Todesfalle Eis! Hilfloser Schwan friert im See ein

Mühsam kämpften sich die Retter über den zugefrorenen See zu dem Schwan (r.) heran.
Mühsam kämpften sich die Retter über den zugefrorenen See zu dem Schwan (r.) heran.  © Sören Müller

Beucha - Auf dem A14-Autobahnsee in Beucha/Albrechtshain südöstlich von Leipzig ist ein Schwan im Wasser festgefroren. Die Rettung dauerte Stunden.

Spaziergänger bemerkten am Montagvormittag gegen 10.30 Uhr den augenscheinlich festgefrorenen Schwan ungefähr in der Mitte des Sees.

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Brandis rückten aus, doch es gab ein Problem: Das Eis auf dem See war nicht dick genug, um zu dem hilflosen Tier gehen zu können.

Mit einem Boot mussten sich die Helfer Stück für Stück durch das Eis picken und Meter um Meter vorarbeiten. Nach einer Stunde waren sie angekommen. Doch der Schwan geriet in Panik, befreite sich schließlich sogar selbst aus dem Eis.

Er konnte jedoch nicht wegfliegen, robbte nur auf dem zugefrorenen See umher. Nach TAG24-Informationen hatte sich das Tier in einem Draht oder einer Angelschnur verfangen. Die Retter arbeiteten immer weiter zu dem Schwan vor, der nahm immer wieder Reißaus.

Nach zwei Stunden gaben die Einsatzkräfte auf, der Schwan konnte nicht einfangen werden. Das zuständige Veterinäramt wurde informiert und muss nun entscheiden, wie mit dem (eventuell verletzten) Tier weiter vorgegangen wird.

Wie lange der Schwan schon an der kleinen Insel mitten auf dem Autobahnsee Beucha ausharrte, ist unklar.
Wie lange der Schwan schon an der kleinen Insel mitten auf dem Autobahnsee Beucha ausharrte, ist unklar.  © Sören Müller
Nach einer Stunde erreichten die Kameraden der Feuerwehr das Tier zwar, dieses befreite sich jedoch selbst und robbte sich auf dem Eis davon.
Nach einer Stunde erreichten die Kameraden der Feuerwehr das Tier zwar, dieses befreite sich jedoch selbst und robbte sich auf dem Eis davon.  © Sören Müller

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0