Wieder 1:2! Bayern kann einfach nicht gegen Real Madrid gewinnen Top Scharfkantige Plastik-Teile: Hersteller ruft Wraps zurück Top Neue Staffel von Grey's Anatomy: Aber zwei Stars sind bald nicht mehr dabei! Top Medienbericht: DDR-Liedermacher Holger Biege verstorben 1.841 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.535 Anzeige
2.212

Apotheker panscht Krebsmedikamente: Keine Wirkung mehr für Patienten

Ein Apotheker aus Bottrop soll Krebsmedikamente gepanscht haben und dabei die Krankenkassen um eine Summe von 56 Millionen Euro betrogen haben.
Der Apotheker soll die Medikamente gepanscht und so die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.
Der Apotheker soll die Medikamente gepanscht und so die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben.

Bottrop/Essen (dpa) - Knapp 62.000 Mal soll ein Apotheker Krebsmedikamente gepanscht und so allein die gesetzlichen Krankenkassen um 56 Millionen Euro betrogen haben (TAG24 berichtete).

Die Leidtragenden: Mehr 1000 Krebspatienten, die der Anklage zufolge Medikamente mit viel zu wenig oder gar keinem Wirkstoff erhielten. An diesem Montag beginnt der Prozess gegen den 47 Jahre alter Apotheker aus Bottrop. Viele Patienten und Hinterbliebene hoffen endlich auf Antworten. Und darauf, dass die Politik ihre Lehren aus dem Fall zieht.

Als vor knapp einem Jahr die "Alte Apotheke" in Bottrop durchsucht wurde, fanden die Ermittler 117 Zubereitungen von teuren Krebsmedikamenten. Viele enthielten gar keinen oder viel zu wenig der verschriebenen Wirkstoffe. 27 davon soll der Apotheker Peter S. im Speziallabor seiner Onkologie-Schwerpunktapotheke eigenhändig hergestellt haben - und dabei nicht zum ersten Mal gepanscht haben, wie die Staatsanwaltschaft Essen überzeugt ist.

Drei der 27 Zubereitungen sollte eine krebskranke 51-Jährige aus Bottrop erhalten. In einer war kein Wirkstoff, in den beiden anderen "viel weniger als vorgeschrieben war", sagt der Anwalt der Frau, Aykan Akyildiz. Schon 2013 hatte sie eine Chemotherapie erhalten. Auch damals kamen die Medikamente aus der Bottroper Apotheke. "Sie fragt sich: "Warum bin ich wieder krank geworden? Würde es mir gut gehen, wenn ich die richtigen Medikamente bekommen hätte?"", erzählt der Anwalt. Seit die Frau ihre verschriebenen Medikamente auch wirklich bekomme, gehe es ihr deutlich besser. In dem Prozess tritt die Frau als Nebenklägerin auf.

In dieser Apotheke passierte der Betrug, jedoch wird sie mittlerweile nicht mehr von dem Angeklagten geführt.
In dieser Apotheke passierte der Betrug, jedoch wird sie mittlerweile nicht mehr von dem Angeklagten geführt.

Die Ermittler werfen dem zuvor in Bottrop hoch angesehenen 47-Jährigen vor, seit 2012 in insgesamt 61.980 Fällen gegen Rezepturen und sonstige Vorschriften verstoßen zu haben.

Mit den Krankenkassen soll er trotz geringerer Dosierung die verschriebenen Mengen abgerechnet haben. Allein den gesetzlichen Krankenkassen soll dabei ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Schwerpunktapotheken wie die in Bottrop gibt es in Deutschland rund 300. Sie verfügen über sterile Labore und versorgen Patienten individuell mit krebshemmenden Medikamenten.

Die Dimensionen des Bottroper Falles reichen weit über das Ruhrgebiet hinaus. Betroffen sind Patienten von 37 Ärzten, Praxen und Kliniken in sechs Bundesländern, die meisten in Nordrhein-Westfalen. Lieferungen gingen aber auch an jeweils eine Klinik oder Praxis in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und im Saarland.

"Wir gehen davon aus, dass die Zahl der betroffenen Patienten im unteren vierstelligen Bereich liegt", sagt Oberstaatsanwältin Anette Milk und betont, dass sich diese Zahl auf den Zeitraum ab Januar 2012 bezieht. Nach Recherchen des ARD-Magazins Panorama und des Recherchezentrums "Correctiv" soll der Apotheker seit 2005 insgesamt mehr als 7300 Menschen mit Wirkstoffen beliefert haben, für die die Stadt Bottrop eine Unterdosierung in den Infusionen annimmt.

Die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatten zwei Mitarbeiter der Apotheke. Sie teilten der Staatsanwaltschaft ihre Beobachtungen mit. Am 29. November 2016 gab es dann eine Razzia, bei der der Apotheker festgenommen und sein Speziallabor geschlossen wurde. Über das Motiv des Mannes gibt es nur Spekulationen. "Wir kennen das Motiv nicht", sagt Milk. Peter S. habe dazu keine Angaben gemacht.

Neben den tausendfachen schweren Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz sowie gewerbsmäßigem Abrechnungsbetrug wirft die Anklage dem Apotheker auch versuchte Körperverletzung vor. Sie beschränkt sich dabei auf die sichergestellten 27 Zubereitungen.

Auch zivilrechtlich soll Peter S. belangt werden. Die Rechtsanwältin Sabrina Diehl aus Marl hat bereits erste Klagen auf Schadenersatz und Schmerzensgeld vorbereitet. Alle ihre Mandanten, Patienten und Angehörige seien "fassungslos und wütend auf den Angeklagten und das System". Kontrollen solcher Apotheken funktionierten nicht oder seien nicht vorhanden. "Das Sicherungssystem hat komplett versagt", sagt die Fachanwältin für Medizinrecht.

Auch sie berichtet von Patienten, bei denen die vermeintliche Therapie wirkungslos blieb: So seien sowohl Nebenwirkungen wie Haarausfall oder Übelkeit ausgeblieben als auch positive Wirkungen, sagt die 36-Jährige. Als Reaktion auf den Skandal hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) Verbesserungen bei der Kontrolle von Apotheken angekündigt. Viele Betroffene finden das Vorgehen der Politik viel zu zögerlich.

Der Angeklagte hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Am Montag hat er nach der Verlesung der Anklage erneut Gelegenheit dazu. Die ersten Zeugen will die Strafkammer am Dienstag hören. Wie lange der Prozess dauern wird, ist noch offen. Bis Mitte Januar hat das Gericht bereits Termine festgelegt.

Sollte es zu einer Verurteilung kommen, sieht das Arzneimittelgesetz bei schweren Verstößen Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren vor. Über das Vermögen des Apothekers hat die Staatsanwaltschaft bereits sogenannten Arrest verhängt. Auch die Verhängung eines Berufsverbots ist laut Gericht beantragt.

Die Apotheke in Bottrop ist weiterhin in Betrieb. Der Angeklagte hat sie nach Angaben der Stadt seiner Mutter übertragen, von der er sie vor einigen Jahren übernommen hatte. Individuelle Krebsmedikamente werden dort nicht mehr hergestellt.

Fotos: 123RF, DPA

Stuttgarter Tennisturnier: Kerber erreicht Achtelfinale 71 Rückruf! Salmonellen-Alarm bei Aldi 444
Nach Sex-Mord von Freiburg: Urteil gegen Hussein K. rechtskräftig! 841 In Gegenverkehr geschleudert: Mehrere Verletzte bei Frontalcrash 1.638 Jetzt ist klar, wann und wo Vanessa Mai auf die Bühne zurückkehrt 1.947 "Blümchen"-Comeback? Der Tourbus rollt wieder bei Jasmin Wagner 783
Vier Menschen sterben bei Feuer: Lebenslänglich für den Mörder! 678 Lebensgefahr! Schulbus mit 20 Kindern und Schrott-Bremse unterwegs 1.955 "Bereit, zu töten": Vier Salafisten in Hamburg verurteilt 105 Wenn Deine Zähne so aussehen, solltest Du das hier lesen! 15.390 Anzeige Taucher finden Wasserleiche: Polizei steht vor Rätsel 5.775 Wieso stehen hier Menschen mit Ohrenschützern an der Autobahn? 1.501 So äußert sich Wolfgang Niedecken zum Echo-Aus 186 33 Minuten Geisterspiel: Skandal-Derby wird ohne Fans zu Ende gespielt 2.742 Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.759 Anzeige Moderator über Bachelor in Paradise: "Es liegt definitiv Knistern in der Luft!" 867 Versammlung abgebrochen: Angriffe auf Demo gegen Antisemitismus 6.102 Update Gänsehaut-Auftritt von Pfarrer in Casting-Show rührt alle zu Tränen 2.669 GZSZ-Maren verrät: Deshalb ist die Serien-Schwangerschaft so belastend! 7.866 Sensationsfund! Tausende Jahre altes Skelett entdeckt 329 Youtube-Star Katja Krasavice spritzt sich durch London 3.085 Nach Lkw-Crash: A6 in Richtung Mannheim vollgesperrt 236 Urteil gefallen: Schwerer sexueller Missbrauch an Achtjähriger! 1.485 Räuber überfällt Taxi und entschuldigt sich mit diesen Worten 1.484 Studie belegt: Das verschmutzt unsere Städte am meisten 1.622 Baby totgeschüttelt? Vater nach erschütternder Aussage freigesprochen 4.941 Frau wacht bei Vergewaltigung auf, dann sagt ein Mann: Jetzt bin ich dran 8.923 War es der eigene Vater? Misshandeltes Mädchen (3) stirbt an Verletzungen 2.297 Fans schockiert: Was ist mit Jessica Paszkas Gesicht passiert? 2.432 Hier soll's bald Deutschlands ersten 3D-Zebrastreifen geben 1.545 Wisst ihr, vor wem dieses Schild warnen soll? 1.073 Spektakulärer Plan! Kommt die Formel 1 nach Berlin? 4.012 Wird James das Spiel gegen Real Madrid entscheiden? 478 Horror-Unfall! Betrunkener rast mit Tempo 200 Frau tot 2.816 Kaufhof-Krise: Bis 2020 soll die Trendwende kommen 428 Nach Echo-Skandal um Farid Bang und Kollegah: Musikpreis wird abgeschafft 5.486 Hepatitis-Ausbruch an Schule: 220 Schüler in Zwangs-Ferien 7.910 Mann flieht aus Psychiatrie und attackiert Frauen mit Axt! 2.264 Das ging ja fix! Sylvie Meis schon wieder Single? 2.893 Tür plötzlich zu: Zug fährt ohne kleines Mädchen (2) los 3.568 Wenn diese Frau aus dem Koma erwacht, muss man ihr die schlimmste Nachricht überbringen 13.936 Ist das der wahre Grund für ihre Pause? Baby-Gerüchte um Lena Meyer-Landrut 4.281 Schwerer Arbeitsunfall an Bundesstraße: Mann von Bagger zerquetscht 14.469 Brummi-Fahrer verhindert mit Blitz-Reaktion Umweltkatastrophe 5.888 Wirtschaftsminister Altmaier mit klarer Botschaft an Opel-Mutter PSA 243 Trauriges Statement von Revolverheld-Sänger: "Habe gelernt, alleine zu sein" 2.536 Rentner hortet Waffen und kiloweise Schwarzpulver 1.881 Bei Blitzbesuch: Genervter Verkehrsminister Scheuer drängt auf BER-Eröffnung 2020 803 Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie 5.550 Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen 2.943