Person auf den Gleisen vom Zug erfasst und getötet

Eine Zugbegleiterin wurde von einer Schwarzfahrerin aus dem Wagon gestoßen. (Symbolbild)
Eine Zugbegleiterin wurde von einer Schwarzfahrerin aus dem Wagon gestoßen. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Raddusch - Für den Lokführer muss es der Schock seines Lebens gewesen sein. Am Samstagmorgen erfasste ein Zug der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (Odeg) eine Person im Brandenburgischen Raddusch, die sich auf den Gleisen befand.

Wie die Lausitzer Rundschau berichtet, soll die Person die Kollision nicht überlebt haben. Laut Odeg käme es deswegen seit 10 Uhr zu Störungen im Betriebsablauf. Die Bundespolizei gab über Twitter bekannt, dass der gesamte Streckenabschnitt zwischen Lübbenau und Cottbus gesperrt worden sei.

Damit entfielen die Haltestellen Radisch, Vetschau, Kinderdorf und Kolwitz. Alternativ wird Bahnreisenden ein Schienenersatzverkehr mit Bussen angeboten. Noch sei unklar, wann die Strecke wieder freigeben wird. Aktuell wird jedoch angegeben, dass die Störung bis 13 Uhr andauern soll.

Nähere Details zum Geschehen und wie es zu dem schrecklichen Unglück gekommen ist, sind bisher noch nicht bekannt.

Update 12.50 Uhr:

Die Bundespolizei gab bekannt, dass der Streckenabschnitt wieder freigegeben wurde.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0