200 Gaffer, Prügel und Verletzte: Situation eskaliert nach Unfall

Bremen - Ein aufgebrachtes Unfallopfer hat in Bremen den Fahrer eines Lastwagens verprügelt.

Die Bremer Polizei musste viele Beamte einsetzen, um die Situation in den Griff zu bekommen (Symbolbild).
Die Bremer Polizei musste viele Beamte einsetzen, um die Situation in den Griff zu bekommen (Symbolbild).  © dpa/Karsten Klama

Wie die Polizei am Montag berichtete, streifte bei dem Unfall am Sonntag gegen 18 Uhr der 43 Jahre alte Lkw-Fahrer einen in einer Parkbucht an der Langemarckstraße abgestellten Transporter, sodass der Aufbau abriss und samt Ladung auf den Gehweg rutschte.

Dabei verletzten umherfliegende Teile zwei Frauen im Alter von 31 und 39 Jahren und einen Mann.

"Der 34 Jahre alte Fußgänger war außer sich, schnappte sich den Unfallverursacher und schlug auf ihn ein", sagte ein Polizeisprecher.

Dabei erlitt der 43-Jährige Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auch die beiden Frauen mussten medizinisch behandelt werden.

Der 34-Jährige widersetzte sich anschließend der Polizei und verletzte auch eine 27 Jahre alte Beamtin.

Außerdem blockierten etwa 200 Gaffer die Rettungs- und Aufräumarbeiten in der Straße. Viele wollten immer wieder mit den Polizisten diskutieren.

Einen 44-Jährigen nahm die Polizei schließlich in Gewahrsam, weil er sich nicht an einen Platzverweis hielt.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 21.000 Euro. Insgesamt waren etwa 40 Polizisten im Einsatz.

Titelfoto: dpa/Karsten Klama


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0