Naddel wird 24 Stunden am Tag überwacht!
Top
Dramatischer Appell: Lasst eure kranken Kinder zu Hause
Top
Frank Richter am Sonntag wieder bei Anne Will
Top
Kinder finden "Gefahrgutbox" beim Spielen!
115
1.689

Vattenfall-Deal: Die Lausitz wird jetzt tschechisch

Stockholm/Boxberg - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat seine Braunkohle-Sparte in der Lausitz wie erwartet an die tschechische EPH-Gruppe verkauft. Mit im Boot ist deren Finanzpartner PPF.
Vattenfall-Boss Magnus Hall (56) freut sich über den Verkauf.
Vattenfall-Boss Magnus Hall (56) freut sich über den Verkauf.

Von Juliane Morgenroth

Stockholm/Boxberg - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat seine Braunkohle-Sparte in der Lausitz wie erwartet an die tschechische EPH-Gruppe verkauft. Mit im Boot ist deren Finanzpartner PPF. Der künftige Eigentümer bekommt beim Kauf 1,7 Milliarden Euro dazu.

Damit wird das zweitgrößte deutsche Braunkohlerevier verkauft. Es geht um vier Kohlegruben (Sachsen: Nochten, Reichwalde) und drei Kraftwerke (Sachsen: Boxberg). Betroffen ist auch die 50-Prozent-Beteiligung am Kraftwerk in Lippendorf bei Leipzig.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung“, so Vattenfall-Chef Magnus Hall (56). Der Staatskonzern wollte die schmutzige Kohle unbedingt loswerden.

Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde: Durch den Verkauf erhöht Vattenfall den Anteil seiner klimafreundlichen Stromproduktion von 50 auf 75 Prozent.
Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde: Durch den Verkauf erhöht Vattenfall den Anteil seiner klimafreundlichen Stromproduktion von 50 auf 75 Prozent.

Käufer EPH setzt darauf, dass sich die Strom-Börsenpreise erholen. Zudem geht EPH davon aus, dass die Energiewende nicht so schnell voran geht, die Kohle als Brückentechnologie gebraucht wird.

Der Verkauf soll in den kommenden Monaten über die Bühne gehen. Wie viel Geld EPH überweist oder ob sie überhaupt etwas bezahlt, blieb offen. Fest steht: Die zu übernehmenden Anlagen haben einem Buchwert von 3,4 Milliarden Euro.

EPH übernimmt alle Verpflichtungen von Vattenfall - einschließlich der Rekultivierung. Die Tschechen bekommen dafür aber 1,7 Milliarden Euro in bar. Die Käufer gehen davon aus, dass sie nach Ende der Kohleförderung zwei Milliarden Euro in die Rekultivierung stecken müssen.

Direkt betroffen sind knapp 8000 Jobs, Vattenfall spricht von weiteren 16.000 Jobs bei Zulieferern.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) blieb zurückhaltend: Er erwarte, dass der Käufer die Jobs sichere und Rückstellungen für die Rekultivierung vornehme. Wirtschaftsminister Martin Dulig (42, SPD) kündigte an, noch diese Woche mit dem Investor zu sprechen.

Der Gesamtbetriebsrat ist zufrieden: Es werde keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020 geben. Grünen-Energie-Experte Gerd Lippold (54) warnte vor milliardenschweren Risiken.

Sollte EPH Pleite gehen, müssten Länder und Kommunen bei der Renaturierung der Tagebaue einspringen.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU, r.) und Vize Martin Dulig (42, SPD).
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU, r.) und Vize Martin Dulig (42, SPD).

Diese Milliardäre stecken hinter dem Deal

Daniel Kretinsky (40, EPH) ist einer der reichsten Tschechen.
Daniel Kretinsky (40, EPH) ist einer der reichsten Tschechen.

Dresden/Prag - Wer sind die Käufer der Vattenfall-Braunkohle?

Der Kopf hinter EPH heißt Daniel Kretinsky (40), ist mit Milliarden-Vermögen einer der reichsten Tschechen.

Seine EPH-Gruppe - ein Konglomerat mit mehr als 30 Unternehmen - gilt als einer der wichtigsten Akteure in der mittelosteuropäischen Energiebranche, ist auf rasantem Expansionskurs.

Finanzanalysten weisen indes auf den hohen Schuldenstand hin.

Deutschland ist für EPH kein Neuland: Seit 2011 ist der Braunkohleförderer Mibrag eine 100-prozentige Tochter.

Über die Saale Energie GmbH besitzt EPH zudem 41,9 Prozent des Braunkohlekraftwerks Schkopau. Kretinsky ist zudem Mitbesitzer des Fußballvereins Sparta Prag, ihm gehören auch Fernsehsender und Zeitungen - etwa die meistgelesene Zeitung Tschechiens, „Blesk“.

Zahlungskräftiger Partner ist die PPF-Gruppe des öffentlichkeitsscheuen Multimilliardärs Petr Kellner (51). Dessen Investitionen reichen von Biotechnologie bis zur Telekommunikation:

Der reichste Mann Tschechiens kaufte zum Beispiel 2013 für knapp 2,5 Milliarden Euro die Mehrheit an der Telefonica-Sparte (O2) in seinem Land.

Dem Multimilliardär Petr Kellner (51) gehört die PPF-Gruppe.
Dem Multimilliardär Petr Kellner (51) gehört die PPF-Gruppe.
Blick auf das Braunkohlekraftwerk in Boxberg. Es wird ebenfalls an die Tschechen verkauft.
Blick auf das Braunkohlekraftwerk in Boxberg. Es wird ebenfalls an die Tschechen verkauft.

Foto: dpa/Patrick Pleul, picture alliance/dpa

Nach fast 500 Fällen: Polizei erhöht Kopfgeld auf Reifenstecher
1.534
Umfrage zeigt: Dünnes Eis für GroKo - zumindest in Berlin
922
Pfarrer mit Regenschirm ermordet: Gemeinde trauert um Papa Alain
1.354
Ohne Schuhe am Steuer: LKW-Fahrer muss blechen!
414
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
10.239
Anzeige
So frieren Eure Haustiere bei der Kältewelle nicht
2.370
Mutter gibt ihr Kind ins Heim: Muss die Tochter trotzdem für ihre Raben-Mutter aufkommen?
3.634
Sonderstab weist etliche gefährliche Ausländer aus
2.767
Experte befürchtet Kollaps des Lotto-Systems
3.725
Das war's! Melina Sophie macht Schluss mit "scheiß Videos"
1.772
Mann hält Model sieben Jahre als Sex-Sklavin und zeugt mit ihr zwei Kinder
5.970
Angreifer rammt 22-Jährigem Messer in den Hals und flüchtet
3.165
Unfall im Stadion: Zwei Schalke-Fans verletzt
297
Arktische Kälte auch in Italien! Fahrverbote in Rom
2.584
Lehrerin schnupft Drogen vor zahlreichen Schülern
1.249
"Sie kloppten sich auf dem Boden": Zwei Frauen liefern sich wüste Schlägerei
2.711
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.306
Anzeige
Ex-Dschungelkönig Marc Terenzi hat mal wieder Geld-Probleme
2.340
Mann lässt sich ganzes Gesicht schwarz tätowieren, sogar seine Augen!
4.577
Von Wind-Böe erfasst! Ballonführer schwebt in Lebensgefahr
202
Das stinkt zum Himmel! Hier laufen 70.000 Liter Gülle aus
1.218
Das sollen die künftigen Minister an Merkels Seite sein
1.352
Update
"Jetzt geht was los!" Robert Geiss rastet auf Instagram aus
9.417
Adé Singledasein: Rockröhre Martin Kesici fand neue Liebe im Spam-Ordner
1.663
Heftige Drogen-Beichte von Sophia Wollersheim
1.741
Angesehener Top-Anwalt hat mehrfach Sex mit seinem Hund
5.762
Verlobung aufgelöst: Kylie Minogue erleidet Nerven-Zusammenbruch
2.140
Wilde Verfolgungsjagd! Chrysler kracht in Streifenwagen
2.821
Nach Aufnahmestopp für Ausländer: Essener Tafel beschmiert!
1.930
Herzstillstand! Bollywood-Star stirbt auf Hochzeit
4.591
Toter Opa hinterlässt geheime Botschaft hinter Tapete, die das Netz begeistert
10.311
Am Abhang: So knapp entging der Fahrer dem Tod!
2.457
Nach dem Bi-Outing: Neues Geständnis von Felix Jaehn
2.304
Wieder Präsident! Neues Amt für Ex-Staatsoberhaupt Christian Wulff
2.449
Schimmel-Alarm am Pannen-BER: Mitarbeiter müssen gerettet werden
1.971
Junge (3) aus unfassbarem Grund brutal getreten
5.150
Erst zehn Monate alt: Ella stiehlt Mama Isabell Horn die Show
1.668
AfD-Chef Meuthen: "SPD macht es uns wirklich leicht"
1.563
Eiseskälte bedeutet Lebensgefahr für Obdachlose! Diese Menschen helfen
201
"Notting Hill“-Star Emma Chambers mit 53 Jahren gestorben
3.973
Polizei warnt: Die Scheiben müssen frei sein - und zwar rundrum!
1.798
Passantin verhindert Schlimmeres: Mehrere Verletzte bei Schmorbrand!
71
Brüder retten 13 Menschen aus Flammenhölle
7.746
Unterleib aufgefressen! Frau vom Krokodil zerfleischt
2.661
Juso-Vorsitzender glaubt an Minderheitsregierung
761
Obdachloser crasht Party, klaut Auto des Gastgebers und fährt es kaputt
182
Mysteriös! Wem gehört der Fiat an der B95?
10.279
Schauspielerin Josefine Preuß lästert über ihre Generation
2.198
Zwei Mädchen von Auto erfasst und durch die Luft geschleudert
423
Hier schmieden Hooligans Schlachtplan für WM in Russland
18.346