Dreierpack Werner, wieder Sieg! RB Leipzig grüßt von der Tabellenspitze

Mönchengladbach - Die Bundesliga hat einen neuen Tabellenführer! RB Leipzig konnte sich zum Beginn des 3. Spieltags am Freitagabend durch einen 3:1 (1:0)-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach an Freiburg und Dortmund vorbei auf Platz eins schieben. Zumindest bis Samstagnachmittag grüßen die Roten Bullen von ganz oben. Alle drei Tore für RB im Borussia-Park erzielte Timo Werner in der 38., 47. und 90.+4. Minute, Breel Embolo gelang in der Nachspielzeit nur noch Ergebniskosmetik (90.+1).

Nachdem er den Körper geschickt gegen Matthias Ginter (l.) reinstellte und sich so einfach durchsetzen konnte, erzielte Timo Werner durch Yann Sommers Beine das 1:0 für die Sachsen.
Nachdem er den Körper geschickt gegen Matthias Ginter (l.) reinstellte und sich so einfach durchsetzen konnte, erzielte Timo Werner durch Yann Sommers Beine das 1:0 für die Sachsen.  © Picture Point/Roger Petzsche

3:2 im Pokal in Osnabrück, 4:0 bei Union Berlin, 2:1 gegen Eintracht Frankfurt: Leipzigs Saisonstart unter dem neuen Coach Julian Nagelsmann war der beste in der Bundesliga-Geschichte. Bei den ebenfalls noch ungeschlagenen Fohlen sollte es so weitergehen.

"Mir ist wichtig, dass wir variabel sind, sowohl Dreier- als auch Viererkette spielen können", sagte der 32-Jährige zur Ausrichtung in Gladbach. Erstmals begann RB im defensiveren 4-2-2-2, statt wie bisher im 3-5-2.

Trotz der Viererkette schaffte es der Gastgeber im ersten Durchgang mehrfach gefährlich vors Tor, besonders Breel Embolo belebte Gladbachs Offensive.

19 Minuten lag protestierten die heimischen Anhänger mit Trillerpfeifen gegen die Gäste, ein "Keine Akzeptanz für RB"-Banner zierte den Fanblock. Weitere 19 Minuten später erzielte Timo Werner das 1:0 (38.) - sein drittes Tor im dritten Spiel.

Im zweiten Durchgang legte der Nationalstürmer noch einen nach, erhöhte nach wahnsinnigem Sprint auf 2:0 (47.). In der Nachspielzeit sorgte der starke Embolo (90.+1) nochmal für Spannung, doch sein Treffer reichte am Ende nicht. Werner machte mit dem 3:1 sogar noch den Deckel drauf (90.+4).

Gladbach engagiert aber erfolglos, Werner frech zum 1:0

Timo Werner steht jetzt bei vier Toren nach drei Bundesligaspielen.
Timo Werner steht jetzt bei vier Toren nach drei Bundesligaspielen.  © dpa/Roland Weihrauch

Julian Nagelsmann wechselte im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt auf drei Positionen: Konrad Laimer, Kevin Kampl und Emil Forsberg begannen für Nordi Mukiele, Diego Demme und Christopher Nkunku (alle Bank). Der gebürtige Leipziger Marco Rose tauschte offensiv einmal, brachte Embolo für Lászlo Bénes (Bank).

Die Gäste versuchten zunächst, mit vielen schnellen Doppelpässen hinter die Gladbacher Abwehrreihe zu kommen. Bis zum Strafraum sah das auch gut aus, doch die in weiß spielenden Fohlen ließen in den ersten 20 Minuten keinen Torschuss zu.

Die bis dato besten Gelegenheiten für die Hausherren hatten Marcus Thuram mit einem Schuss aus spitzem Winkel (7.), Alassane Plea nach Doppelpass mit Embolo (10.) und der Ex-Schalker selbst aus der zweiten Reihe (11.).

Erst in der 24. Minute notierten die Statistiker Leipzigs erste Chance, doch Marcel Sabitzers Versuch aus 22 Metern landete weit über der Latte.

Qualitativ hübscher und besser waren die Offensivaktionen der Borussia. Wunderbar anzuschauen war der Spielzug nach gut einer halben Stunde: Der äußerst auffällige Embolo schob auf Matthias Ginter, der mit dem Außenrist ablegte, doch Péter Gulacsi hielt Pleas anschließenden Schuss (32.).

Und dann hatte RB doch diesen einen Geistesblitz, den sie eiskalt zur Führung nutzten: Forsberg spielte lang in den Sechzehner, dort behauptete sich Werner zu einfach gegen Ginter, lief allein auf Yann Sommer zu und traf frech durch seine Beine zum 1:0 (38.). Kurz darauf zählte Kampls Treffer zurecht wegen Abseits nicht (41.).

Turbo-Werner erhöht und macht Leipzig zum Spitzenreiter - Embolos Anschluss kommt zu spät

Auch dem 2:0 ging ein temporeicher Sprint voraus, wieder ließ Werner Sommer keine Chance.
Auch dem 2:0 ging ein temporeicher Sprint voraus, wieder ließ Werner Sommer keine Chance.  © dpa/Roland Weihrauch

Leipzig sollte gerade einmal zwei Minuten brauchen, um zu Beginn der zweiten Halbzeit zu erhöhen.

Fabian Johnson verlor den Ball im Zweikampf an Kampl und passte schnell auf Forsberg. Der Schwede schlug fix nach vorn, Yussuf Poulsen ließ unfreiwillig abtropfen, Werner preschte dazwischen, flitzte unaufhaltsam Richtung Sommer und erhöhte auf 2:0 (47.).

Sturmpartner Poulsen hatte wenige Zeigerumdrehungen später die Chance aufs dritte Ding, schoss nach erneut sehenswertem Werner-Sprint samt -Vorlage den Keeper aber berühmt (52.).

Sechs Minuten später lag das 1:2 in der Luft, doch nach Stefan Lainers scharfer Hereingabe lenkte Kapitän Willi Orban den Ball mit der Brust an die Latte. Das war eng.

Die Kombination aus Vorlagengeber Werner und Schütze Poulsen gab es auch in der 64. Minute, doch der Däne rutschte am langen Pfosten vorbei. Nachdem auch Sabitzer das 3:0 wegen einem stark parierenden Sommer liegen ließ, versuchten es die Fohlen unermüdlich. Doch es fehlte die Idee, die eine Aktion. Immerhin konnte der auffällige Embolo in der Nachspielzeit noch zum 1:2 treffen, doch der Anschluss kam zu spät (90.+1). Borussia warf alles nach vorn, doch Werner gelang sogar noch der Dreierpack (90.+4).

RB Leipzig gewinnt auch das vierte Pflichtspiel in Mönchengladbach, lässt Borussia Dortmund und den SC Freiburg vorerst hinter sich und ist zumindest über Nacht Tabellenführer. Timo Werner steht nach drei Ligapartien bei fünf Treffern, gemeinsam mit Bayerns Robert Lewandowski ist er erfolgreichster Torschütze. Die geklärte Vertragssituation scheint ihm gut zu tun.

Nach der Länderspielpause kommt Rekordmeister FC Bayern München zum Topspiel in die Red Bull Arena. Anstoß am 14. September ist 18.30 Uhr. Dann gibt's auch das Torjäger-Duell Werner gegen Lewandowski.

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0