Besitzer des Terror-Lasters droht die Pleite

TOP

SPD-Politiker Oppermann bezeichnet Höcke als Nazi

TOP

BMW kommt auf A46 ins Schleudern und tötet 22-jährigen Ersthelfer

TOP

Hertha- und Frankfurt-Fans liefern sich Massenschlägerei

NEU
14.310

Diese Puppe sollten Eltern schleunigst zerstören

Die Bundesnetzagentur hat die onlinefähige Puppe "Cayla" verboten und fordert Eltern auf, sie unschädlich zu machen. Laut der Behörde kann die Puppe zur Überwachung von Kindern benutzt werden.
Die Puppe "Cayla" soll als Spionagegerät benutzt werden können.
Die Puppe "Cayla" soll als Spionagegerät benutzt werden können.

Bonn - Die Bundesnetzagentur verbannt die "smarte" Spielzeugpuppe "Cayla" wegen Überwachungsgefahr aus Deutschlands Kinderzimmern. Die Behörde fordert die Eltern dazu auf, die Puppe unschädlich zu machen.

Nach eigenen Angaben geht die Bundesnetzagentur gegen unerlaubte funkfähige Sendeanlagen in Kinderspielzeug vor und habe bereits erste Exemplar vom Markt genommen. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrofone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen", so Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die Puppe "Cayla" sei verboten in Deutschland. Es gehe hier zugleich um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft, erklärte Homann.

Die Puppe "My Friend Cayla" ist ein sogenanntes onlinefähiges Spielzeug. Sie verfügt über ein Mikrofon und einen Lautsprecher, mit deren Hilfe Kleinkinder über das Internet kommunizieren können.

Eltern sollen das Spielzeug sofort aus den Kinderzimmern entfernen.
Eltern sollen das Spielzeug sofort aus den Kinderzimmern entfernen.

Das Problem daran: Sie ist per Bluetooth mit einem Smartphone verbunden, das wiederum per App die Verbindung ins Internet herstellt. Der Zugriff auf die Puppe sei völlig ungesichert, betont Stefan Hessel.

Als Jura-Student an der Universität des Saarlandes hat Hessel eine wissenschaftliche Arbeit über "Cayla" veröffentlicht und so die Überwachungsgefahr deutlich gemacht. Die Saarbrücker Zeitung berichtete über den Fall. Sein Urteil: Bei der Puppe handelt es sich nicht um ein harmloses Spielzeug, sondern um eine getarnte Sendeanlage.

"Cayla" gehöre damit zu jener Art von Spionagegeräten, die laut Gesetz "ihrer Form nach einen anderen Gegenstand vortäuschen", aber aufgrund ihrer Ausrüstung dazu genutzt werden könnten, private Aussagen oder Gespräche anzuhören oder aufzunehmen.

Hessel hat die Puppe selbst ausprobiert. Es gebe kein Passwort, das die Verbindung schütze. In einem Umkreis von zehn bis 15 Metern könne sich jeder über Bluetooth mit seinem Gerät in die Verbindung einklinken. Selbst Zimmer- und Hauswände konnte der Jura-Student dabei überwinden. Aus technischer Sicht sei es zudem möglich, auf das Mikrofon zuzugreifen, ohne dass die Puppe dies anzeigt. Hessel reichte seine Arbeit an die Bundesnetzagentur weiter und brachte damit den Stein ins Rollen.

Der Hersteller von "Cayla" reagierte auf seine Weise auf das Verbot der Bundesnetzagentur. Auf der Webseite der Puppe lässt sich der Button "Wo kann man Cayla kaufen" derzeit nicht mehr aufrufen.

Fotos: Screenshot/YouTube

Ungenutzte Asylheim-Plätze kosten 10.000 Euro am Tag

NEU

Selfie-Verbot! Handys sollen zur Bundestagswahl draußen bleiben

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.073
Anzeige

Kein Internet! 16-Jähriger rastet in Uromas Wohnung völlig aus

NEU

Was hat sich in diesem Haus abgespielt? Komplette Familie spurlos verschwunden

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

3.305
Anzeige

Skandal am Flughafen: DHL-Mitarbeiterin klaut Smartphones aus Luftfracht

2.432

Facebook löscht diesen freizügigen Post einer Trump-Protest-Aktion

1.822

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.513
Anzeige

Startverbot in der Champions League? RB-Boss Mintzlaff wiegelt ab

1.151

Nach heftigem Protest: WhatsApp bringt alten Status zurück

8.270

Dresden hat eine irre Videobotschaft an Donald Trump

7.600

Mit diesen Tricks bekommst Du bei McDonald's nie wieder kalte Burger oder Pommes

5.308

Statistisches Bundesamt rechnet mit dauerhaft hoher Zuwanderung

1.188

10 Jahre Haft! Kommen jetzt brutale Strafen für illegale Autorennen?

2.181

So denken die Europäer wirklich über Zuwanderung von Muslimen

3.685

Sprungbein beim Fußball gebrochen: Pietro Lombardi sagt Let's Dance ab

958

Tot! Mann läuft quer über A2 und wird von Lkw und Bus überrollt

2.772

Warum zeigt sich Sylvie Meis jetzt im heißen 80er Aerobic-Outfit?

1.921

Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

1.060

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

219

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

2.699

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

2.455

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

1.129

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

7.786

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

4.005

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

1.769

Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

2.041

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

4.094

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

6.112

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

7.628

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

14.983

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

4.461

Frau im Schwarzwald getötet: Verdächtiger festgenommen

6.193

Wegen AfD-Bundesparteitag: NRW setzt Blitz-Marathon aus

1.688

Adieu, Hip Hop! K.I.Z. feiern ihr Schlager-Debüt

4.671

Sie wollen auch Indianerkostüme zu Fasching verbieten

5.218

Polizei beendet Spritztour mit diesem verrückten Rennmobil

3.638

Mit diesem Aushang sucht die Bundesbank nach dem Besitzer von zwei Cent!

5.327

Sie fesselten und quälten einen 17-Jährigen: Drei Männer festgenommen

3.413

Riesige Menge Gegengift rettet Kind nach Spinnenbiss das Leben

6.690

Gericht stellt klar: Bäume gehören nicht auf Balkone

5.413

Cristiano Ronaldo mit erneutem Arroganz-Anfall auf dem Spielfeld

8.554