Brennendes Auto verursacht Beinahe-Crash auf der A27

Bremerhaven - Am frühen Freitagabend ist auf der A27 vor der Anschlussstelle Bremerhaven-Überseehäfen ein Fiat komplett ausgebrannt.

Das ausgebrannte Autowrack steht am Fahrbahnrand der A 27 bei Bremerhaven.
Das ausgebrannte Autowrack steht am Fahrbahnrand der A 27 bei Bremerhaven.  © Polizeiinspektion Cuxhaven

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, dürfte ein technischer Defekt im Motorraum den Autobrand ausgelöst haben.

Der 32-jährige Fahrer aus Bremerhaven hatte den Angaben zufolge, kurz bevor das Feuer ausbrach, eine Warnung der Kühlwasseranzeige aufleuchten sehen. Glücklicherweise hielt er daraufhin sofort auf dem Pannenstreifen an.

Kurz nachdem der Mann und seine 31-jährige Ehefrau den Wagen verlassen hatten, stand der Fiat dann bereits komplett in Flammen. Die Feuerwehr Bremerhaven musste anrücken und das Fahrzeug löschen.

Von dem Wagen ist bis auf die ausgebrannte Karosserie trotzdem so gut wie nichts mehr übrig. Der Fahrbahnbelag des Seitenstreifens durch den heftigen Brand ebenfalls beschädigt.

Löscharbeiten auf der Autobahn übersehen – Beinahe-Crash!

Doch damit war der Vorfall nicht vorbei: Für die Lösch- und Bergungsarbeiten wurde eine Fahrbahnverengung eingerichtet, die ein Verkehrsteilnehmer offenbar übersah und in das Absperrmaterial bretterte.

Der Fahrer entging nur knapp einem Zusammenstoß mit dem ausgebrannten Auto und den Einsatzkräften. Da der Mann dann aber einfach weiter fuhr, notierten sich die Beamten fix das Kennzeichen ermitteln nun wegen Unfallflucht.

Kein glücklicher Tag für die Autofahrer auf der Strecke nach Bremerhaven.

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0