Skandal beim BAMF! Mitarbeiterin soll über 1200 Mal ohne Grundlage Asyl bewilligt haben

Bremen - Skandal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)! Eine leitende Mitarbeiterin soll dort in mehreren Fällen Asyl gewährt haben - ohne die nötigen rechtlichen Voraussetzungen.

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll es einen schwerwiegenden Korruptionsskandal gegeben haben.
Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll es einen schwerwiegenden Korruptionsskandal gegeben haben.  © DPA

Laut Recherchen von "Süddeutscher Zeitung", NDR und Radio Bremen sollen es insgesamt mehr als 1200 Fälle sein.

Doch der Skandal könnte nicht nur durch sie ausgelöst worden sein. Denn laut Recherchen der SZ sollen auch drei Anwälte mit involviert sein. Sie sollen der BAMF-Mitarbeiterin immer wieder Asylbewerber-Fälle aus verschiedenen Bundesländern gegeben haben.

Ein Großteil der bewilligten Anträge soll von Jesiden sein. Laut des SZ-Berichts soll die Mitarbeiterin im Gegenzug beispielsweise Restaurant-Einladungen bekommen haben. Inwiefern die Anwälte davon profitierten, ist bislang noch nicht klar.

Ermittlungen gegen die Beamtin sowie die drei Anwälte aus Niedersachsen und Bremen wurden eingeleitet. Auch gegen einen Dolmetscher wird ermittelt. Im Zuge dessen wurden auch schon Objekte untersucht.

Die mittlerweile suspendierte Leiterin soll über die Fälle in Eigenregie entschieden haben, denn das BAMF in Bremen sei für die gestellten Anträge eigentlich gar nicht zuständig.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0