Notarzt-Chef fordert Führerschein für Böller

Bonn - Noch drei Tage, dann geht das große Geknalle wieder los! Böller und Feuerwerkskörper sind nun wieder im Handel erhältlich. Weil es zu Silvester auch zu vielen Unfällen kommt, die notärztliche Hilfe erfordern, fordert der Chef der deutschen Notärzte ein Umdenken.

Die Auswahl im Handel erhältlicher Knallkörper ist riesengroß.
Die Auswahl im Handel erhältlicher Knallkörper ist riesengroß.  © DPA

Frank Riebandt, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands ist der Ansicht, dass der Verkauf von Feuerwerkskörpern erschwert werden müsse.

"Denkbar wäre auch die Einführung einer Art Führerschein für Böller und Silvesterraketen, bei dem man den sachgerechten Umgang lernt", erklärte der Notfall-Mediziner der Rheinischen Post.

Kein Wunder, schließlich hat der Arzt rund um den Jahreswechsel schon Verletzungen oder Verbrennungen an fast allen Körperteilen bei anderen Personen erlebt.

So kamen Patienten mit Verletzungen an Hand, Hals und Gesicht, sogar im Genitalbereich zu ihm.

In der Regel handelt es sich hier um ein und die selbe Zielgruppe. Junge Männer, viele davon alkoholisiert, "die sich aufgrund mangelnder Sicherheitsvorkehrungen schwere Verletzungen zuziehen", so Riebandt.

Deshalb hat der Notarzt-Chef beim Plan eines Böller-Führerscheins, der beim Kauf vorgelegt werden soll, auch im Hinterkopf, dass man zuvor den angemessenen Umgang mit Knallkörpern erlernt.

Mehrere Städte haben aufgrund der Verletzungsgefahr bereits ein Böllerverbot zu Silvester ausgesprochen, darunter ist mit Hannover in diesem Jahr auch eine Landeshauptstadt.

Oft passieren beim Abbrennen von Knallkörpern schwerwiegende Verletzungen. Betroffen sind in der Regel junge (oft auch übermütige) Männer.
Oft passieren beim Abbrennen von Knallkörpern schwerwiegende Verletzungen. Betroffen sind in der Regel junge (oft auch übermütige) Männer.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0