Nächste Pokal-Überraschung! Rostock schmeißt VfB Stuttgart raus 802 Männer grölen rechte Parolen und stoßen Ausländerin und ihr Baby in Teich 6.649 Berliner Kinder-Intensivstation sucht dringend Mitarbeiter 7.661 Anzeige Irres Tor-Spektakel! Fünftligist stellt HSV vor große Probleme 1.810
2.226

Apotheker panscht Krebsmedikamente: Keine Wirkung mehr für Patienten

Ein Apotheker aus Bottrop soll Krebsmedikamente gepanscht haben und dabei die Krankenkassen um eine Summe von 56 Millionen Euro betrogen haben.
Der Apotheker soll die Medikamente gepanscht und so die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.
Der Apotheker soll die Medikamente gepanscht und so die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.

Bottrop/Essen (dpa) - Knapp 62.000 Mal soll ein Apotheker Krebsmedikamente gepanscht und so allein die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben (TAG24 berichtete).

Die Leidtragenden: Mehr 1000 Krebspatienten, die der Anklage zufolge Medikamente mit viel zu wenig oder gar keinem Wirkstoff erhielten. An diesem Montag beginnt der Prozess gegen den 47 Jahre alter Apotheker aus Bottrop. Viele Patienten und Hinterbliebene hoffen endlich auf Antworten. Und darauf, dass die Politik ihre Lehren aus dem Fall zieht.

Als vor knapp einem Jahr die "Alte Apotheke" in Bottrop durchsucht wurde, fanden die Ermittler 117 Zubereitungen von teuren Krebsmedikamenten. Viele enthielten gar keinen oder viel zu wenig der verschriebenen Wirkstoffe. 27 davon soll der Apotheker Peter S. im Speziallabor seiner Onkologie-Schwerpunktapotheke eigenhändig hergestellt haben - und dabei nicht zum ersten Mal gepanscht haben, wie die Staatsanwaltschaft Essen überzeugt ist.

Drei der 27 Zubereitungen sollte eine krebskranke 51-Jährige aus Bottrop erhalten. In einer war kein Wirkstoff, in den beiden anderen "viel weniger als vorgeschrieben war", sagt der Anwalt der Frau, Aykan Akyildiz. Schon 2013 hatte sie eine Chemotherapie erhalten. Auch damals kamen die Medikamente aus der Bottroper Apotheke. "Sie fragt sich: "Warum bin ich wieder krank geworden? Würde es mir gut gehen, wenn ich die richtigen Medikamente bekommen hätte?"", erzählt der Anwalt. Seit die Frau ihre verschriebenen Medikamente auch wirklich bekomme, gehe es ihr deutlich besser. In dem Prozess tritt die Frau als Nebenklägerin auf.

In dieser Apotheke passierte der Betrug, jedoch wird sie mittlerweile nicht mehr von dem Angeklagten geführt.
In dieser Apotheke passierte der Betrug, jedoch wird sie mittlerweile nicht mehr von dem Angeklagten geführt.

Die Ermittler werfen dem zuvor in Bottrop hoch angesehenen 47-Jährigen vor, seit 2012 in insgesamt 61.980 Fällen gegen Rezepturen und sonstige Vorschriften verstoßen zu haben.

Mit den Krankenkassen soll er trotz geringerer Dosierung die verschriebenen Mengen abgerechnet haben. Allein den gesetzlichen Krankenkassen soll dabei ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Schwerpunktapotheken wie die in Bottrop gibt es in Deutschland rund 300. Sie verfügen über sterile Labore und versorgen Patienten individuell mit krebshemmenden Medikamenten.

Die Dimensionen des Bottroper Falles reichen weit über das Ruhrgebiet hinaus. Betroffen sind Patienten von 37 Ärzten, Praxen und Kliniken in sechs Bundesländern, die meisten in Nordrhein-Westfalen. Lieferungen gingen aber auch an jeweils eine Klinik oder Praxis in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und im Saarland.

"Wir gehen davon aus, dass die Zahl der betroffenen Patienten im unteren vierstelligen Bereich liegt", sagt Oberstaatsanwältin Anette Milk und betont, dass sich diese Zahl auf den Zeitraum ab Januar 2012 bezieht. Nach Recherchen des ARD-Magazins Panorama und des Recherchezentrums "Correctiv" soll der Apotheker seit 2005 insgesamt mehr als 7300 Menschen mit Wirkstoffen beliefert haben, für die die Stadt Bottrop eine Unterdosierung in den Infusionen annimmt.

Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatten zwei Mitarbeiter der Apotheke. Sie teilten der Staatsanwaltschaft ihre Beobachtungen mit. Am 29. November 2016 gab es dann eine Razzia, bei der der Apotheker festgenommen und sein Speziallabor geschlossen wurde. Über das Motiv des Mannes gibt es nur Spekulationen. "Wir kennen das Motiv nicht", sagt Milk. Peter S. habe dazu keine Angaben gemacht.

Neben den tausendfachen schweren Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz sowie gewerbsmäßigem Abrechnungsbetrug wirft die Anklage dem Apotheker auch versuchte Körperverletzung vor. Sie beschränkt sich dabei auf die sichergestellten 27 Zubereitungen.

Auch zivilrechtlich soll Peter S. belangt werden. Die Rechtsanwältin Sabrina Diehl aus Marl hat bereits erste Klagen auf Schadenersatz und Schmerzensgeld vorbereitet. Alle ihre Mandanten, Patienten und Angehörige seien "fassungslos und wütend auf den Angeklagten und das System". Kontrollen solcher Apotheken funktionierten nicht oder seien nicht vorhanden. "Das Sicherungssystem hat komplett versagt", sagt die Fachanwältin für Medizinrecht.

Auch sie berichtet von Patienten, bei denen die vermeintliche Therapie wirkungslos blieb: So seien sowohl Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Übelkeit ausgeblieben als auch positive Wirkungen, sagt die 36-Jährige. Als Reaktion auf den Skandal hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Verbesserungen bei der Kontrolle von Apotheken angekündigt. Viele Betroffene finden das Vorgehen der Politik viel zu zögerlich.

Der Angeklagte hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Am Montag hat er nach der Verlesung der Anklage erneut Gelegenheit dazu. Die ersten Zeugen will die Strafkammer am Dienstag hören. Wie lange der Prozess dauern wird, ist noch offen. Bis Mitte Januar hat das Gericht bereits Termine festgelegt.

Sollte es zu einer Verurteilung kommen, sieht das Arzneimittelgesetz bei schweren Verstößen Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren vor. Über das Vermögen des Apothekers hat die Staatsanwaltschaft bereits sogenannten Arrest verhängt. Auch die Verhängung eines Berufsverbots ist laut Gericht beantragt.

Die Apotheke in Bottrop ist weiterhin in Betrieb. Der Angeklagte hat sie nach Angaben der Stadt seiner Mutter übertragen, von der er sie vor einigen Jahren übernommen hatte. Individuelle Krebsmedikamente werden dort nicht mehr hergestellt.

Fotos: 123RF, DPA

Schon wieder! Kind (5) von Rottweiler angefallen und verwundet 4.310 So bewegend nimmt Maite Kelly von Aretha Franklin Abschied 3.039
Blamage in Runde Eins! Dynamo fliegt gegen Viertligist aus dem DFB-Pokal 11.890 Kantersieg! Hoffenheim nimmt Kaiserslautern auseinander! 844
Pokal-Sensation in Ulm! Titelverteidiger Frankfurt scheidet in der 1. Runde raus 823 Total verändert: Fans begeistert von "neuer" Cathy Lugner 5.640 Klasse Fight vom Außenseiter! Bayern quälen sich eine Runde weiter 1.041 Frohe Neuigkeiten für Hana Nitsche: Das Baby ist endlich da! 1.609 Zimmerwechsel läuft aus dem Ruder: Verletzte bei Randale in Asylunterkunft 465 Festnahme! Mafia-Boss war auch in Deutschland untergetaucht 1.988 Schock-Fund! Frauenleiche in 1,70 Meter tiefer Grube entdeckt 5.787 Nachgeholfen? Mariah Carey überrascht mit schlanker Figur 2.424 Von ihnen geht Terrorgefahr aus! Immer mehr radikale Islamisten in Deutschland 1.508 Streit eskaliert: Mann schlägt auf Bekannten ein, der nun um sein Leben kämpft 304 Brücken-Drama in Genua: Allianz gleich doppelt betroffen 508 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 9.053 Anzeige Es bricht allen das Herz: Paar heiratet, trotz seines schweren Schicksals 11.293 Welche sexy Wassernixe bringt die Männer hier ins Schwärmen? 1.967 Single-Mädels aufgepasst! Auf diese Frauen steht Pietro Lombardi 2.041 Frau (26) entdeckt am Strand merkwürdige Flecken an ihrem Körper: Wenig später liegt sie im Koma 7.323 Oma erstochen, Mutter schwer verletzt: So geht es mit verhafteter Frau (27) weiter 1.674 Ausschreitungen beim Pokalspiel in Magdeburg: Darmstadt-Fans rasten aus 7.982 Bluttat in Arztpraxis: Hunderte demonstrieren in Offenburg 5.087 Mann wird 42 Mal geblitzt und merkt es nicht, nun kommt die saftige Rechnung 6.583 Auf Weltreise: Ex-GZSZ-Star wäre fast gestorben 4.699 Junge Lotto-Millionärin bereut, was sie mit dem ganzen Geld gemacht hat 6.215 Nach Ehe-Aus: Verena Ofarim mit neuer Liebe am Gardasee 2.277 Im Einsatz! Polizist fährt Frau (21) an 1.742 Schrecklicher Unfall im Dunklen: Frau überfährt Person, die auf Straße liegt 4.472 Innenminister Pistorius kritisiert NRW-Kollegen scharf 139 Nach heftigem Crash: 23-Jähriger lässt schwer verletzten Beifahrer zurück 2.510 Nicht integrierbar! Darum wird ein muslimisches Paar nicht eingebürgert 3.051 Schrecklich! Viertliga-Spiel wegen schweren Unfalls abgesagt! 9.738 Frau springt aus brennendem Haus, obwohl sie das nicht müsste 1.539 Rezepte nur gegen Sex: Arzt soll kranke Frauen erpresst haben 2.029 Bayern-SPD droht Pleite: Schmidt hat Bundespartei vor Wahl im Visier 224 Deutschlands berühmtester Kriminalbiologe mit kuriosem Geständnis! 10.154 Achtung vor diesem richtig miesen Diebstahl-Trick! 374 Feuerquallen machen das Baden in der Ostsee zur Schmerz-Hölle 3.685 Familienglück: Baby von Motsi Mabuse tanzt mit Daddy 5.559 Wird der DHL-Erpresser nie gefasst? "Die Chancen stehen 50:50" 1.536 Schlimmes Busunglück in Polen: Drei Tote und 18 teils schwer Verletzte 1.875 Narumol nach Vergiftung schwer krank: Bauer-sucht-Frau-Star in Todesangst! 8.504 Frau halbiert ihr Gewicht nahezu und sieht jetzt völlig anders aus 4.174 Umweltkatastrophe: Ölteppich vor Helgoland abgetaucht 3.593 Nahles will Sanktionen für jüngere Hartz-IV-Empfänger abschaffen 2.807 Schwebebahn-Unfall im Europa-Park: Zwei Verletzte 2.328 Riesige Flammen: Hier fackeln 1000 Strohballen ab 242 Mann verschwindet beim Baden im See, dann machen die Taucher traurigen Fund 2.875 Weil sich keiner um ihn kümmerte: Polizistin stillt fremdes, verwahrlostes Baby 19.047