Nach Attacke auf AfD-Politiker Magnitz: Dunja Hayali schaltet sich ein

Bremen/Netz - Nach dem Angriff auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz (TAG24 berichtete) hat auch die Journalistin Dunja Hayali (44, "das aktuelle sportstudio" - ZDF) bei Twitter auf den Vorfall reagiert.

Moderatorin und Journalistin Dunja Hayali (44) meldete sich nach der Gewalt-Attacke auf Twitter zurück.
Moderatorin und Journalistin Dunja Hayali (44) meldete sich nach der Gewalt-Attacke auf Twitter zurück.  © Gregor Fischer/dpa

Die Moderatorin meldete sich zu Wort, nachdem herauskam, dass der Angriff auf Magnitz anders abgelaufen war, als zunächst behauptet.

Die AfD Bremen hatte auf ihrer Facebook-Seite schockierende Fotos von Magnitz nach dem Überfall veröffentlicht und behauptete, es hätte sich um einen "Mordanschlag" gehandelt.

Weiter heißt es dort: "Unser Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz ist Montagnachmittag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie lauerten ihm vor dem Theater am Goetheplatz auf, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ.

Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag. Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist. Er liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus."

Diese Darstellung konnte inzwischen eindeutig widerlegt werden. Trotzdem bleibt die AfD bei ihrer Darstellung und behauptet bei Facebook: "Überwachungsvideo wenig aussagekräftig".

Aber: Am Freitag veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft ein Video von der Tat (TAG24 berichtete). Zu sehen ist, wie Magnitz von einem Mann angegriffen wird, bei der Attacke zu Boden stürzt und mit dem Kopf aufschlägt. Es ist weder ein Schlaggegenstand zu sehen, noch dass der 66-jährige Politiker getreten wird. Die Polizei Bremen hat das Video >>> hier veröffentlicht.

Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD Bremen, wurde am 07.01.2019 von unbekannten Tätern angegriffen.
Frank Magnitz, Landesvorsitzender der AfD Bremen, wurde am 07.01.2019 von unbekannten Tätern angegriffen.  © Michael Bahlo/dpa

Hayali schreibt auf Twitter: "laut video - kein kantholz - keine tritte - kein eingreifen von handwerker während tat, sondern danach"

Und positioniert sich: "gewalt bleibt gewalt - instrumentalisierung bleibt instrumentalisierung - recherche bleibt recherche - ermittlung bleibt ermittlung - wahrheit bleibt wahrheit".

In einem weiteren Tweet von ihr heißt es: "strange, wie vielen hier aufklärung der tat/ fakten egal sind.", und mahnt: "wer jetzt darauf verweist, dass laut video zB kein kantholz benutzt worden sei, ‚verharmlost‘, ‚redet tat klein‘. nein! aber in einem rechtsstaat spielen tathergang, motiv, täter, etc nun mal eine rolle! bin raus".

Doch nicht alle ihre Follower stimmen Dunja Hayali zu. Manche werfen ihr sogar vor, sie würde die Gewalttat relativieren - obwohl sie ganz klar bekennt, dass Gewalt eben Gewalt bleibt, egal, in welcher Form.

Das hatte sie auch schon im ersten Tweet nach ihrer urlaubsbedingten Twitter-Auszeit am Dienstag klargestellt: "gewalt ist immer sch**ß* egal von wem. egal gegen wen. egal aus welchen gründen! (pol.) auseinandersetzung geht anders!

Titelfoto: Polizei Bremen/dpa, Michael Bahlo/dpa, Gregor Fisc

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0