Betrunkener fährt in Schaufenster: Dann passiert Kurioses!

Bremen - Damit haben die Polizisten bei ihrer Ankunft mit Sicherheit nicht gerechnet. Ein betrunkener Autofahrer ist am Donnerstagmorgen in Bremen mit seinem Auto in das Schaufenster eines Modegeschäftes gefahren.

Das Auto krachte in das Schaufenster, die Polizeibeamten versuchten den Mann aus seinem Fahrzeug zu holen.
Das Auto krachte in das Schaufenster, die Polizeibeamten versuchten den Mann aus seinem Fahrzeug zu holen.  © Polizei Bremen

Beim Eintreffen der Polizei lief der Motor des Wagens, der Fahrer schlief jedoch angeschnallt seelenruhig hinter dem Steuer.

Nach dem Aufwachen habe sich der Mann vehement geweigert, aus dem Auto auszusteigen. "Er gab an, lieber weiter schlafen zu wollen", sagte ein Polizeisprecher.

Mit vereinten Kräften gelang es den Beamten, den 23-Jährigen aus seinem Fahrzeug zu holen und ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Dort wurde bei ihm ein Alkoholwert von 1,3 Promille nachgewiesen.

In der näheren Zukunft muss er erst einmal auf seinen Führerschein verzichten, den kassierte die Polizei ein. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Gegen den Mann wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstands gegen die Beamten ermittelt. Seine Rauschfahrt hat einen Schaden von rund 10.500 Euro verursacht.

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0