Ein Mietshaus in Angst: Brandstifter zündelt zweimal in einer Nacht

Die Feuerwehr rückte um kurz nach Mitternacht an. Wenige Stunden später brannte es erneut im Keller.
Die Feuerwehr rückte um kurz nach Mitternacht an. Wenige Stunden später brannte es erneut im Keller.  © Roland Halkasch

Dresden- In der Rosenstraße geht die Angst um. Gleich zweimal in einer Nacht loderten die Flammen im Keller eines Mietshauses.

"Wir feiern hier alle unseren zweiten Geburtstag", sagt Helga Zukowski (66) aus dem Erdgeschoss. Sie hatte - wie auch andere Nachbarn - sofort den Notruf gewählt, als sie gegen Mitternacht plötzlich beißenden Geruch wahrnahm.

Binnen weniger Minuten waren die Kameraden der Wache Altstadt vor Ort, löschten eine im Kellergang abgestellte Markise.

"Wir wurden von der Feuerwehr geweckt", erzählt Stefan Straube (45), der mit den Zwillingen Vanessa und Belinda (9) in der Wohnung bleiben durfte. Dass es noch schlimmer kommen sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt keiner der Bewohner des Fünfgeschossers.

Denn kaum war wieder Ruhe eingekehrt, loderten die Flammen gegen 4.50 Uhr erneut im Keller des Hauses. Diesmal brannte eine im Fahrradraum abgelegte Dachbox aus Kunststoff, was zu extremer Rauchentwicklung führte.

Zum zweiten Einsatz kamen deshalb rund 35 Kameraden. Verletzt wurde niemand. "Ich bekam erst Angst, als ich am Morgen das völlig verrußte Treppenhaus sah", sagt Stefan Straube. Seit 2007 lebt er in dem Haus nahe des World Trade Centers und hat Derartiges bislang nicht erlebt.

Nach Untersuchungen der Brandermittler ist sicher: "Es war Brandstiftung", so ein Polizeisprecher. Die Bewohner tappen im Dunkeln: Die Hauptstromleitung sowie weitere Versorgungsleitungen wurden durch die Brände beschädigt. Der Schaden ist bislang nicht beziffert.

Der zweite Brand sorgte für weitere, massive Brandschäden und Verrußungen im Wohnhaus.
Der zweite Brand sorgte für weitere, massive Brandschäden und Verrußungen im Wohnhaus.  © Roland Halkasch

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0