Schüler (†17) totgeprügelt: Brutalo-Schläger muss in den Knast

Bonn – Nach brutalen Tritten gegen den Kopf eines Mannes hat das Bonner Landgericht einen Angeklagten am Donnerstag zu sechs Jahren Haft wegen versuchten Totschlags verurteilt.

Der Tod von Niklas im Mai 2016 sorgte bundesweit für Entsetzen.
Der Tod von Niklas im Mai 2016 sorgte bundesweit für Entsetzen.  © dpa/Caroline Seidel

Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 23-Jährige das Opfer getreten hatte, als es schon am Boden lag.

Der 26-Jährige erlitt bei der Tat im Februar schwerste Kopfverletzungen. "Viel massiver kann Gewalt nicht sein", sagte der Vorsitzende Richter.

Der einschlägig vorbestrafte Angeklagte habe gewusst, dass der 26-Jährige hätte sterben können. "In Kenntnis der Gefahr war es ihm drissegal, ob das Opfer tot bleibt oder nicht." Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Der Verteidiger kündigte Revision an. Der Angeklagte hatte zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt, eine Tötungsabsicht jedoch bestritten.

Die Kammer befand den 23-Jährigen auch der Beleidigung und des Widerstands gegen Polizeibeamte für schuldig. Er hatte im Januar in einem Schnellimbiss randaliert und sich massiv gegen seine Festnahme gewehrt. Vier Polizisten konnten ihn schließlich überwältigen.

Der junge Mann war Hauptangeklagter im Fall des zu Tode geprügelten Schülers Niklas in Bonn. Das Bonner Landgericht hatte ihn jedoch 2017 vom Vorwurf der Körperverletzung mit Todesfolge freigesprochen. Der Täter, der Niklas 2016 niedergeschlagen hatte, ist bis heute unbekannt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren inzwischen ohne Ergebnis eingestellt.

Am Donnerstag wurde das Urteil gegen den 23-Jährigen verkündet.
Am Donnerstag wurde das Urteil gegen den 23-Jährigen verkündet.  © dpa/Oliver Berg

Titelfoto: dpa/Caroline Seidel

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0