Ende von "Haltestelle Woodstock": Das sind die Pläne für das beliebte Festival

Küstrin (Kostrzyn) - Neuer Name für Polens größtes Open-Air: Das Kultfestival "Haltestelle Woodstock" an der deutsch-polnischen Grenze heißt künftig "Pol'and'Rock". Grund sind neue Bestimmungen für die Verwendung des Namens, wie Festivalchef Jerzy Owsiak sagte.

Buntbemalte Festivalbesucher gehen beim Musikfestival "Haltestelle Woodstock" in der polnischen Stadt Kostrzyn (Küstrin) über das Gelände.
Buntbemalte Festivalbesucher gehen beim Musikfestival "Haltestelle Woodstock" in der polnischen Stadt Kostrzyn (Küstrin) über das Gelände.  © DPA

Würde das Festival weiter "Woodstock" heißen, müsste man von den Besuchern Geld für den Eintritt verlangen, sagte er. Dies lehnten die polnischen Veranstalter ab.

Das Event an der Oder, zu dem jährlich Hunderttausende Menschen aus Polen, Deutschland und Resteuropa anreisen, bleibe kostenlos. "Das wird sich nie ändern", versicherte Owsiak.

Der Name des Festivals leitete sich vom legendären Musikfest "Woodstock" her, das 1969 in den USA stattfand - auch in Polen gibt es Jahr für Jahr ausgiebige Schlammbäder.

Veranstalter der Reihe ist die Warschauer Stiftung "Großes Orchester der Weihnachtshilfe", die damit vor allem ihren freiwilligen Helfern dankt, die jedes Jahr in Polen Spenden für Kinderkrankenhäuser sammeln. "Wir organisieren unser Festival für euch!", betonte Owsiak.

Die 24. Ausgabe des Spektakels findet vom 2. bis zum 4. August in der deutsch-polnischen Grenzstadt Küstrin (Kostrzyn) statt.

Zum diesjährigen Line-Up zählen neben zahlreichen polnischen Musikern auch die britische Heavy-Metal-Band Judas Priest, die New Yorker Weltmusik-Electro-Formation Balkan Beat Box und der Reggae-Star Alpha Blondy von der Elfenbeinküste.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0