Nach Freispruch im Fall Niklas: 23-Jähriger wieder wegen Prügel-Attacke vor Gericht

Bonn – Als das Opfer schon am Boden lag, soll der Angeklagte zugetreten haben - gegen den Kopf. Nun wird im Bonner Landgericht das Urteil gesprochen. Der Staatsanwalt hat sechs Jahre Haft wegen versuchten Totschlags gefordert.

Der 23-Jährige muss sich wegen einer brutalen Prügel-Attacke vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
Der 23-Jährige muss sich wegen einer brutalen Prügel-Attacke vor Gericht verantworten. (Symbolbild)

Im Prozess gegen einen Angeklagten, der einem Mann gegen den Kopf getreten haben soll, wird im Bonner Landgericht am Donnerstag (12 Uhr) das Urteil erwartet.

Der 23-Jährige ist unter anderem wegen versuchten Totschlags angeklagt. Er soll einen 26-Jährigen in Bonn brutal getreten haben, als dieser bereits am Boden lag. Das Opfer erlitt bei der Tat im Februar schwerste Kopfverletzungen.

Der Staatsanwalt hatte für den Angeklagten sechs Jahre Haft gefordert. Er habe den Tod des 26-Jährigen billigend in Kauf genommen.

Der Verteidiger plädierte auf eine höchstens dreijährige Freiheitsstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Angeklagte hatte zum Prozessauftakt ein Geständnis abgelegt, eine Tötungsabsicht jedoch bestritten.

Der 23-Jährige war Hauptangeklagter im Fall des zu Tode geprügelten Schülers Niklas in Bonn. Der Prozess vor dem Bonner Landgericht endete 2017 jedoch mit einem Freispruch.

Der Tod des 17-Jährigen Niklas hatte im Mai 2016 ganz Deutschland schockiert.
Der Tod des 17-Jährigen Niklas hatte im Mai 2016 ganz Deutschland schockiert.  © DPA

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0