Brandanschlag auf drei Autos von Heidenau-Bündnis

Auch dieser Transporter brannte ab.
Auch dieser Transporter brannte ab.

Dresden - Montagabend brannten auf der Lindengasse drei Autos. Während die Polizei noch ermittelt, erklärten Mitglieder des Netzwerks "Heidenau hört zu", dass es sich um einen Anschlag auf ihre Fahrzeuge handelte.

Gegen 21 Uhr standen zwei Autos und ein Kleinbus in Flammen. Drei weitere in der Nähe geparkte Fahrzeuge wurden durch die Hitze ebenfalls beschädigt.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ob es einen Zusammenhang zu den PEGIDA-Demonstrationen gibt, wird noch ermittelt. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, hieß es.

Unterdessen wurden auf der Facebookseite von "Heidenau hört zu" mehrere Posts veröffentlicht, wonach es sich um einen Anschlag auf drei Autos von Mitgliedern des Bündnisses handelt.

Zehn Personen standen nach der Rückkehr von der PEGIDA-Versammlung vor ihren ausgebrannten Autos. Nun soll ein Spendenkonto eingerichtet werden, da die Versicherungen den Schaden nicht abdecken.

Mit diesem Facebookpost erklärte "Heidenau hört zu" den Anschlag.
Mit diesem Facebookpost erklärte "Heidenau hört zu" den Anschlag.
Die Feuerwehr löschte die brennenden Autos.
Die Feuerwehr löschte die brennenden Autos.

Fotos: Roland Halkasch, Facebook


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0