Ihre Eltern starben im Kölner Feuerhaus: Hilfswelle für Tochter gestartet

Köln - Nach dem Hausbrand mit zwei Toten in Köln am 24. Oktober ist inzwischen eine große Hilfsaktion für die hinterbliebene Tochter (28) gestartet. Die junge Frau arbeitet beim Kölner Schokoladenmuseum.

Eine Kerze am Brandort in Köln.
Eine Kerze am Brandort in Köln.

Die Spendenkampagne richtet sich an Nadia I. Die Frau wohnte in dem Haus. Ihre Eltern waren laut Spendentext bei ihr zu Besuch, als das Feuer ausbrach.

Schrecklich: Beide Eltern starben in den Flammen, die Wohnung brannte komplett aus und vernichtete somit auch den kompletten Besitz der 28-Jährigen.

Die Geschäftsführung des Schokoladenmuseums und der Gastronomie im Museum haben der Angestellten jeweils 1000 Euro Soforthilfe gespendet.

Die Kollegen haben zusätzlich die Spendenkampagne ins Leben gerufen. "Wir hoffen, Nadia mit dieser Aktion in der ohnehin schwersten Zeit ihres Lebens, beistehen und helfen zu können", heißt es in der Spendenbitte. Die Initiatoren dankten vorab allen Helfern.

Experten der Kölner Polizei und des Landeskriminalamts hatten nach dem Brand in dem Gebäude nach Hinweisen gesucht, was den Brand ausgelöst hatte.

Alle 19 Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden gerettet. Das Feuer in dem Altbau hatte sich schnell ausgebreitet, das Treppenhaus stürzte ein.

Weil teilweise Einsturzgefahr bestand, waren die Lösch- und Rettungsarbeiten für die Feuerwehr sehr schwierig.

Am Dienstag lag die Spendensumme bei 12.000 Euro. Insgesamt wollen die Initiatoren 20.000 Euro als Hilfe einsammeln. Die Hilfsaktion findet Ihr unter: www.gofundme.com/hilfe-fur-nadia.

Die Feuerwehr hatte das Feuer in einem Großeinsatz gelöscht.
Die Feuerwehr hatte das Feuer in einem Großeinsatz gelöscht.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0