Brandstiftung auf der Stadtautobahn? Gestohlener VW Transporter geht in Flammen auf!

Rostock - Auf dem Westzubringer der B103 Richtung Reutershagen steht am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr plötzlich ein blauer Kleinbus in Flammen. Das bestätigte ein Polizeisprecher der TAG24-Redaktion noch am selben Abend.

Ein Feuerwehrmann versucht den Fahrzeugbrand mit spezieller Ausrüstung einzudämmen.
Ein Feuerwehrmann versucht den Fahrzeugbrand mit spezieller Ausrüstung einzudämmen.  © Rostock News/Benjamin Vormeyer

Ein Augenzeuge berichtete, dass er an dem auf dem Westzubringer der B103 abgestellten VW Transporter im Vorbeifahren eine dunkel gekleidete Person bemerkt hätte. Als der Fahrer einige Minuten später erneut die Stadtautobahn in Richtung Zoo befuhr, sah der Mann den in Brand stehenden Transporter.

Möglicherweise hat der Augenzeuge den Brandstifter noch auf einem Motorrad fliehen sehen.

Er verständigte daraufhin umgehend die Polizei. Der Transporter stand binnen kürzester Zeit so heftig in Flammen, dass die Feuerwehr anrücken musste.

Mit schwerer Ausrüstung und Atemschutz konnte der Fahrzeugbrand schließlich unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Die Hintergründe und die Brandursache sind noch unklar

Nach ersten Informationen von TAG24 ergab eine Überprüfung des Kennzeichens, dass es sich bei dem VW T4 um ein gestohlenes Fahrzeug handelt. Vom Fahrer des Transporters wie von dem Motorradfahrer fehlt bisher jede Spur.

Die Polizei konnte allerdings bestätigen, dass im Zuge einer Fahndung nach dem mysteriösen Motorradfahrer, Polizeibeamte ein Motorrad mit passendem Kennzeichen in der Adam-Johann-Krusensternstraße in Rostock-Schmarl entdeckt hätten.

Thomas Schmidt, Polizeiführer vom Dienst aus der Einsatzleitstelle der Polizei Rostock, äußerte den Verdacht, dass es hier tatsächlich ein Zusammenhang bestehen könnte. Ob es sich tatsächlich um Brandstiftung handelt oder ein technischer Defekt den Brand an dem Bus Baujahr 1993 ausgelöst hat, muss erst noch ermittelt werden.

Es steht außerdem der Verdacht im Raum, dass es sich bei der merkwürdigen Geschichte um eine Beziehungskiste handeln könnte.

Während des Einsatzes wurde die Stadtautobahn halbseitig gesperrt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0