Schul-Ministerin bekräftigt: Keine Burkinis auf Kosten der Steuerzahler Top Das hat Cristiano Ronaldo mit Juventus Turin vor Neu Wen zeigt Google wohl als Erstes an, wenn Ihr bei der Bildersuche "Idiot" eingebt? Neu Beim Eurolotto abgesahnt: Lottogesellschaft sucht Gewinner Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 53.152 Anzeige
8.993

Tränenabschied von toten Chapecoense-Fußballern

Dieses Drama ist einfach nicht zu fassen. Die ganze Welt trauert um die toten Fußballer von #Chapecoense, die mit dem Flugzeug abstürzten. Jetzt ist offenbar geklärt, warum sie sterben mussten. 
Tränenabschied im Stadion in Medellin, wo die Mannschaft am Mittwoch spielen sollte. 
Tränenabschied im Stadion in Medellin, wo die Mannschaft am Mittwoch spielen sollte. 

Chapecó - Eine übervolle Kathedrale, ein Stadion mit weinenden Menschen: Nach dem Tod fast des gesamten Fußballteams von Chapecoense stehen die Menschen in der südbrasilianischen Heimat des Clubs unter Schock.

Bei einem Gedenkgottesdienst in der Stadt Chapecó hatten viele Menschen die grünen Trikots des Vereins an, die Kathedrale war bis auf den letzten Platz gefüllt. Einige Fans schliefen in Schlafsäcken am Stadion, der Arena Condá, um Totenwache zu halten.

Auf dem Spielfeld und in den Tornetzen wurden Rosen abgelegt. Bis Freitag sollen die Leichen von Spielern und Betreuern nach Chapecó überführt werden. Bei dem Absturz in Kolumbien auf dem Weg zum Finalhinspiel um den Südamerika-Cup gegen Atlético Nacional aus Medellín starben 71 Menschen, darunter 19 Fußballer und 20 Journalisten, die das Team begleiteten.

Aus aller Welt gab es Beileidsbekundungen. Der Bogen über dem Londoner Wembley-Stadion wurde grün illuminiert, dazu war am Eingang in Grün zu lesen: "Força Chapa" ("Stark sein, Chapa"). Auch die Münchner Allianz Arena erstrahlte in Grün. 

Ein Junge trauert um die toten Fußballer von Chapecoense. 
Ein Junge trauert um die toten Fußballer von Chapecoense. 

Unterdessen ist die Absturzursache geklärt. Fehlender Treibstoff und ein Ausfall der Elektronik haben höchstwahrscheinlich zu dem Drama in Kolumbien geführt. Das geht aus einem zwölfminütigen Funkverkehr zwischen mehreren Piloten und dem Tower des Flughafens bei Medellín am Montagabend vor dem Absturz hervor.

"LaMia 933 hat einen Totalausfall, Totalausfall der Elektronik, ohne Treibstoff", sagt der Pilot laut der nun von Medien veröffentlichten Aufnahmen. Wenige Minuten, bevor das Flugzeug vom Radar verschwindet.

Die Mannschaft des Provinzclubs, vor einigen Jahren noch in der vierten Liga, war auf dem Weg zum Finalspiel um den Südamerika-Cup, die Copa Sudamericana, gegen Atlético Nacional aus Medellín. Das Erreichen des Finales war der bislang größte Erfolg in der Vereinsgeschichte, im Heimatort Chapecó war die Euphorie groß.

Bei der Gesellschaft LaMia wurde ein Charterflieger bestellt. Das Flugzeug vom Typ Avro RJ85 startete im bolivianischen Santa Cruz, von Brasilien aus hatte die dortige Luftfahrtbehörde einen Direktflug nach Medellín nicht genehmigt. Der Jet hat eine Reichweite von 2600 Kilometern. Medellín ist rund 2450 Kilometer Luftlinie entfernt. Kurz vor dem Ziel müssen sich dramatische Szenen abgespielt haben.

Die Bilder der Spieler an einer Wand, darunter viele Blumen und Kerzen. 
Die Bilder der Spieler an einer Wand, darunter viele Blumen und Kerzen. 

In den ersten Minuten des nun nachzuhörenden Funkverkehrs scheint noch alles normal, ein anderes Flugzeug erhält die bevorzugte Landeerlaubnis. Das kann aber 71 Menschen das Leben gekostet haben. Denn der Flieger muss in eine Warteschleife.

Wenige Minuten später scheint das Problem akuter zu werden. "Wir brauchen Priorität bei der Landung, uns wird ein Treibstoffproblem angezeigt", sagt der Pilot zu der Frau im Tower. Immer wieder sind auch andere Piloten zu hören. Die Meldungen des Piloten werden dringlicher. Das Flugzeug verliert an Höhe, hat am Berg "El Gordo" ("Der Dicke") nur noch knapp 2800 Meter Höhe, obwohl in mindestens 3000 Metern Höhe geflogen werden müsste. Nach dem Notruf, dass der Treibstoff aus ist und die Technik nicht mehr funktioniert, meldet die Frau im Tower: "Freie Piste, Regen auf der Oberfläche LaMia 933, Feuerwehr alarmiert."

Das Flugzeug scheint völlig außer Kontrolle: "Vectores señorita, vectores a la pista", sagt der Pilot auf Spanisch - er fordert eine manuelle Navigation durch den Tower hin zur Landebahn. Er gibt seine Koordinaten durch, sie versucht ihn zu navigieren, fragt nach der Höhe. Der Pilot: "9 mil pies señorita", 9000 Fuß (2740 Meter).

Er fordert wieder: "Vectores, vectores." Die Frau im Tower: "Sie sind 8,2 Meilen von der Piste entfernt." Das sind 13,2 Kilometer. Dann fragt sie: "Welche Höhe jetzt?" Keine Antwort. "Welche Position LaMia 933?" Keine Antwort. Im Tower ist man sich sofort klar, was das bedeutet, der tiefe Schock ist auf den Mitschnitten quasi zu hören.

Weinende Menschen beim Abschied für die toten Fußballer in Medellin. 
Weinende Menschen beim Abschied für die toten Fußballer in Medellin. 

Am Berg "El Gordo" finden Rettungskräfte später das in drei Teile zerbrochene Wrack. Dass das Flugzeug nicht explodiert ist, wird von Luftfahrtexperten als klares Signal gewertet, dass die Tanks praktisch komplett leer waren. 

Eine überlebende Stewardess hatte von ausgefallenem Licht berichtet, was die These vom Ausfall an Bord stützt. Mit ihr überlebten fünf weitere Passagiere den Absturz.

Der Verein will eine kollektive Beerdigungsfeier im Stadion der südbrasilianischen Stadt Chapecó abhalten, zu der zehntausende Menschen erwartet werden. Es ist aber noch unklar, ob die Särge dort aufgebahrt werden können und wann die Körper freigegeben werden. Sie sollen mit der brasilianischen Luftwaffe heimgeholt werden. Nach unbestätigten Informationen könnten sie ab Freitag nach Brasilien kommen. 19 Fußballspieler starben, die Profimannschaft ist praktisch ausgelöscht worden. Der Chef des Fußballverbands will, dass Chapecoense trotzdem zum letzten Spieltag der Meisterschaft antritt.

Dieser wurde vom kommenden Sonntag auf den 11. Dezember verlegt. Chapecoense müsste zu Hause gegen Atlético Mineiro aus Porto Alegre antreten. Club-Vizepräsident Ivan Tozzo, sagte, Verbandschef Marco Polo Del Nero habe ihn gebeten, dass man antritt. "Er hat mir gesagt, diese Partie muss gespielt werden, das wird ein großes Fest", sagte Tozzo nach Angaben des Portals "O Globo".

"Ich habe geantwortet: Wir haben keine elf Spieler." Del Nero habe gesagt, es gebe noch einige Spieler und sie hätten Jugendspieler. "Egal wer spielt", habe er gesagt. Atlético Mineiro hat die Absage des Spiels vorgeschlagen. 

Für die Opfer stiegen weiße Luftballons in die Höhe. 
Für die Opfer stiegen weiße Luftballons in die Höhe. 

Fotos: DPA, Imago

Jetzt erhält der Lifeline-Kapitän einen Preis! Neu Weilen Aliens unter uns? Mysteriöse Kornkreise geben Rätsel auf Neu
Man konnte ihre Schreie nicht hören: Kind (3) in Waschmaschine eingesperrt Neu Schauriger Fund: Frau und zwei Kinder liegen tot in Wohnung Neu Dieselkrise in USA und Kanada: Audi bietet Umrüstung für manipulierte Motoren an Neu Wunderkind Laurent (8): Nach dem Abi erfüllte er sich heute einen Traum Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 2.401 Anzeige Extra noch Benzin geklaut: Brandstifter (30) fackelt 6 Autos in 17 Minuten ab! Neu Neue Tarifverhandlungen über Sozialplan bei Neuer Halberg Guss Neu Zum Heulen: Eltern wollen Baby einen Namen geben, der sofort verboten wird Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 8.469 Anzeige Manipulationsskandal im italienischen Fußball? Neu Besoffener Geisterfahrer rast bald 60 Kilometer über die Autobahn Neu
Schönheitswahn: Diese Beauty-OPs hat Bachelor-Jessi schon hinter sich Neu 21-Jähriger schläft auf der Autobahn hinterm Steuer ein Neu Dieses Schlagloch könnte zum Kult-Kunstwerk werden! Neu Hüpfburg überschlägt sich bei starkem Wind: Vier Kinder verletzt Neu Senat ist sich sicher: Wölfe auf dem Weg nach Berlin! Neu "Scheiß Ausländer!" Teenager (19) tritt Schwangere auf Spielplatz in den Bauch Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 9.238 Anzeige Weil Sophia Thomalla es nicht schafft: Dieses Model löst Helene-Fischer-Wette ein Neu Nach Würge-Attacke auf Studentin: Das wissen wir über den Angreifer Neu Mann will illegal einreisen: Was die Polizei im Körper findet, bringt ihn hinter Gitter 1.472 Männer rätseln: Hat diese Frau das unheimlichste Tinder-Profil? 3.165 Diebe beklauen Fußball-Profis während Testspiel 1.398 Trotz Handelsstreit will Lanxess groß in die USA investieren 36 Lkw-Anhänger plötzlich in Flammen: Zehn Kilometer Stau auf Autobahn 2.061 Beste Freundin von Kate Moss: Super-Model (49) tot in Wohnung aufgefunden 2.118 Hertha-Fans in Sorge: Davie Selke (23) an Lunge operiert! 151 Gepäck war schon im Flieger: Reisender versteckt 59.500 Euro vor dem Zoll 2.887 Abschiebung von Gefährder Sami A.: Opposition fordert Aufklärung 738 Große Suchaktion: Vater und Söhne treiben auf offenes Meer 363 Europas größtes indisches Filmfestival startet! 110 Gefährlich: Schmerzmittel können Kopfweh verstärken! 676 81-Jährige in Wohnung erstochen: Polizei nimmt Verdächtige fest 385 Die Idylle trügt: So schnell wird der Baggersee zur Todesfalle! 1.353 BMW rast in Fiat: Frau stirbt nach Horrorunfall 418 Klare Ansage! Das hält Nico Schwanz von Bert Wollersheims Ex 4.308 Frankfurter Einkaufsstraße ist Deutschland-Sieger! 195 Model stillt Baby auf dem Laufsteg: Da wird die Bademode zur Nebensache 2.679 So frech grinste dieser Promi als Kind 2.019 "Kreuzzügler von links": So platzt Palmer beim Thema Seenot-Rettung der Kragen! 5.138 Antisemitismus-Vorwürfe: Xavier Naidoo siegt bei Gerichtsprozess 1.637 Für diesen Fußballverein will Usain Bolt in Zukunft spielen 1.957 Leichen entdeckt: Tötete ein Vater sich selbst und seine Tochter (5)? 4.707 Polizistin von Blitz getroffen: 24-Jährige schwebt noch immer in Lebensgefahr! 1.142 In S-Bahnen: NPD will mit Bürgerwehren für Recht und Ordnung sorgen 1.718 Kinder suchen Schutz bei Zeltnachbarn: Suff-Vater rastet bei Camping-Ausflug aus 7.586 Streik zum "Prime Day" bei Amazon: Kommen die Päckchen pünktlich an? 607 Tierärzte warnen! Darum solltet Ihr Euren Hund nie durch Felder laufen lassen 14.597