Nach Mückenstich in Deutschland: Frau (43) verliert beide Beine und einen Arm!

Eine ganz normale Mücke aus Deutschland soll für den schrecklichen Fall verantwortlich sein.
Eine ganz normale Mücke aus Deutschland soll für den schrecklichen Fall verantwortlich sein.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Brauweiler - Am 17. März begann ein nicht mehr enden wollender Alptraum für Sonja Kujas (43). Sie brachte in Brauweiler den Müll raus und wurde dabei vermutlich von einer ganz normalen Mücke gestochen, berichtet "Focus". Jetzt will die Frau andere sensibilisieren.

Und das war geschehen: Nach dem Stich habe sie sofort eine Beule bemerkt, berichtet Kujas. Ihr war kalt und schwindelig, woraufhin sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Doch dort kam es zu einer radikalen Fehleinschätzung: Die Ärztin in der Notaufnahme schickte sie nach einer Untersuchung wieder nach Hause! Mittlerweile war ihr Mann Andy (42) im Krankenhaus eingetroffen und brachte sie heim.

Dort wurde es immer schlimmer: "Ich brachte sie zurück ins Krankenhaus, wo sie auf die Intensivstation kam. Dann wurden wir in die Uniklinik geschickt", so ihr Mann.

Kurz darauf fiel Sonja Kujas für eine Woche ins Koma. Der Stich hatte bei ihr eine Streptokokken-Infektion ausgelöst, wodurch sie eine Blutvergiftung (Sepsis) erlitt.

"Der Arzt sagte mir, dass es eine simple Mücke gewesen sein kann, die die Bakterien transportierte", so Sonja Kujas später. Ihr linker Arm und beide Beine waren nicht mehr zu retten und mussten amputiert werden.

Jetzt will Sonja Kujas andere sensibilisieren: "Wer seltsame Symptome hat, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Das, was passiert ist, hätte ich mir nie träumen lassen."

Trotz Allem hat die 43-jährige ihren Lebensmut nicht verloren. Gegen die erste Ärztin, die sie wieder nach Hause schickte, will sie nicht vorgehen.

Laut des Deutsche Sepsis-Hilfe e.V. gilt die Blutvergiftung als dritthäufigste Todesursache. Pro Jahr erkranken in Deutschland ungefähr 154.000 Menschen!

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0