Großeinsatz im Braunkohle-Gebiet: Bagger und Bahn besetzt, Aktivisten eingekesselt

Hambacher Forst / Rheinisches Revier / NRW - Zum Auftakt neuer Proteste am Hambacher Forst gegen den Braunkohleabbau haben Aktivisten einen Bagger des Energiekonzerns RWE besetzt.

Etwa 30 bis 40 Aktivisten hatten den RWE-Bagger besetzt.
Etwa 30 bis 40 Aktivisten hatten den RWE-Bagger besetzt.  © Horst Konopke

Das Aktionsbündnis Ende Gelände machte sich am Samstag nach eigenen Angaben mit über 5000 Aktivisten auf den Weg von seinem Camp in Richtung Tagebau Hambach.

Hunderte fuhren mit Bussen zum Tagebau Inden. Kurz vor der Umzäunung wurden die Aktivisten von der Polizei davon abgehalten, in den Tagebau zu laufen.

Ende Gelände hatte angekündigt an diesem Wochenende den Braunkohleabbau im Rheinischen Revier mit Blockadeaktionen lahmzulegen.

Ein Live-Video zeigt, wie die Aktivisten vom Aktionsbündnis Ende Gelände auf freiem Feld und in Sichtweite zum Tagebau sehr schnell die Busse verlassen und Richtung Tagebau rennen.

Polizisten, die die Busse in Mannschaftswagen begleiteten, schnitten ihnen den Weg ab.

Nach dpa-Informationen wurde eine Gruppe von bis zu 300 Aktivisten von der Polizei eingekesselt.

Eine andere Aktivisten-Gruppe, die zu Fuß auf dem Weg in Richtung Tagebau Hambach war, wurde von der Polizei in der Ortslage Merzenich gestoppt.

Bagger und Bahn im Tagebau Hambach wurde besetzt

Aktivisten rannten über das RWE-Gelände im Rheinischen Revier.
Aktivisten rannten über das RWE-Gelände im Rheinischen Revier.  © Horst Konopke

Der Bagger im Tagebau Hambach wurde nach Polizeiangaben von rund 40 Aktivisten besetzt - etwa 30 von ihnen saßen auf dem Boden und acht auf dem Bagger.

Im Tagebau Hambach wurde auch die Braunkohlebahn blockiert.

Das Aktionsbündnis Ende Gelände sprach am Samstag von Tausenden, die im Rheinischen Revier auf den Gleisen säßen. Nach TAG24-Informationen sind die Gleise von Hunderten Menschen besetzt.

Mit der "Hambachbahn" wird die Kohle aus dem Tagebau zu den Kraftwerken und Fabriken transportiert. Die Polizei bestätigte die Blockade, machte aber keine Angaben zur Zahl.

Zuvor hatte die Polizei Wasserwerfer auf der A4 bei Kerpen eingesetzt, als Aktivisten über die gesperrte Autobahn Richtung Tagebau Hambach liefen. Weitere Polizeikräfte hielten nachfolgende Menschen an der Autobahnböschung davon ab und warnte auch über Lautsprecher.

Die Polizei warnte erneut davor, in die Tagebaue einzudringen. Es bestehe Lebensgefahr. RWE kündigte an, Straftaten konsequent zur Anzeige zu bringen. Die Tagebaue seien ringsum durch Erdwälle, Schranken und Zäune umfriedet.

Auch Warnschilder kennzeichneten eindeutig, wo das Betriebsgelände beginne. "Selbstverständlich respektieren wir das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dieses Recht darf nicht dazu missbraucht werden, um unter dem Deckmantel des Klimaschutzes Straftaten zu verüben", sagte RWE-Vorstand Lars Kulik.

Derweil demonstrierten RWE-Beschäftigte in einer Mahnwache für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Sie befürchten, dass sie bei einem zu schnellen Kohleausstieg ihre Arbeitsplätze verlieren. Der Kohleausstieg soll nach Vorstellung der Kohlekommission ohne Entlassungen vollzogen werden.

Das sagte Ronald Pofalla, einer der Vorsitzenden der Kommission, dem WDR-Magazin "Westpol": Die Kommission habe entschieden, dass es wegen des Kohle-Aus keine betriebsbedingten Kündigungen geben soll. Unterdessen gibt es den Verdacht, dass Linksextreme den Protest unterwandert haben.

Update, 15.03 Uhr

Wegen der Proteste ist inzwischen die Autobahn 4 bei Düren gesperrt. Auch die Bahn hat ihren Schienenverkehr bei Düren vorübergehend ausgesetzt.

Update, 17.06 Uhr

Wie die Polizei Aachen mitteilte, konnten die Autobahn 4 und die Bahngleise wieder freigegeben werden. Die Züge der Deutschen Bahn fahren allerdings langsamer, um im Ernstfall schnell bremsen zu können.

Derzeit kommt es zu Erdrutschen an der Tagebaukante Hambach, weil sich an dieser Personen entlang bewegen, warnte die Polizei. Es besteht Lebensgefahr. Daher appelliert die Polizei, sich von der Tagebaukante fern zu halten.

Die Polizei umzingelte einige Aktivisten, die in einen Tagebau rennen wollten.
Die Polizei umzingelte einige Aktivisten, die in einen Tagebau rennen wollten.  © DPA
Einige Aktivisten waren vermummt, zündeten Rauch-Fackeln.
Einige Aktivisten waren vermummt, zündeten Rauch-Fackeln.  © DPA
Auch die Braunkohlebahn wurde besetzt.
Auch die Braunkohlebahn wurde besetzt.  © Horst Konopke

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hambacher Forst:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0