Nach Handy-Zoff vor Salzburg-Spiel: RB-Leipzig-Coach schmeißt Profis raus 7.294 Schwergewichtige Frau muss ins Krankenhaus: Feuerwehrkran im Einsatz 2.298 Bayern marschiert weiter: James und Lewandowski treffen 396 Hunderte bei Protesten gegen Erdogan-Besuch in NRW 229 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter Anzeige
1

Bomben am Palmsonntag - IS-Terror zielt auf ein ganzes Land

Von Benno Schwinghammer, dpa

Der «Stabilitätsanker» Ägypten erlebt einen der blutigsten Tage der letzten Jahre. Der Terror von Dschihadisten trifft dabei die christliche Minderheit des Landes. Zielt aber noch viel weiter.

Kairo (dpa) - In ihren weiß-roten Gewändern stehen die koptischen Würdenträger in der Kirche St. Georg und singen. Es ist ein besonderer Sonntag für die Christen in der Stadt Tanta im Nildelta nördlich von Kairo. Es ist der Palmsonntag vor Ostern. Dann fällt das Bild des Videos aus. Die gewaltige Explosion ist nur zu hören. Sie hallt an den Wänden des Gotteshauses wider und erfasst Dutzende Gläubige.

Wenige Stunden später in Alexandria: Ein Mann will in die Kirche St. Markus eindringen, in der das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II., die Messe hält. Nach Darstellung des Innenministeriums können ihn Sicherheitskräfte davon abhalten. Er sprengt sich vor dem Gotteshaus in die Luft und reißt viele Menschen mit in den Tod. Der schwerste Angriff seit Jahren auf Christen in Ägypten forderte mehr als 40 Menschenleben. Er traf die religiöse Minderheit, zielte aber auf die Stabilität eines ganzen Landes.

Wacklige Handyvideos flimmern über die Fernseher der Wohnzimmer und Teestuben am Nil. Sie zeigen einen blutverschmierten weißen Steinboden, menschliche Überreste und in Panik fliehende Personen. Ein Bild verweilt auf einem zurückgelassenen Schuh am Anschlagsort Tanta.

Am Nachmittag passiert das, womit ohnehin schon jeder gerechnet hatte. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Bluttat für sich. Wie vor vier Monaten, als ein Selbstmordattentäter in Kairo fast 30 Menschen in einer Kirche tötete.

Die Dschihadisten, die seit Jahren im Norden der unruhigen ägyptischen Sinai-Halbinsel aktiv sind, zielen seit Monaten verstärkt auf die Millionen Christen im Land, die etwa zehn Prozent der Bevölkerung ausmachen. Sie wollen dabei ganz Ägypten destabilisieren. Im Februar veröffentlichte der IS ein Video, in dem er den angeblichen Attentäter von Kairo zeigte.

«Zu meinen Brüdern in Gefangenschaft», sagte da ein maskierter Mann, «freut euch, ihr Gläubigen, verzagt nicht und seid nicht traurig. Ich schwöre bei Gott, wir werden Kairo sehr bald befreien und euch aus der Gefangenschaft holen. Wir werden mit Sprengstoff kommen.» Es ist eine Kampfansage auch an die autoritäre Regierung des Landes, das von westlichen Politikern gerne als dringend benötigter «Stabilitätsanker» mitten im Tumult arabischer Bürgerkriege bezeichnet wird. Ein wackelndes Ägypten würde in Berlin und Washington Besorgnis auslösen.

Der Terror ist eines der größten Probleme von Staatschef Abdel Fattah Al-Sisi. Noch vor einem Monat stand er im Präsidentenpalast neben einer Besucherin, Bundeskanzlerin Angela Merkel, und verteidigte seine autoritäre Führung angesichts der Terrorbedrohung, die man zur Kenntnis nehmen müsse. «Dann würden sie verstehen, warum wir solche Maßnahmen treffen.» Ägypten wünsche niemandem die Bedrohungen, die es selbst erleide. Er sagte auch, niemandem sei es erlaubt, eine Kirche anzugreifen.

Kritiker halten Al-Sisi allerdings entgegen, dass er mit der rigorosen Bekämpfung aller - auch gemäßigter - Islamisten die nächste Generation von Extremisten heranzüchte.

Merkel bescheinigte den Christen am Nil vor ihrem Besuch noch «eine sehr gute Situation für die Ausübung ihrer Religion». Ägypten sei in dieser Hinsicht «beispielhaft». Und in der Tat leben Christen und Muslime in Ägypten, das Ende April von Papst Franziskus besucht werden soll, größtenteils friedlich Seite an Seite.

Doch der IS könnte vereinzelte Spannungen nun verschärfen. Nach einer Mordserie auf dem Sinai mussten zuletzt Hunderte Kopten in andere Landesteile fliehen. Die Christen in Ägypten, sie dürften sich so bedroht fühlen wie lange nicht. Unter dem islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi, der 2013 gestürzt wurde, befürchteten viele die Unterdrückung durch den Staat. Heute haben sie Angst vor roher Gewalt.

Der Sprecher des Außenministeriums schrieb am Donnerstag auf Twitter, die Anschläge seien «ein verfehlter Versuch», das Land zu spalten. Die Stellungnahme dürfte weniger Gewissheit, sondern vielmehr die Hoffnung der ägyptischen Regierung widerspiegeln.

Staatsschutz ermittelt! Mann antisemitisch beleidigt 202 User geschockt: Vier Männer vergewaltigen Frau (19) hinter Nachtclub und laden Videos davon ins Netz 10.074 Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.874 Anzeige "Was ist das?!" Tanja Szewczenko erlebt bei Garten-Umbau Überraschung 4.004 Tore, Video-Schiri, Platzverweis: Spektakel zwischen TSG und BVB! 1.387 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.136 Anzeige Heftige Anfeindungen der BVB-Anhänger gegen TSG-Mäzen Hopp! 1.744 Schrecklich! Seniorin (76) sitzt in Badewanne, dann wirft Sohn einen Fön hinein 5.777 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 3.361 Anzeige Oha! Mit diesem neuen Tattoo schockiert Bonnie Strange ihre Fans 1.629 Auto an Bahnübergang von Zug erfasst: 47-Jährige stirbt! 3.828 "Ich hab ihm quasi einen geblasen": Schwesta Ewa schockt Fans mit Liebesgeständnis 8.346
Diese Babynamen sorgen für Ärger: Aber warum durften Eltern ihr Mädchen nicht "Linda" nennen? 5.992 30.000 Euro Schaden, Frau verletzt: Unfall bei illegalem Auto-Rennen 171
"Emergency"! Lufthansa-Maschine legt Sicherheitslandung in Frankfurt ein 2.814 Oktoberfest: Um 12 Uhr gab's das erste Bier, um 12:32 Uhr die erste Bierleiche 7.935 Nach DSDS-Casting-Flop: Jetzt reagiert RTL auf die Gesangs-Unlust 7.226 Tausende gehen auf die Straße: Starker Protest gegen AfD-Demo in Rostock! 3.349 Update 39-Jähriger tötet Frau und Kinder, doch das war noch nicht alles 3.256 "Blutspuren an Kabinentür": Verletzte sich Daniel Küblböck vor Sturz selbst? 13.574 Schock in Köthen: Neue Bleibe der Familie Ritter abgefackelt 14.817 Neues von den Geissens: Hier könnt Ihr gegen Carmen und Robert antreten! 531 Riesen Druck auf Familie von Maddie: Mutter kann nicht mehr, Spendenshop geschlossen 26.584 Moorbrand nach Waffentest: Von der Leyen entschuldigt sich bei Bürgern 1.098 Frau liegt tot in Wohnung: Was hat der Partner damit zu tun? 312 Abgeordnete darf vorerst ihr Baby mit in den Landtag nehmen 1.184 Hier will Ibrahimovic seine Karriere beenden 1.099 Schwerer Brand in Ankerzentrum: Dachstuhl steht in Flammen 5.524 Update Kult-Sänger Zander warnt: Bindung zwischen Fußball-Clubs und Fans geht wegen Profitgier verloren 794 Unfassbarer Fund: Frau ahnt nicht, was in ihrer Vagina steckt 23.127 Allergisch gegen Wasser: Beim Duschen leidet diese Frau Höllenqualen 2.889 Französischer Flixbus-Konkurrent Ouibus testet Verbindung nach Deutschland 446 Drama in Alpen: Wanderer kommt vom Weg ab und bezahlt dafür mit seinem Leben 1.791 O'zapft is! Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen 742 SPD-Vize Scholz lobt Nahles im Maaßen-Streit: "Hat sie stark gemacht" 494 Kapitän war nicht an Bord: Fähre reißt Hunderte Passagiere in den Tod 2.709 Polizist verletzt: Chaos-Flucht endet mit Kollision 2.236 AfD-Demo in Rostock: Polizei bereitet sich auf größten Einsatz seit Jahren vor 12.653 Update "Ich weiß, wir sehen uns wieder Daniel Küblböck": Die letzten Bilder einer heilen Welt 12.409 Chef will sich Spaß erlauben und tötet dabei Mitarbeiter 16.468 Supertalent-Kandidat rastet kurz nach Show aus und wird verhaftet 6.443 Sexueller Missbrauch in Kirche kommt immer noch vor: Prüfung in Köln angekündigt 139 Paukenschlag in Ingolstadt: FCI setzt Cheftrainer Leitl vor die Tür 984 Volker Bouffier teilt heftig gegen AfD und Gauland aus 276 Gut so! Dieses Gefahrenpotenzial beim Fliegen nimmt ab 1.297 LKW-Fahrer will nur seine Ruhezeit einhalten und erlebt ein böses Erwachen 1.610 Ernsthaft? Popstar verkauft eigene Tränen für 12.000 Dollar 1.443 Erster Wolf lebt wohl dauerhaft in NRW! 434 Ankerzentren für Flüchtlinge: Droh-Mails sollen über 70 Empfänger einschüchtern 5.249 Eiswagen-Fahrer im Kokainrausch: Deal fand an der Verkaufstheke statt! 1.564