Wann schnappt ihr endlich den Brandstifter von Plauen?

MOPO berichtete
MOPO berichtete

Von Ronny Licht

Plauen - Im Plauener Nordosten geht die Angst um: Bereits zum sechsten Mal innerhalb weniger Wochen hat es im Stadtteil Alt Chrieschwitz gebrannt. Schon jetzt scheint klar: Dort treibt ein Feuerteufel sein Unwesen. Und er nimmt keine Rücksicht auf Menschenleben.

„Unser Nachbar weckte uns kurz nach eins“, berichtet Elke Jacobi (37). Aus dem als Lagerhalle genutzten Stall ihres Vierseithofs drang dichter Rauch nach außen. Mit Mann Jack (35) und Hund Faro rannte sie aus dem Haus, alarmierte die Feuerwehr:

„Zum Glück hat der Stall eine massive Betondecke. Dadurch konnte das Feuer nicht nach außen dringen.“

Doch der Schock sitzt tief - es war der zweite Brandanschlag auf die Familie innerhalb einer Woche.

Hausbesitzer  Jack Wesley Jacobi (36) mit Hund Faro zeigt die Überreste nach dem Brand auf dem Friesenweg/Möschwitzer Straße in Plauen/Vogtland in der Nacht  von 16. auf  17.01.2015.
Hausbesitzer Jack Wesley Jacobi (36) mit Hund Faro zeigt die Überreste nach dem Brand auf dem Friesenweg/Möschwitzer Straße in Plauen/Vogtland in der Nacht von 16. auf 17.01.2015.

Bereits in der Nacht zum 17. Januar loderten Flammen aus ihrer Scheune - dieses Gebäude brannte völlig nieder. Der Sachschaden lag bei rund 350.000 Euro. Auch dort vermutete die Polizei Brandstiftung.

Und auch die Scheune des Nachbarn wurde vor zwei Wochen ein Opfer der Flammen. Elke Jacobi ist mit den Nerven am Ende:

„Wir haben nur noch unser Wohnhaus. Hier haben alle Angst. Welcher Irre tut uns das an?“ Wie durch ein Wunder wurde bei den Bränden bisher niemand verletzt.

Die Polizei fahndet fieberhaft, eine heiße Spur gibt es aber offenbar noch nicht.

Fotos: Igor Pastierovic