Nach Brandserie: So will die Polizei den Feuerteufel schnappen

Die Zahl der in kurzer Zeit gelegten Feuer nimmt in Espelkamp stetig zu.
Die Zahl der in kurzer Zeit gelegten Feuer nimmt in Espelkamp stetig zu.  © Feuerwehr Espelkamp

Espelkamp - Nach den jüngsten Brandstiftungen vom vergangenen Wochenende in Espelkamp verstärkt die Polizei jetzt noch einmal seine Maßnahmen, um den oder die Feuerteufel zu fassen.

Eine mehrköpfige Ermittlungskommission wurde daher ins Leben gerufen. Sie soll sich ausschließlich um die seit Anfang Oktober bestehenden Brandserie kümmern.

Zudem gab die Polizei an, ihre uniformierte Präsenz in der Stadt und im Umland zu erhöhen. Des Weiteren wollen die eingesetzten Ermittler die von Bränden betroffenen Anwohner befragen.

"Wir erhoffen uns dadurch Hinweise auf die Täter", so ein Polizeisprecher. "Weiterhin möchten wir die Menschen sensibilisieren, Augen und Ohren offen zu halten".

Seit Anfang Oktober war es überwiegend an den Wochenenden zu bisher über 25 Bränden in der Espelkamper Innenstadt und in Isenstedt gekommen.

Dabei wurden vornehmlich Müllcontainer, Laubsäcke und abgestellte Autos in Brand gesteckt (TAG24 berichtete). Aber auch in frei zugängliche Garagen wurde Feuer gelegt.

Der folgenschwerste Brand ereignete sich an der Alten Schulstraße in Isenstedt. Hier wurde eine Terrassenanlage eine Hauses durch die Flammen komplett zerstört. Auch das Gebäude wurde beschädigt.

Personen sind bei den Brandstiftungen bisher nicht verletzt worden.

Titelfoto: Feuerwehr Espelkamp


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0