Bratwurstmuseum soll nun auf Grundstück über KZ-Außenlager ziehen

Mühlhausen - Nach Diskussionen über den Standort für das Bratwurstmuseum auf einem ehemaligen KZ-Außenlager in Mühlhausen ist geplant, das Gebäude nun knapp oberhalb des ursprünglich ins Auge gefassten Geländes zu errichten.

© DPA

Darauf hätten sich Stadt, privater Investor und Träger des Museums geeinigt, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Montag.

Allerdings muss der Stadtrat noch zustimmen. Er soll am 28. Februar über eine Änderung des Flächennutzungsplanes abstimmen. Zudem soll ein neuer Beschluss zur Bebauung gefasst werden.

Das nun angedachte Gelände liegt knapp nördlich des ehemaligen Außenlagers des KZ Buchenwalds, gegenüber vom Stadtwald.

Das 1. Deutsche Bratwurstmuseum gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt in Holzhausen bei Arnstadt.

Es soll unter anderem wegen der hohen Besucherzahlen in ein größeres Gebäude umziehen.

Der Investor plant dann viele Attraktionen für die tausenden Besucher, unter anderem soll ein Bratwurst-Theater und eine Erlebniswelt entstehen.

Der ursprünglich geplante neue Standort hatte für heftige Kritik in weiten Teilen der Öffentlichkeit gesorgt und war daraufhin verworfen worden.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0