Haus brennt ab: Hund rettet Frauchen und stirbt in den Flammen

Bonn - Ein Feuer hat in Bonn ein Einfamilienhaus zerstört. Die einzige Bewohnerin konnte am Samstagmorgen gerettet werden, ihr Hund aber starb in den Flammen.

Wegen der starken Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte die Löscharbeiten nur unter starkem Atemschutz durchführen
Wegen der starken Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte die Löscharbeiten nur unter starkem Atemschutz durchführen  © Thomas Kraus

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Wohnhaus in der Straße "Am Hang" im Bonner Stadtteil Holzlar in Brand.

Die 75-jährige Besitzerin des Hauses, die auch die einzige Bewohnerin war, wurde in den frühen Morgenstunden von ihrem Hund geweckt.

Der hatte das Feuer offenbar als erster bemerkt und sein Frauchen durch lautes Bellen warnen wollen.

Die Seniorin konnte sich so unverletzt aus dem Haus retten und die Feuerwehr alarmieren. Von ihrem Hund fehlte im ganzen Trubel zunächst jede Spur.

Wie die Bonner Polizei mitteilt, sei die Rauchentwicklung beim Eintreffen der Feuerwehr so heftig gewesen, dass die Einsatzkräfte die Löscharbeiten nur unter starkem Atemschutz durchführen konnten.

Sie leiteten mit mehreren Strahlrohren den massiven Löschangriff ein, während ein Trupp zur Rettung des Hundes in das Erdgeschoss des Hauses vordrang.

Das Tier wurde leblos im Haus vorgefunden und sofort ins Freie gebracht. Umgehend eingeleitete Rettungsmaßnahmen zeigten keinen Erfolg. Der Hund verstarb noch an der Einsatzstelle.

Großer Schaden: Haus nicht bewohnbar

Am Haus entstand erheblicher Gebäudeschaden, sodass es derzeit unbewohnbar ist.

Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Titelfoto: Thomas Kraus

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0