Kirchenaustritte: Deutsche verlieren ihren Glauben an Gott

Bonn/Hannover – Die katholische und die evangelische Kirche veröffentlichen am Freitag ihre Mitgliederzahlen für 2017.

In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Katholiken und Protestanten in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken.
In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Katholiken und Protestanten in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken.  © 123RF

Schon seit langem gehen die Zahlen zurück - ein Anstieg nun käme nach Einschätzung des Religionssoziologen Detlef Pollack "einem Wunder gleich".

Die Mitglieder seien überaltert und die Jugend werde "so wenig im Glauben erzogen, wie das in Deutschland in den letzten Jahrzehnten nie der Fall war", sagte der Experte von der Universität Münster der Deutschen Presse-Agentur.

Auch in Nordrhein-Westfalen war die Zahl der Katholiken und Protestanten 2016 im Vergleich zum Vorjahr weiter gesunken.

Rund 7,25 Millionen Katholiken gehörten den fünf Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn an - das waren rund 75.000 weniger als 2015.

Auch bei der Evangelischen Kirche im Rheinland setzte sich der Mitgliederschwund damals fort. Ihr gehörten 2016 noch 2,58 Millionen Mitglieder an - nach 2,63 Millionen im Vorjahr. Rückläufige Zahlen verzeichneten auch die westfälische und die lippische Landeskirche.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0