Braut verbietet Ehemann Tanz mit seiner Mutter, dann ergreift sie die Flucht

Netz - Eine Braut verbot ihrem zukünftigen Ehemann, dass er mit seiner Mutter auf der Hochzeit tanzt. Jedoch kam es dann doch dazu - mit erheblichen Folgen.

Ein Bräutigam tanzt mit seiner Mutter. (Symbolbild)
Ein Bräutigam tanzt mit seiner Mutter. (Symbolbild)  © 123RF/sonjachnyj

Schon vor der Hochzeit, die vor über einem Jahr stattgefunden haben soll, sprach die Braut mit ihrem zukünftigen Angetrauten und dessen Mutter, dass sie es besser finden würde, wenn sie den formalen Mutter-Sohn-Tanz auslassen könnten.

Der Grund für die ungewöhnliche Bitte ist für den Ersteller eines Reddit-Beitrags darüber zwar etwas verständlich, dennoch ordnete er dieses Thema in den "Bridezillas"-Thread ein.

Er postete die Story erst jetzt, weil diese ihn schlichtweg einfach nicht losließ.

Die Braut verlor nämlich ihren Vater bei einem Verkehrsunfall. Das nahm die Frau scheinbar so sehr mit, dass sie ihrem Mann das Glück, seine beiden Eltern noch zu haben, auf der Hochzeit nicht gönnte.

Das Mutter-Sohn-Gespann stimmte der Bitte dennoch zu, sie versprachen auf einen förmlichen Tanz zur Eröffnung der Tanzfläche zu verzichten. Es würde nur einen Tanz zwischen Braut und Bräutigam geben.

Dann war es soweit, der Tag der Hochzeit gekommen.

Braut flieht vor Hochzeits-Zeremonie

Die Definition von Bridezilla auf Reddit: "Eine Frau, deren Verhalten bei der Planung ihrer Hochzeit als obsessiv oder unerträglich anstrengend angesehen wird."
Die Definition von Bridezilla auf Reddit: "Eine Frau, deren Verhalten bei der Planung ihrer Hochzeit als obsessiv oder unerträglich anstrengend angesehen wird."  © Screenshot/Reddit

Am Hochzeitstag selbst schien erst alles glatt zu gehen. Die Braut wollte lediglich allein zum Altar gehen, da ihr Vater gestorben war. Alles andere fand sie laut dem anonymen Reddit-Ersteller "ymirshiddentalent" komisch.

Doch die Hochzeitsgesellschaft hatte kein Problem damit. Sie durfte es durchziehen und es gab keine Komplikationen dabei.

Auch am Abend blieb alles entspannt. Der formelle Mutter-Sohn-Tanz wurde ausgelassen. Stattdessen tanzte einfach nur die Braut mit ihrem Bräutigam und danach der ganze Rest der Familie und Freunde.

Jedoch ließ es sich nicht vermeiden, dass es zu einem Zeitpunkt später am Abend einen Tanz zwischen dem frisch vermählten Bräutigam und seiner Mutter gab.

Das sah die Ehefrau und drehte kurzerhand durch. Sie floh zuerst aus dem Feierraum in ein Bad. Dort soll sie so viel geweint haben, dass die ganze Schminke hinüber war.

Für den frisch gebackenen Ehemann war der Abend sofort gelaufen. Noch heute sollen Gäste der Veranstaltung über den Vorfall mit vorgehaltener Hand sprechen.

Auf Reddit sind sich die User einig: Das Tanz-Verbot war überzogen und die Reaktion am Ende hätte so nicht sein müssen.

"Es ist einfach nicht der richtige Weg, damit umzugehen", schrieb bride2b20. Tkkd777 pflichtete bei: "Stellen Sie sich vor, Sie würden den Rest Ihrer Ehe durchleben und dürften keine besonderen Momente mit Ihren Eltern teilen, nur weil sie es nicht kann."

Dennoch tat der Ehe diese Aktion kein Abbruch. Beide sollen noch immer glücklich zusammen sein und ein Kind erwarten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0