Bombendrohung: Züge stehen vor abgeriegeltem Bahnhof still, Fahndung nach Täter läuft!

St. Pölten (Österreich) - Am Bahnhof von St. Pölten sollte eine Bombe versteckt sein. Am Dienstagnachmittag kam deshalb der Verkehr zum Erliegen.

Nichts ging mehr am Bahnhof von St. Pölten. (Archivbild)
Nichts ging mehr am Bahnhof von St. Pölten. (Archivbild)  © 123RF/Leopold Brix

Gegen 13.35 Uhr am Dienstag kam eine Reisende (58) zur Polizeiwache im St. Pöltener Bahnhof und erklärte, dass ihr ein Mann begegnet war, der meinte, eine Bombe versteckt zu haben.

"Wo und ob er diese auf dem Bahnhof platziert habe, habe er nicht gesagt", teilte die Polizei mit.

Als Vorsichtsmaßnahme wurde deshalb umgehend das Gebiet abgeriegelt und mit der Suche nach dem Sprengkörper begonnen.

"Der Bahnhof wurde gesperrt, der Zugverkehr in diesem Bereich eingestellt", erklärte ein Polizeisprecher.

Fernverkehrszüge würden über eine Güter-Trasse umgeleitet werden. Nahverkehrszüge endeten jeweils am vorherigen Bahnhof.

Seit 15.25 Uhr soll der Bahnverkehr aber wieder durch den Bahnhof St. Pölten rollen. Die Bomben-Suche wurde zu diesem Zeitpunkt eingestellt.

Fahndung nach Bomben-Mann läuft weiter

Die Polizei ermittelt zum Täter. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt zum Täter. (Symbolbild)  © 123rf/tupungato

Nach dem unbekannten Mann wurde indes auch gefahndet. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Mithilfe der Öffentlichkeit soll der Unbekannte nun schnell gefunden werden. Er wird wie folgt beschrieben:

  • männlich
  • zirka 35 Jahre alt
  • etwa 1,80 Meter groß
  • rote Haare
  • bekleidet mit grauer Jogginghose, schwarzer Weste und schwarzer Kappe.

Wer den Mann in der Region gesehen hat, soll sich an die örtlichen Polizeireviere wenden.

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0