"Höchste Stelle vom Reich": Foto zeigt AfD-Mitglieder mit Hitlergruß auf Zugspitze Top E-Brummis: Auf dieser Autobahn fahren die Lkws bald elektrisch Neu Todesfahrer von Toronto wegen zehnfachen Mordes angeklagt Neu Mann besucht Frühlingsfest, kurz darauf ist er tot Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 30.763 Anzeige
1.690

Vattenfall-Deal: Die Lausitz wird jetzt tschechisch

Stockholm/Boxberg - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat seine Braunkohle-Sparte in der Lausitz wie erwartet an die tschechische EPH-Gruppe verkauft. Mit im Boot ist deren Finanzpartner PPF.
Vattenfall-Boss Magnus Hall (56) freut sich über den Verkauf.
Vattenfall-Boss Magnus Hall (56) freut sich über den Verkauf.

Von Juliane Morgenroth

Stockholm/Boxberg - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat seine Braunkohle-Sparte in der Lausitz wie erwartet an die tschechische EPH-Gruppe verkauft. Mit im Boot ist deren Finanzpartner PPF. Der künftige Eigentümer bekommt beim Kauf 1,7 Milliarden Euro dazu.

Damit wird das zweitgrößte deutsche Braunkohlerevier verkauft. Es geht um vier Kohlegruben (Sachsen: Nochten, Reichwalde) und drei Kraftwerke (Sachsen: Boxberg). Betroffen ist auch die 50-Prozent-Beteiligung am Kraftwerk in Lippendorf bei Leipzig.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Lösung“, so Vattenfall-Chef Magnus Hall (56). Der Staatskonzern wollte die schmutzige Kohle unbedingt loswerden.

Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde: Durch den Verkauf erhöht Vattenfall den Anteil seiner klimafreundlichen Stromproduktion von 50 auf 75 Prozent.
Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde: Durch den Verkauf erhöht Vattenfall den Anteil seiner klimafreundlichen Stromproduktion von 50 auf 75 Prozent.

Käufer EPH setzt darauf, dass sich die Strom-Börsenpreise erholen. Zudem geht EPH davon aus, dass die Energiewende nicht so schnell voran geht, die Kohle als Brückentechnologie gebraucht wird.

Der Verkauf soll in den kommenden Monaten über die Bühne gehen. Wie viel Geld EPH überweist oder ob sie überhaupt etwas bezahlt, blieb offen. Fest steht: Die zu übernehmenden Anlagen haben einem Buchwert von 3,4 Milliarden Euro.

EPH übernimmt alle Verpflichtungen von Vattenfall - einschließlich der Rekultivierung. Die Tschechen bekommen dafür aber 1,7 Milliarden Euro in bar. Die Käufer gehen davon aus, dass sie nach Ende der Kohleförderung zwei Milliarden Euro in die Rekultivierung stecken müssen.

Direkt betroffen sind knapp 8000 Jobs, Vattenfall spricht von weiteren 16.000 Jobs bei Zulieferern.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU) blieb zurückhaltend: Er erwarte, dass der Käufer die Jobs sichere und Rückstellungen für die Rekultivierung vornehme. Wirtschaftsminister Martin Dulig (42, SPD) kündigte an, noch diese Woche mit dem Investor zu sprechen.

Der Gesamtbetriebsrat ist zufrieden: Es werde keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2020 geben. Grünen-Energie-Experte Gerd Lippold (54) warnte vor milliardenschweren Risiken.

Sollte EPH Pleite gehen, müssten Länder und Kommunen bei der Renaturierung der Tagebaue einspringen.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU, r.) und Vize Martin Dulig (42, SPD).
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (57, CDU, r.) und Vize Martin Dulig (42, SPD).

Diese Milliardäre stecken hinter dem Deal

Daniel Kretinsky (40, EPH) ist einer der reichsten Tschechen.
Daniel Kretinsky (40, EPH) ist einer der reichsten Tschechen.

Dresden/Prag - Wer sind die Käufer der Vattenfall-Braunkohle?

Der Kopf hinter EPH heißt Daniel Kretinsky (40), ist mit Milliarden-Vermögen einer der reichsten Tschechen.

Seine EPH-Gruppe - ein Konglomerat mit mehr als 30 Unternehmen - gilt als einer der wichtigsten Akteure in der mittelosteuropäischen Energiebranche, ist auf rasantem Expansionskurs.

Finanzanalysten weisen indes auf den hohen Schuldenstand hin.

Deutschland ist für EPH kein Neuland: Seit 2011 ist der Braunkohleförderer Mibrag eine 100-prozentige Tochter.

Über die Saale Energie GmbH besitzt EPH zudem 41,9 Prozent des Braunkohlekraftwerks Schkopau. Kretinsky ist zudem Mitbesitzer des Fußballvereins Sparta Prag, ihm gehören auch Fernsehsender und Zeitungen - etwa die meistgelesene Zeitung Tschechiens, „Blesk“.

Zahlungskräftiger Partner ist die PPF-Gruppe des öffentlichkeitsscheuen Multimilliardärs Petr Kellner (51). Dessen Investitionen reichen von Biotechnologie bis zur Telekommunikation:

Der reichste Mann Tschechiens kaufte zum Beispiel 2013 für knapp 2,5 Milliarden Euro die Mehrheit an der Telefonica-Sparte (O2) in seinem Land.

Dem Multimilliardär Petr Kellner (51) gehört die PPF-Gruppe.
Dem Multimilliardär Petr Kellner (51) gehört die PPF-Gruppe.
Blick auf das Braunkohlekraftwerk in Boxberg. Es wird ebenfalls an die Tschechen verkauft.
Blick auf das Braunkohlekraftwerk in Boxberg. Es wird ebenfalls an die Tschechen verkauft.

Foto: dpa/Patrick Pleul, picture alliance/dpa

Umstrittener Schlachthof nach erstem Betriebstag wieder dicht! Neu Schlimmer Notruf in Hamburg: "Mehrere Menschen überfahren!" Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 13.694 Anzeige So krass ätzt Komiker Jochen Busse über den Ex-Kollegen Rudi Carell Neu Auto kracht in Café und verletzt sieben Menschen: War es Absicht? Neu Der Maler Otto Waalkes: Ausstellung im Caricatura-Museum Neu "Ich hatte monatelang Schmerzen!" Avicii hautnah wie nie Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.367 Anzeige Todesstrafe von Lamia K. im Irak in lebenslange Haft umgewandelt Neu Komiker-Legende meckert über mickrige TV-Gagen Neu "Nazi Drecksau!" Alice Weidel klagt gegen Facebook Neu
Liebes-Gerüchte bei DSDS! Jetzt sprechen Ella Endlich und Mousse T. Neu Beichte von Ex-BTN-Star: Deswegen litt Anne Wünsche an Depressionen Neu
Pitbull auf Türke gehetzt: Polizei sucht Zeugen Neu Mutter bekommt kurz vor Geburt ihres Kindes niederschmetternde Diagnose Neu Frankfurts Bürgermeister: Auch Frauen sollen Kippa tragen Neu "Sie hat die nötige Durchschlagskraft!" CSU-Politiker Dobrindt lobt neue SPD-Chefin Andrea Nahles Neu Wenn Ihr diesen Mann seht, ruft die Polizei! Neu Podolski lobt Hector für "geile Aktion" Neu 19-Jähriger verprügelt Freundin bis zur Bewusstlosigkeit Neu Hausaufgaben zu schwer: Junge ruft die Polizei Neu Ford prescht mit diesem mächtigen Pickup vor Neu Frauen dominieren: Instagram-Umfrage verrät diese User-Geheimnisse Neu 6,3 Tonnen Kokain! Zollfahnder stellen immer mehr Drogen sicher Neu Aus diesem traurigen Grund stehen hier bald viele Baubetriebe still Neu Staatsoper Hamburg feuert Sopranistin, weil sie schwanger ist Neu Damit macht die 187 Straßenbande richtig fett Kohle Neu Wer kennt ihn? Polizei jagt diesen dreisten Computerdieb! Neu Schütteln, schlagen, treten: Wenn Eltern ihre Kinder misshandeln Neu AfD-Richter Maier will Paragrafen gegen Volksverhetzung ändern Neu NSU-Prozess: "Zschäpe war keine Mittäterin" Neu Mann soll Mädchen (15) vergewaltigt haben: Freispruch dank Whatsapp 5.289 Massenschlägerei nach Abschiebe-Versuch: Geht es der Polizei jetzt an den Kragen? 2.790 800-Kilo-Traktor kippt an Hang um und schlägt Arbeiter tot 4.001 Gar nicht prickelnd! Die Deutschen trinken weniger Rotkäppchen-Sekt 673 Lusche macht dem HSV Mut: Gelingt so das Wunder? 285 Diese Fehler machen Frauen mit ihren BHs 2.234 Bitter! Makoto Hasebe fehlt der Eintracht im Liga-Endspurt 63 Weil Lover ihre Gefühle verletzt, schneidet Frau ihm mit Gartenschere den Penis ab 2.613 Stiche in Kopf und Hals! Leiharbeiter verletzt Kollegen lebensgefährlich 2.463 Welche Blondine zeigt uns hier ihren Arsch? 3.270 Neuer Zeuge verzögert NSU-Plädoyers schon wieder 830 Update Riskiert Hector für den FC seine Länderspiel-Karriere? 88 Es löst Leukämie aus! Tödliches Sex-Virus auf dem Vormarsch 16.585 Medizinische Sensation! Erste Penis-und Hodensack-Transplantation 1.159 Nach DSDS-Aus: So machen die Fans Mario Mut! 400 Größter Neonaziaufmarsch Deutschlands? Antifaschisten machen mobil 7.052 Mädchen (5) spielt mit Freunden Ball: Plötzlich stürmt ein Hund auf sie zu 2.907 Neue Details zum Ablauf: Lkw überfährt Radlerin 5.121 Update Lebensgefahr! Mann sticht auf offener Straße auf Ex-Frau ein 2.111