Hotel in Flammen, 300 Gäste evakuiert, sechs Verletzte

Das Hotel Berliner Tor. Am Rehhahn brannte in der Nacht zum Donnerstag.
Das Hotel Berliner Tor. Am Rehhahn brannte in der Nacht zum Donnerstag.  © Morris Pudwell

Ahrensfelde – Bei einem Großbrand in einem Hotel in Ahrensfelde (Brandenburg) sind sechs Menschen durch Rauchvergiftungen leicht verletzt worden. Der Dachstuhl des "Berliner Tor Am Rehhahn" nahe der Stadtgrenze zu Berlin sei aus noch ungeklärter Ursache am Mittwochabend in Brand geraten.

Das erklärte ein Polizeisprecher. Rund 300 Hotelgäste seien in Sicherheit gebracht worden. Sie konnten nur das nötigste zusammenraffen, bevor sie ihre Zimmer verließen.

"Das Feuer war in einem Hotelzimmer im dritten Stock ausgebrochen und hatte sich dann bis ins ausgebaute Dachgeschoss durchgefressen", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Die Feuerwehr gehe davon aus, dass das viergeschossige Gebäude leer sei. Die Wasserversorgung für die Löscharbeiten gestaltete sich sehr schwierig.

Ein mehr als 750 Meter langer Schlauch mussten verlegt werden, um Wasser aus einem Löschteich an der Blumberger Chaussee zu fördern. 150 Kameraden der Feuerwehr, Rettungskräfte und Polizisten waren im Einsatz

Polizisten bemühten sich am frühen Donnerstagmorgen darum, die Menschen unterzubringen. Die Gemeinde habe in der Nacht eine Notunterkunft in einem Kindergarten in Blumberg zur Verfügung gestellt. 147 Menschen hätten das Angebot angenommen, die restlichen Gäste seien mit eigenen Autos abgereist, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Die Feuerwehr war am Morgen noch vor Ort. "Es flammen immer wieder noch einzelne Brandstellen auf", sagte der Sprecher. Für die Löscharbeiten seien bereits Dachziegel entfernt worden. "Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. Die Kriminalpolizei ist vor Ort und vernimmt die Gäste des Zimmers, wo der Brand ausgebrochen war. Wenn das Feuer gelöscht und der Brandort abgekühlt ist, werden Kriminaltechniker das Gebäude untersuchen", so der Sprecher der Feuerwehr weiter.

Das Hotel ist rund 20 Jahre alt und hat drei Stockwerke sowie ein voll ausgebautes Dachgeschoss. Die Feuerwehr habe in der Nacht nicht alle Zimmer im Dachgeschoss betreten können, weil der Brand dort bereits zu stark war.

Die Verletzten wurden von Sanitätern zunächst vor Ort behandelt. Das Dachgeschoss brannte nahezu vollständig aus. Die Polizei geht bei dem Gebäude von wirtschaftlichem Totalschaden aus.

Mit einem Bus wurden die Hotelgäste in eine Notunterkunft gebracht.
Mit einem Bus wurden die Hotelgäste in eine Notunterkunft gebracht.  © Morris Pudwell

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0