Gladbach mit Last-Minute-Ausgleich! Wolfsburg holt ebenfalls Remis

Saint-Etienne/Istanbul - Durchwachsen! Vor allem Borussia Mönchengladbach zeigte zum zweiten Mal eine schwache Leistung in der Europa League und kam erst in der Nachspielzeit bei Istanbul Basaksehir zum 1:1-Ausgleich. Der VfL Wolfsburg holte beim AS Saint-Etienne ebenfalls ein 1:1-Unentschieden.

Borussia Mönchengladbach, hier Alassane Plea (M.) glich gegen Istanbul Basaksehir in der Nachspielzeit doch noch aus.
Borussia Mönchengladbach, hier Alassane Plea (M.) glich gegen Istanbul Basaksehir in der Nachspielzeit doch noch aus.  © Lefteris Pitarakis/dpa

Im Duell der beiden Teams, die am 1. Spieltag mit 0:4 verloren hatten (Gladbach gegen den Wolfsberger AC, Basaksehir gegen den AS Rom) hatte Istanbul anfangs die zwei Großchancen, die Keeper Yann Sommer klasse parierte.

Dazu kamen viele Abspielfehler (Florian Neuhaus). Dennoch erarbeitete sich Gladbach mehr Spielanteile und hatte selbst eine gute Gelegenheit (Marcus Thuram/21. Minute).

Zur Pause blieb es in einer Partie auf dürftigem Niveau aber beim 0:0.

Nach der Pause verlor Borusse Oscar Wendt den Ball an Enzo Crivelli, der Edin Visca bediente. Der pfeilschnelle bosnische Nationalspieler war auf und davon und behielt frei vor Sommer die Nerven, vollendete rechts unten - und Basaksehir führte mit 1:0 (55.)!

Verdient, denn Gladbach war in Hälfte zwei noch schwächer, leistete sich erschreckend viele Fehlpässe, wirkte schwerfällig und ideenlos. Die Begegnung war mitunter ganz schwere Kost. Basaksehir war das etwas bessere zweier schlechter Teams, ließ sich von den "Fohlen" aber am Ende noch hinten reindrängen.

Die Kondition bei der Mannschaft, in der viele Ü30-Kicker spielen, ließ erkennbar nach. Das konnte Gladbach unerwartet doch noch ausnutzen, als der eingewechselte Patrick Herrmann in der Nachspielzeit zum 1:1 ausglich (90+1.) und der Borussia mit dem ersten Tor im Wettbewerb den ersten Punkt sicherte.

VfL Wolfsburg gleicht schnell aus, spielt dann aber schwach beim AS Saint-Etienne

Wolfsburgs Torschütze William wird hart von St.-Etiennes Timothée Kolodziejczak abgegrätscht.
Wolfsburgs Torschütze William wird hart von St.-Etiennes Timothée Kolodziejczak abgegrätscht.  © Swen Pförtner/dpa

Obwohl Wolfsburg die Anfangsphase dominierte, ging Saint-Etienne mit 1:0 in Führung. Wölfe-Keeper Pavao Pervan patschte eine Flanke unbedrängt direkt vor die Füße von Ex-Gladbacher Timothée Kolodziejczak, der aus 17 Metern abzog und an allen Abwehrbeinen vorbei ins Tor traf (13.).

Doch Wolfsburg zeigte sich überhaupt nicht geschockt und schlug schnell zurück. Nach einer Flanke von Maximilian Arnold aus dem Halbfeld kam der aufgerückte Rechtsverteidiger William in der Mitte frei zum Kopfball und versenkte das Leder links unten - 1:1 (15.)!

Anschließend fehlte dem VfL die Präzision und AS die Durchschlagskraft, weshalb es zur Pause beim Remis blieb.

Im zweiten Durchgang sank die Qualität, Chancen blieben Mangelware, weshalb sich ein zähflüssiges Match entwickelte.

Wolfsburg gelang das Kunststück, in der zweiten Halbzeit bis kurz vor Schluss überhaupt nicht mehr auf das gegnerische Tor zu schießen.

So blieb es beim leistungsgerechten 1:1, durch das die Wölfe weiterhin ungeschlagen bleiben.

Mehr zum Thema Europa League:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0