Messerstecherei im Flüchtlingsheim: Zwei Personen schwer verletzt

Der 17-Jährige wurde von der Polizei festgenommen. (Symbolbild)
Der 17-Jährige wurde von der Polizei festgenommen. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Am Dienstagabend gegen 17.10 Uhr soll es in der Flüchtlingsunterkunft "An der Laake" in Falkensee zu einem Streit zwischen zwei Afghanen gekommen sein, bei dem beide schwer verletzt wurden.

Wie die B.Z. berichtet, soll der Grund für die Auseinandersetzung zwischen einem 17-Jährigen und einem 35-Jährigen eine Frau gewesen sein. Nach ersten Informationen soll der ältere Mann mit einem Messer in der Halsgegend verletzt worden sein.

Der Jugendliche soll sich danach selbst schwer verletzt haben. Sowohl die Polizei, als auch die Feuerwehr und ein Notarzt mussten ausrücken. Im strömenden Regen mussten die Einsatzkräfte mit einem großen Scheinwerfer den Tatort beleuchten, um arbeiten zu können.

Der 17-jährige Afghane wurde von der Kriminalpolizei festgenommen, die die Ermittlungen aufgenommen haben.

Update 14.45 Uhr:

Wie die Polizei mitteilt, handelte es sich bei den beiden Männern um einen 17-jährigen Afghanen und einem 19-jährigen Iraker, die sich auf der Straße neben einem Flüchtlingsheim stritten. Der 19-Jähriger griff den Jugendlichen mit einem Messer an und verletzte ihn und auch sich selbst bei die Rangelei.

Nach dem Streit gingen die beiden Kontrahenten mit stark blutenden Wunden zurück ins Heim. Dort wurde der Wachschutz auf sie aufmerksam und alarmierte die Polizei und den Notarzt. Der Wachmann hielt den 19-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizisten fest.

Der 17-Jährige sei nicht lebensgefährlich verletzt worden, doch vernehmungsfähig sei er noch nicht. Der Iraker wurde vorläufig festgenommen. Seine Vernehmung soll noch am Mittwoch stattfinden.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0