Braut verspricht Junggesellenabschied und verprasst das Geld

Cumbria (Großbritannien) - Rachel Doran wollte einen ganz besonderen Junggesellenabschied für ihren Verlobten Chris Mahone (29) organisieren. Eine Reise nach Ibiza. Dafür sammelte sie von allen Freunden das Geld für Flüge und Unterkunft ein. Doch dann machte sie sich mit der Kohle einfach vom Acker.

Der Junggesellenabschied sollte auf Ibiza stattfinden. Stattdessen klaute die Braut das Geld. (Symbolbild)
Der Junggesellenabschied sollte auf Ibiza stattfinden. Stattdessen klaute die Braut das Geld. (Symbolbild)  © Unsplash/Kats Weil

Umgerechnet über 12.700 Euro erbeutete so die findige Braut im September 2017. Drei Monate vor der geplanten Hochzeit. Ob Rachel Doran von Anfang an vorhatte, das eingesammelte Geld zu verprassen, ist allerdings nicht bekannt.

Dass die lustige Reisegesellschaft einem Betrug aufgesessen war, bemerkte sie erst, als sie am Flughafen waren, so "The Telegraph". Ihre Flugtickets waren nämlich gefälscht.

Die Folge für den Bräutigam Chris Mahone (29): Ein gebrochenes Herz, kein Urlaub und ein finanzieller Verlust.

Folgen für die Braut: Genug Geld zum Zocken und ein neuer Freund, mit dem sie mittlerweile zusammenlebt.

Dem Bräutigam schmerzte der Verlust des Geldes allerdings nicht so sehr, wie der Verlust seiner großen Liebe. Schließlich kannte er seine Verlobte schon aus Kindertagen.

"Ich fühlte mich so enttäuscht. Ich vertraute ihr und war bereit, mich niederzulassen und den Rest meines Lebens mit ihr zu verbringen. Ich liebte sie damals und konnte nicht weitermachen, weil ich niemandem sonst so vertrauen kann, wie ich Rachel vertraut habe", so der 29-Jährige.

Rachel Doran lebt jetzt mit ihrem neuen Freund zusammen.
Rachel Doran lebt jetzt mit ihrem neuen Freund zusammen.  © Screenshot/Twitter/leedslivenews

Im September 2015 machte er Rachel Doran einen Heiratsantrag und die Planungen für die Traumhochzeit begannen.

Ganz die liebende Braut, plante Rachel gemeinsam mit zwei Freunden des Bräutigams den dreitägigen Junggesellenabschied auf Ibiza für ihren Verlobten. Dachte er zumindest.

Für den Herren-Trip sammelte sie von jedem der Männer umgerechnet rund 417 Euro ein. Für jeden einzelnen der Junggesellen keine allzu große Summe. Bei 30 Teilnehmern kam aber dann doch ordentlich etwas zusammen. Umgerechnet über 12.700 Euro.

Statt wie abgesprochen, das Geld zur Bank zu bringen, behielt die Braut es jedoch lieber für sich und ging damit stiften.

Natürlich flog sie auf und wurde angeklagt.

Wofür genau sie das Geld ausgegeben hat, ist nicht bekannt. Sie soll allerdings eine gewisse Leidenschaft fürs Onlineglücksspiel gehabt haben.

Am Montag fiel das Urteil gegen Rachel Doran. Ins Gefängnis muss die Diebin allerdings nicht. Auch muss sie nicht das komplette gestohlene Geld an die geschädigten Junggesellen zurückzahlen, sondern nur umgerechnet insgesamt etwa 4200 Euro.

Außerdem erhielt sie eine zweijährige Bewährungsstrafe und muss 240 Sozialstunden abarbeiten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0