War ein Böller schuld? Kind (6) bei Brand in Mehrfamilienhaus verletzt

Magdeburg - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Magdeburg sind eine Frau und ein sechs Jahre altes Kind verletzt worden.

Hat ein Böller den Brand im Mehrfamilienhaus verursacht? (Symbolbild)
Hat ein Böller den Brand im Mehrfamilienhaus verursacht? (Symbolbild)  © 123rf/Joerg Huettenhoelscher

Wie die Polizei mitteilte, hatten die Bewohner des Hauses in der Nacht zu Mittwoch, gegen 1 Uhr, einen lauten Knall wahrgenommen. Kurz darauf war Sperrmüll in Brand geraten, der sich im Kellerbereich des Treppenhauses befunden hatte.

Als eine 31-Jährige und ein sechs Jahre altes Kind daraufhin das Haus verlassen wollten, seien sie durch dichten Rauch gerannt und wurden dabei durch Rauchgasvergiftung verletzt. Beide wurden zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Andere Anwohner öffneten während der Löscharbeiten ihre Fenster, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Feuerwehr konnte alle Mieter in Sicherheit bringen und den Brand löschen. Weitere Verletzte gab es nicht. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden durch den verrußten Hausflur sowie beschädigte Versorgungsleitungen auf etwa 25.000 Euro.

Zwar steht die genaue Brandursache noch nicht fest. Wie die Behörde jedoch weiter mitteilte, könnte es sich bei dem lauten Knall laut Aussage der Hausbewohner um einen Böller gehandelt haben.

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0