Nach Feuer-Tod von fünf Pferden: Mysteriöse Ereignisse sollen sich vor Unglück abgespielt haben

Melody, Babette und Bobby verloren im Feuer ihr Leben. (Symbolbild)
Melody, Babette und Bobby verloren im Feuer ihr Leben. (Symbolbild)  © 123RF (Symbolbild)

Gnoien - Die idyllische Kleinstadt Gnoien wurde vor einer Woche von einem schrecklichen Unglück überschattet. Fünf Pferde kommen ums Leben, weil ein irrer Brandstifter zwei Ställe anzündete (TAG24 berichtete). Doch der Fall wirft Rätsel auf und Gerüchte machen die Runde, wie der Nordkurier berichtet.

Mittlerweile sind bei der Polizei viele Hinweise eingegangen, doch führen diese zum Täter? Bisher hält man sich mit der Herausgabe von Informationen bedeckt. Die Güstrower Polizeiinspektion wolle sich zum Fall noch nicht weiter äußern.

Binnen 24 Stunden verloren fünf Pferde ihr Leben. Die schrecklichen Ereignisse haben ihre Spuren hinterlassen und Gerüchte machen in der Gnoien die Runde. "Es ist so schlimm, dass man sich gar nicht mehr so recht vor die Tür traut", so eine Anwohnerin. Ihre Tochter verlor in der Horror-Nacht drei Pferde.

"Ich hoffe, dass mein Kind das irgendwie verkraftet. Die Pferde waren ihr ein und alles. Ich weiß nicht, ob sie jemals wieder reiten kann", erzählt die Mutter der Zeitung und berichtet von ungewöhnlichen Vorkommnissen vor den Bränden.

So sollen sich Tage vor dem Unglück ungewöhnliche Dinge abgespielt haben: Es ist die Rede von einem Mann, der die Pferde auf der Koppel auffällig begutachtet haben soll. Auch ein dunkles Auto soll immer wieder durch die engen Straßen des Viertels geschlichen sein. Zudem wurde auch ein kleiner Mischlingshund der Pferdebesitzer kurz vor dem schrecklichen Ereignis schwer verletzt. Sein Halsband fand man in der Pferdebox.

Wirklich Ruhe wird erst einkehren, wenn die Polizei den Fall aufklären kann. Bis dahin bleibt das unsichere Gefühl, dass der Brandstifter und Tierhasser noch immer auf freiem Fuß ist.

Titelfoto: 123RF (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0