Neuer Lärmschutztunnel: A7 Richtung Süden gesperrt 116 Schweiz bezwingt Serbien in letzer Minute und provoziert beim Jubeln 3.152 Ehemann erstochen: Witwe soll sexuelles Verhältnis mit Täter gehabt haben 1.519 Bahn-Chaos zum Ferienbeginn in und um Frankfurt 306 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 35.967 Anzeige
25.346

War er in Dresden? Autofahrer will Amri auf A13 gesehen haben

Sein Name stand auf der Flugverbots-Liste! In den USA galt der mögliche Attentäter von #Berlin Anis Amri längst als hochgefährlich.
Der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri soll sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen informiert haben.
Der mutmaßliche Berlin-Attentäter Anis Amri soll sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen informiert haben.

Berlin - Der mögliche Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri (24), ist immer noch nicht gefasst. Er soll sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen informiert und direkten Kontakt zum IS gehabt haben.

Das berichtet die "New York Times" unter Berufung auf Aussagen nicht näher genannter amerikanischer Offizieller vom Mittwochabend.

Unklar blieb zunächst, auf welchen Zeitraum sich diese Angaben beziehen. Dem Bericht zufolge stand Amri mindestens einmal über den Messengerdienst Telegram in Kontakt zum IS.

Sein Name habe zudem auf der Flugverbots-Liste der USA gestanden. Bundesanwaltschaft und Bundeskriminalamt halten den 24-jährigen Tunesier für dringend tatverdächtig und haben ihn zur öffentlichen Fahndung ausgeschrieben.

Auch am Donnerstagmorgen fehlt von dem mutmaßlichen Attentäter von Berlin jede Spur. Am Mittwochabend hat es nach Angaben der "Welt" in Berlin einen SEK-Einsatz gegeben, Beamte hätten Wohnungen gestürmt. Der Berliner Polizei dementierte den Einsatz. (TAG24 berichtete hier).

18.07 Uhr: Haftbefehl gegen Amri erlassen

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag Haftbefehl gegen den flüchtigen 24-jährigen Tunesier Anis Amri wegen des Lastwagen-Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt erlassen. Das teilte eine Sprecherin der Behörde am Abend in Karlsruhe mit.

16.25 Uhr: Amri auf der A13 bei Dresden?

Ein Autofahrer will den flüchtigen Terrorverdächtigen am Mittag auf der A13 bei Dresden gesehen haben. Drei Streifenwagen rückten aus, Amri war an der beschriebenen Stelle jedoch nicht aufzufinden. "Nach dem schrecklichen Anschlag gehen wir jedem Hinweis sofort nach. Aber an dieser Stelle und im Umkreis war eine relevante Person nicht zu finden", sagte Polizeiführer Norbert Schilling der Bild.

12.25 Uhr: Fingerabdrücke von Anis Amri an LKW-Tür gefunden

Es gibt offenbar neue Indizien, dass der Tatverdächtige Anis Amri für den Anschlag in Berlin verantwortlich ist: Laut dem Rechercheverbund von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR wurden an der Fahrertür des Schwerlasters, der am Montagabend in einen Weihnachtsmarkt gefahren war, Fingerabdrücke von Amri gefunden.

12.19 Uhr: Amri soll sich als Selbstmordattentäter angeboten haben

Dem Spiegel liegen Informationen vor, nach denen sich der Terrorverdächtige Anis Amri als Selbstmordattentäter angeboten haben soll. Auch die Ermittler sollen von den Äußerungen des Tunesiers gewusst haben. Trotzdem reichte selbst das nicht zu einer Festnahme. Denn die Aussagen Amris, die bei einer Telekommunikationsüberwachung abgefangen wurden, sollen zu "verklausuliert" gewesen sein.

11:00 Uhr Bundesanwaltschaft: Keine Festnahmen nach Berliner Anschlag

Die Bundesanwaltschaft hat Berichte dementiert, dass es im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Lastwagen-Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt Festnahmen gegeben haben soll. Es fänden derzeit verschiedene Maßnahmen im Bundesgebiet statt, sagte ein Sprecher der Karlsruher Behörde am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Konkreter äußerte er sich nicht.

09.00 Uhr: Festnahmen bei Razzien in Dortmund

Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei in Dortmund wurden nach Angaben des "WDR" zwei Wohnungen durchsucht. Demnach wurden dabei vier Personen festgenommen. Noch unklar sei aber, ob die Aktion im Zusammenhang mit dem Anschlag in Berlin steht.

7.28 Uhr: Polizei durchsucht Flüchtlingsheim in Nordrhein-Westfalen

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt haben ca. 100 Polizisten eine Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Emmerich durchsucht. Über das Ergebnis war zunächst nichts bekannt. Bereits am Mittwoch hatten in der Nähe des Heimes Polizisten Position bezogen. Ein Sprecher der Polizei wollte sich zu der Durchsuchungsaktion nicht näher äußern und verwies auf den Generalbundesanwalt. Aus Karlsruhe war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen. Wie "n-tv" berichtet, sollen am Donnerstag auch Razzien in Berlin laufen.

Fotos: DPA

Mann grabscht Frau an den Busen: Sexuelle Belästigung in der S-Bahn 4.220 Besser als 2017: "Hurricane" in Scheeßel gestartet 1.059 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 9.875 Anzeige Nigeria schockt Island! Argentinien bleibt am Leben 1.730 Ausgerechnet jetzt! Warum trifft es immer die beiden TV-Stars? 23.765 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.479 Anzeige Urban Gardening: Die Stadt-Gärtner sind auf dem Vormarsch 127 Schrecklich! Mann findet Leiche von Mitbewohner (45) in seinem Zimmer 3.547
"Unterdurchschnittliches Deutsch": So steht es um die Berliner Polizeiakademie 511 "Das System" betrogen: E-Mails belasten frühere Bremer Bamf-Chefin 3.032 Frau hört es noch summen, dann knallt es richtig 4.652 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 18.888 Anzeige Schöne Aussicht(en)! Welche TV-Dame posiert hier am Pool? 3.305 Heidi Klum und Tom Kaulitz nehmen uns mit ins Bett 3.543 Deutschsprachiger ohne Gedächtnis aufgetaucht! Wer kennt diesen Mann? 5.851 A1-Lückenschluss: 60 Millionen Euro mehr für Haselhun und Waldgebiet 207
Tatort fliegt überraschend aus dem Programm 5.179 Mega-Patzer: Argentinien-Keeper blamiert sich und wird verspottet 1.699 Für diese Polizisten soll es bald eine Kennzeichnungspflicht geben 257 GPS-Daten zeigen: Sophia L. vermutlich in Oberfranken getötet 12.826 Ausgerechnet vorm Schweden-Spiel: DFB-Star fällt aus! 3.891 Wodka zum Frühstück: Johnny Depp dachte, er würde sterben 3.849 Nackter Mann fällt über 15-Jährige her 8.429 Entführungsverdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen 1.779 "Ich finde es erbärmlich": Mobbing-Coach kämpft um toten Teenie 8.664 Snack im Wert von 15.000 Euro: Ratte rastet in vollem Geldautomat aus 3.629 A new star is born! Berliner Basketball-Wunderkind wechselt zu NBA-Kultclub 823 Was für eine Nachspielzeit! Späte Erlösung für Brasilien 796 50.000 Euro Strafe, Punktabzug: Doch Waldhof Mannheim will sich wehren 1.992 Knockout für das DFB-Team? Schweden peilt die Sensation an 1.744 Todesfall bei Maybrit Illner: Trotzdem Top-Quote bei Ersatz-Talkmaster 5.610 Gülle-Laster überschlägt sich und begräbt 22-Jährigen unter sich 3.325 Radfahrer von Baum erschlagen, jetzt soll das Land blechen 269 Ford rast auf gerader Strecke frontal gegen Baum: Fahrer sofort tot 15.550 Darum bittet die Lufthansa ihre Passagiere öffentlich um Entschuldigung 1.273 Verhandlungen vor Abschluss: Marvin Ducksch verlässt St. Pauli 775 Achtung! Hinter Psychiatrie-Ausstellung steckt Scientology 648 Update Ist das Frikassee Schuld? Übelkeit und Erbrechen bei 150 Kita-Kindern, auch Schüler betroffen 2.640 Streit um Drogen: Not-OP nach Messerattacke, Täter verhaftet 354 Dank neuer Datenschutzregeln: Bürger werden hellhörig 351 Rücksichtslos! Radfahrer überfährt süße Gänsefamilie 3.066 US-Streifenwagen überschlägt sich auf A4 10.631 Mutter wird am Flughafen empfangen und stirbt fast vor Lachen 11.703 91-Jährige aus Wohnung gelockt und vergewaltigt: Verdächtiger gefasst 6.931 Flüchtlings-Posting: Berliner Grünen-Chefin stinksauer auf Boris Palmer 2.998 Verblutet! Deutsche (24) stirbt bei tragischem Surf-Unfall 6.338 14-Jährige seit April vermisst: Wer weiß, wo Jessie H. steckt? 3.468 Spektakuläre Bilder: Hier gehen drei Weltkriegsbomben in die Luft 2.159 Wegen Regierungskrach: SPD bereitet sich auf Neuwahlen vor 1.715 Von diesem harmlosen Produkt könnt ihr einen Rausch bekommen 3.354