Wo steckt dieser gefährliche Psycho-Ausbrecher? Top Auf Landstraße: Frau stirbt bei Frontal-Crash Neu Hier werden gerade Traum-Jobs vergeben 45.517 Anzeige Autsch! Ist dies das schmerzhafteste Tattoo aller Zeiten? Neu Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 6.360 Anzeige
769

Der Prozess ums Horrorhaus von Bosseborn geht in die nächste Runde

Am 27. Verhandlungstag geht es um das Gutachten zum ersten Mordopfer. Das Gutachten wird Gewicht auf das mögliche Strafmaß haben. #Höxter #Horrorhaus #Bosseborn
Der Angeklagte Wilfried W. (l.) und sein Anwalt Detlef Binder (M), sowie die Angeklagte Angelika W. sitzen im Landgericht Paderborn.
Der Angeklagte Wilfried W. (l.) und sein Anwalt Detlef Binder (M), sowie die Angeklagte Angelika W. sitzen im Landgericht Paderborn.

Paderborn/Höxter - Der Prozess um das Horrorhaus geht in eine neue Runde. Am 27. Verhandlungstag geht es um das gerichtsmedizinische Gutachten zum ersten Opfer. Dies ist entscheidend für das mögliche Strafmaß.

Das Gutachten wird wichtig für das Strafmaß, dass das Paar, das die Foltermorde verübt haben soll, erwartet.

Laut Angaben von Angelika W. ist Anika W, das erste Opfer der beiden, auf dem Hof in Bosseborn zu Tode gekommen, wurde dort eingefroren und dann zerstückelt und verbrannt.

Lässt sich beim Gutachten - wie beim anderen Opfer Susanne F. - nicht eindeutig klären, ob es Körperverletzung war oder nicht, dann hat das Ausmaße auf das Strafmaß.

Das psychiatrische Gutachten von Wilfried W. bescheinigt dem Angeklagten volle Schuldfähigkeit (TAG24 berichtete).

TAG24 berichtet ab Prozessbeginn wieder mit einem Live-Ticker.

15:50 Uhr: Der vorsitzende Richter Emminghaus schließt den 27. Prozesstag.

15:49 Uhr: Gutachter: Bei den weiteren Narben, die ich aufgezählt habe, kann man nicht auf Vorsatz einer körperlichen Misshandlung urteilen. Teilweise können andere Narben durch Verbrennungen erfolgt sein, aber auch das kann ich nicht genau sagen. Die Gesamtheit der Narben bei Menschen kommt auf die Lebensumstände an. Wilfried W. hat auffällig viele Narben an der rechten Hand. Sie können aber alle auf ein Geschehen zurückzuführen sein.

Der Gerichtsmediziner wird entlassen.

15:46 Uhr: Bernd Karger, Rechtsmediziner: Ich habe Wilfried W. untersucht in der JVA Detmold. Ich habe eine Narbe gefunden, vermutlich eine Quetschwunde oder Platzwunde. An der Stirn eine Narbenbildung, neben dem Mund eine Narbenbildung, eine Rissbidlung am Schneidezahn, an der Brustvorderseite eine 13 cm durchmessende dezente Narbenbildung, am Unterarm eine Narbenbildung, am Handrücken eine komplexe Narbenbildung sowie am Handgelenk.

Am Zeigefinger eine kleinflächige Narbenbildung, am Kleinen Finger und am rechten Unterarm eine Narbe, am linken Handrücken eine kleine Narbe. An den Kniescheiben kleinere Narben, ebenso Narbenbildung an den Achillessehnen, vermutlich ein operativer Eingriff.

Wilfried W. übergab mir aus dem Jahre 2003 eine medizinische Bescheinigung über Wunden, in denen sich Glaswunden befand. Damals gab er an, einen Autounfall zu haben. Mir sagte er jetzt, damals hätte er gelogen, die Wunden mit Glasinhalt wären ihm durch Angelika W. zugefügt worden durch einen Schlag mit einem Gegenstand.

Es ist möglich, dass die Wunden durch einen Autounfall erzeugt wurden. Allerdings ist auffällig, dass bei einem Unfall nur zwei große Narben und nicht mehr entstanden sind. Beide Narben passen gut zu einem Schlag mit einem Gegenstand, der dann zerbricht, vielleicht aus Glas oder Ton.

Die Verletzung an der Hand wäre vielleicht eine Abwehrverletzung, die Verletzung auf dem Kopf der körperliche Angriff. Das ist aber alles nur Spekulation.

15:40 Uhr: Jetzt will der Mediziner noch die körperliche Begutachtung von Wilfried W. vortragen, was für alle, Richter, Staatsanwaltschaft und Verteidiger, überraschend kommt. Der Gutachter verteilt seine Expertise. Wir sind gespannt, ob bei Wilfried auch Formen von Verletzungen festzustellen sind.

Wilfried W. hatte, als er noch aussagte, davon gesprochen, dass er von Angelika W. körperlich misshandelt wurde. Daraufhin regte Detlev Binder, Strafverteidiger von Wilfried, eine körperliche Untersuchung an, die jetzt vorliegt.

15:37 Uhr: Gutachter: Ich habe keine Erkenntnisse, wann der körperliche Abbau bei Anika W. begann. Das beinhaltet des Beginn der Misshandlungen bis hin zu ihrem Tod. Vor ihrem Tod konnte sie auf jeden Fall nicht mehr eigenständig gehen.

Nach dem Sturz hat sie vermutlich noch weiter abgebaut. Das ungebremste Fallen auf den Hinterkopf und das Krachen sowie den Zustand nach dem Sturz hätten Angelika W. und Wilfried W, also medizinische Laien, veranlassen müssen, medizinische Hilfe zu holen. Allerdings muss ein Krachen auch nicht unbedingt eine schwere Verletzung nach sich ziehen.

15:31 Uhr: Jetzt beantwortet der Gerichtsmediziner noch Fragen der Verteidiger.

Gutachter: Es ist allgemein so, je schlechter der Allgemeinzustand, dass eine Komplikation eintritt, die zum Tode führt. Wundinfektion, psychische Belastung, Unterkühlung, dies wären Fakten, die bei schlechtem Gesundheitszustand auch auf Dauer zum Tode führen würden.

Das Risiko, eine Lungenentzündung zu entwickeln, war sehr hoch und wäre irgendwann nicht mehr steuerbar gewesen. Somit war ein permanentes Risiko gegeben, dass die Frau verstirbt.

Ich kann nicht sagen, dass die Angeklagten erkennen oder nicht erkennen konnten, das Anika sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befindet. Rein subjektiv hätte die beiden Angeklagten erkennen können, dass Anika durch den Sturz lebensgefährlich verletzt wurde.

Angelika sagte damals in ihrer Aussage, der Kopf von Anika wäre mit einem großen Krachen auf den Straßenbelag aufgeschlagen. Es gibt aber für mich keine Erkenntnisse über die Schwere dieser Verletzungen.

Der Todeseintritt beruht letztlich, immer auf die Aussagen von Angelika W. gestützt, auf die Schädel-Hirn-Verletzungen durch den Sturz auf den Asphalt.

15:19 Uhr: Es handelt sich also um ein ähnliches Verletzungsmuster wie bei der verstorbenen Susanne F., die auch aufgrund schwerer Schädelverletzungen starb.

Gutachter: Wenn man bedenkt, dass Anika W. noch zwölf Stunden gelebt hat, heißt das, wäre die Wahrscheinlichkeit sehr hoch gewesen, das Leben von Anika W. zu retten, wenn medizinische Hilfe in Anspruch genommen worden wäre.

Maßnahmen zeitnah hätten vermutlich mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit das Leben gerettet. Ich kenne aber die genaue Todesursache nicht, somit kann ich das nur vermuten. Ich kenne aber die Entwicklung des Hirndrucks nicht. Vielleicht ist auch gleich das Gehirn verletzt worden.

Natürlich spielt auch die Qualität der medizinischen Versorgung eine Rolle. Ich kann nicht bestätigen, dass eine Verletzung dieser Art bei ärztlicher Behandlung in den meisten Fällen zum Tode führt. Sichere Aussagen kann ich aber in diesem Fall nicht machen. Wäre Anika topfit gewesen und nicht bereits geschwächt gewesen, wäre sie auf dem Straßenbelag nicht nach hinten auf den Hinterkopf gefallen.

15:07 Uhr: Gutachter Bernd Karger: Als Anknüpfungspunkte für mein Gutachten dienen Fotos, ein Video und die Aussagen von Angelika W.

Anika W. wurde fortgesetzt misshandelt. Diese schweren Misshandlungen haben immer weiter zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes geführt. Sie konnte zum Schluß nicht mehr richtig gehen.

Die wiederkehrenden Verletzungen und Vebrühunge und Fesselungen haben zur Verschlechterung des Gesundheitszustandes beigetragen. Wunden verheilten nicht richtig, nässten, wurden chronisch und waren nicht mehr lokal begrenzt. Es war ebenso der Anfang eines "Anertrinkens" und "Anerwürgens" dar, die nicht zum Tode führten, aber ebenso zur Verschlechterung des Allgemeinzustandes.

Es gab außerdem einen Schlafmangel, weil sie nächtelang gefesselt in einer Badewanne zubrachte. Das hat wahrscheinlich auch zu einer Unterkühlung in der Nacht geführt. Auch das kalte Abduschen mit Kleidung hat den Auskühlungsgrad noch erhöht.

Annika aß, wie angegeben, immer weniger und beschleunigte den körperlichen Verfall. Es war letztlich ein Teufelskreis. Auch die psychischen Folgen der Misshandlungen, Erniedrigungen und Schmerzen sind nicht zu unterschätzen, es war ein Brechen des Willens und der Persönlichkeit.

Anika war mit dem Hinterkopf auf den Straßenbelag geschlagen. Ungefähr 12 Stunden später konnte sie nicht mehr selbständig sitzen. Somit ist naheliegend ein schwerwiegendes Schädel-Hirn-Trauma, vielleicht ein Schädelbruch und eine Hirnblutung oder Hirnrindenprellung und dortige Blutungen.

Zwischen Verletzung und Tod würden zwölf Stunden gut passen. Das Gehirn reagiert auf Verletzungen, breitet sich aus, doch der Schädel bietet nur ein begrenztes Volumen für die Ausdehnung. Das Gehirn hat keinen Raum mehr anzuschwellen. Wenn das passiert, kommt es zu einem erhöhten Druck im Schädelinnern. Das kann dazu führen, das lebenswichtige Zentren ausfallen.

15:01 Uhr: Das Anschauen der Bilder und eines Videos ist nun beendet. Zu hören waren Wilfried und Angelika W., die als Wortführerin in einem harschen Ton zu hören war.

Jetzt berichtet der Gutachter zu Anikas Tod.

14:48 Uhr: Laut Informationen der Neuen Westfälischen, soll sein Gutachten über die Todesumstände von Anika W. beinhalten, dass Anika W. an einem Schädel-Hirn-Trauma gestorben ist. Die Frau war kurz vor ihrem Tod schwer auf der Straße vor dem kleinen Gehöft in Bosseborn gestürzt und hatte sich vermutlich dabei die letztlich tödlichen Verletzungen zugezogen.

Etwa zwölf Stunden später war die Frau in der Badewanne gestorben. Die Frage ist, ob Angelika und Wilfried W. die lebensbedrohlichen Verletzungen erkennen konnten. Wenn nicht, müsste von dem Vorwurf des Mordes abgerückt werden wie schon bei der verstorbenen Susanne F., die ebenso an Kopfverletzungen gestorben war.

Dann würde als Tatvorwurf "nur noch" Körperverletzung mit Todesfolge oder versuchter Mord übrig bleiben. Dies hätte vermutlich auch Folgen, was das Strafmaß anbelangt.

14:44 Uhr: Die Verhandlung wird fortgesetzt. Richter Emminghaus spricht von einem ungewöhnlichen Auftrag für den Gerichtsmediziner, der lediglich eine Zeugenaussage von Angelika W. als Grundlage für sein Gutachten nehmen konnte.

Außerdem standen ihm einige Bilder aus dem Haus in Bosseborn zur Verfügung, auf denen die gestorbene Anika W. in einem erbärmlichen Zustand zu sehen sein soll.

Die Prozessbeteiligten schauen sich nun diese Bilder am Richtertisch an. Sie sollen Anika W. zum Beispiel nackt und gefesselt, auf den kalten Fliesen im Keller des kleinen Gehöftes liegend, zeigen.

10:22 Uhr: Die Verhandlung wird um 14 Uhr fortgesetzt.

10:10 Uhr: Am 20. September 1994 wurde die neue Mitbewohnerin Opfer von sexuell gewalttätigen Praktiken. Die Ehefrau beklatschte dies. Wilfried W. bestritt dies. Die Opfer hätten sich gegenseitig verletzt. Das Gericht folgte den Aussagen der misshandelten Frau.

09:54 Uhr: 1995 ist Wilfried wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Richter Emminghaus führt das Urteil von 1995 ein. Seine damalige Lebensgefährtin wurde ebenfalls verurteilt, zu einer Haftstrafe mit Bewährung. Zusätzlich zur damaligen Freundin, lernte Wilfried W. noch eine weitere Frau über eine Kontaktanzeige kennen. Die drei gingen eine Dreiecksbeziehung ein. Die neue Freundin verlor ihre Arbeit, Wilfried hingegen sei immer aggressiver geworden und habe die Freundin geboxt. Mit der Zeit immer härter. Doch die beiden heirateten. Und danach sei Wilfried noch aggressiver geworden. Er habe ihre blauen Flecken mit einem heißen Fön behandelt, fügte ihr Verbrennungen mit einem Bügeleisen zu. Er fügte ihr außerdem Wunden durch Beißen zu. Die Frau holte die alte Freundin mit ins Haus, erhoffte sich, dass sie zum Opfer der Gewalt von Wilfried W. würde. Stattdessen wurde er gewalttätig gegen beide Frauen.

9:35 Uhr: Die Zeugin beschreibt das Zusammenleben mit Wilfried als völlig normal. Sie sei sehr überrascht gewesen, als sie durch die Medien von den Ereignissen rund um Wilfried erfahren habe. Intimitäten mit ihm seien völlig normal gewesen. Nachdem er von der Schwangerschaft erfahren habe, hätten sie allerdings auch nur per Telefon Kontakt zu haben.

9:30 Uhr: Auch die Zeugin kam 1998 mit Wilfried W. per Kontaktanzeige zusammen und blieb 3 Monate bei ihm. Er wollte zusammenziehen und eine feste Beziehung, Als sie schwanger wurde, wollte Wilfried nicht mehr. Sie trennten sich. Sie bekam eine Tochter. Er habe von der Zeugin eine Abtreibung gefordert. Das habe sie nicht gewollt. Kontakt zum Vater hatte die Tochter nie. Auch Wilfried W. habe das nie gewollt.

9:26 Uhr: Der Prozess hat begonnen. Nun sagt eine 52-jährige Zeugin aus Detmold aus, die vor langer Zeit eine Beziehung mit Wilfried W. hatte.

Fotos: DPA

Feuer bricht in Flüchtlingsheim aus: neun Verletzte! Neu Update Diesel-Hasser machen Druck: Hier soll das Fahrverbot so schnell wie möglich kommen Neu Lets-Dance-Juror Joachim Llambi fordert Schadensersatz Neu Flanke machte ihn zum Helden: Abschiedsspiel für David Odonkor Neu
Chemie-Unfall: Liegeplatz der AIDA-Vita geräumt Neu Urlaubs-Flieger hebt acht Stunden zu spät ab und lässt Gepäck zurück Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 1.659 Anzeige Hat sie etwa Schiss? AfD-Frontfrau Weidel schwänzt eigene Demo in Berlin Neu "Freue mich auf die Fans": Kommt Kevin Großkreutz zu Dynamo? Neu Darum wird das Finale der Champions League für Mo Salah so besonders Neu
Hier eröffnet Lukas Podolski sein nächstes Geschäft Neu Ballon mit Hochzeitsgeschenk macht sich selbstständig und fliegt davon Neu Studie mit Profi-Sportlern klärt auf: Schädigen Kopfbälle das Gehirn? Neu So grausam ist der illegale Handel mit exotischen Tieren Neu Mutter entdeckt im Supermarkt den "sinnlosesten Rabatt aller Zeiten" Neu Krass! "Alexa" nimmt heimlich Gespräch von Ehepaar auf und verschickt es Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 1.523 Anzeige Feuer in Flüchtlingsheim: Verdacht auf Brandstiftung Neu Gas-Alarm in Hamburg-Altona! Mehrere Häuser geräumt Neu Luxus-Schlitten angezündet? 100.000-Euro-Maserati nur noch Schrott Neu Mysteriöser Anrufer droht mit Bomben-Explosion an Schule 1.178 Update Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 17.907 Anzeige Eltern müssen Namen ihrer Tochter ändern, sonst legt das Gericht einen fest 13.210 Immer mehr Deutsche leiden unter unheilbarer Krankheit 2.232 "Grinsebacke" Lena Meyer-Landrut verzückt Fans mit sexy Geburtstags-Foto 2.317 Horror-Fund: Mann treibt tot im Rhein 1.023 Keine Spur: Schwimmer in der Elbe bleibt weiter vermisst 981 So bringt Yvonne Catterfeld Familie und Job unter einen Hut 1.016 Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft die Polizei! 2.694 Pilotin bekommt oft sexistische Sprüche gedrückt: Jetzt reicht es ihr 2.492 Darum ist Jessica nicht bei "Bachelor in Paradise" dabei 915 Schock beim Inder: Zwei Menschen nach Restaurant-Explosion in kritischem Zustand 839 Kostic und Mathenia beim HSV vor dem Absprung 206 Krebs! Schwimmwelt trauert um Ex-Europameisterin Daniela Samulski (†33) 4.282 Anna-Maria kritisiert Druck, der auf weibliche Stars ausgeübt wird 525 Kapitän geht von Bord: Sascha Hehn verlässt das Traumschiff 1.305 Todesengel Silva M.: Ihre Lügen brachten zwei Männer ins Grab 2.343 Krass! 16-Jähriger überfällt Passanten mit Machete 2.557 Toter nach Horror-Crash: Peugeot von Baumstamm aufgeschlitzt, Fahrer rausgeschleudert 6.631 Reisebus mit 28 Touristen nach Unfall komplett zerstört 2.225 Schläge und Blutspuren: Journalistin tot aufgefunden 4.233 Nächster Hollywood-Star unter "metoo"-Verdacht 2.044 Dreiste Luxuspuppe betrügt Arbeitgeber um sieben Millionen Euro 2.089 Schaut doch mal, wie rührend sich dieser Hund um neun Küken kümmert 1.210 Dieser heiße Cousin von Prinz Harry ist Single! 1.052 Mann stürmt in Restaurant und schießt um sich: Ein Toter 1.239 Minister fordert mehr Einsatz der Bundesregierung bei Abschiebungen 108 Wie dreist! Motorradfahrer fährt Frau an und lässt sie schwer verletzt liegen 3.288 Mann ersticht Freundin, weil sie sich von ihm trennen will 1.554 So habt Ihr Sarah Lombardi noch nicht gesehen: Friseur enthüllt Haar-Geheimnis 6.225