Tumultartige Szenen bei Parlamentsschließung in London 4.632
AfD-Gründer muss Uni verlassen: Demonstranten stürmen zweite Lucke-Vorlesung Top
Bitte?! Polizei findet mit Strasssteinen besetzte Schildkröte bei Dieb Top
Nur 2 Tage! Hier gibt's den neuen Dyson-Sauger satte 150 Euro günstiger! 2.989 Anzeige
EM 2024 bei der Telekom: Pay-TV sichert sich TV-Rechte! Hintertür für ARD und ZDF? Neu
4.632

Tumultartige Szenen bei Parlamentsschließung in London

Brexit hält das Königreich weiter in Atem

Im britischen Unterhaus kam es bei der Parlamentsschließung zu tumultartigen Szenen.

London - Trotz des Gesetzes gegen einen No Deal schließt der britische Premier Johnson eine Brexit-Verschiebung aus. Die letzte Sitzung vor der Parlamentsschließung endet mit Tumulten. Der scheidende Parlamentspräsident Bercow macht deutlich, was er von der Pause hält.

Abgeordnete beschweren sich, dass sie zum Schweigen gebracht wurden.
Abgeordnete beschweren sich, dass sie zum Schweigen gebracht wurden.

Tumultartige Szenen vor der fünfwöchigen Zwangspause des britischen Parlaments: Abgeordnete der Opposition hielten am frühen Dienstagmorgen bei der Schließungs-Zeremonie Protestnoten mit der Aufschrift "zum Schweigen gebracht" hoch und skandierten "Schande über euch" in Richtung der Regierungsfraktion.

Parlamentspräsident John Bercow sprach von einem "Akt exekutiver Ermächtigung". Der britische Premierminister Boris Johnson beharrte indes - auch nachdem sein zweiter Antrag auf eine Neuwahl für Mitte Oktober gescheitert war - darauf, den EU-Austritt seines Landes auch nach Inkrafttreten des Gesetzes gegen einen No-Deal-Brexit nicht noch einmal zu verschieben.

"Diese Regierung wird keine weitere Verzögerung des Brexits zulassen", bekräftigte Johnson.

Er bleibt damit auf Konfrontationskurs mit der Opposition und ehemaligen Mitgliedern seiner Fraktion, die einen EU-Austritt ohne Abkommen ablehnen.

Keine Neuwahlen vor dem 31. Oktober

Das Unterhaus am Montagabend.
Das Unterhaus am Montagabend.

Sie hatten in der vergangenen Woche ein Gesetz verabschiedet, das Johnson zum Antrag auf eine Brexit-Verschiebung zwingt, sollte nicht rechtzeitig vor dem geplanten Austrittsdatum am 31. Oktober ein Abkommen mit der EU unter Dach und Fach sein.

Nach Ende der Sitzung in den frühen Morgenstunden am Dienstag ging das Parlament in die von Johnson auferlegte fünfwöchige Zwangspause.

Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte Johnson zuvor vorgeworfen, er schließe das Parlament, um keine Rechenschaft mehr ablegen zu müssen. Die Abgeordneten sollen erst wieder am 14. Oktober zusammentreten.

Johnsons Antrag auf eine vorgezogene Neuwahl verfehlte die nötige Zweidrittelmehrheit im Unterhaus mit 293 von 650 Stimmen bei Weitem. Es war bereits der zweite Anlauf.

Damit gibt es keine Möglichkeit mehr für eine Neuwahl vor dem geplanten Brexit-Datum am 31. Oktober.

Unterhaus-Präsident Bercow tritt am 31. Oktober zurück

Der scheidende Parlamentspräsident John Bercow.
Der scheidende Parlamentspräsident John Bercow.

Die Abgeordneten stimmten zudem unter anderem für die Herausgabe von Regierungsdokumenten und interner Kommunikation zur Planung für einen No-Deal-Brexit und zu der von Johnson auferlegten Zwangspause.

Bercow - der Präsident des Unterhauses, der in Großbritannien Sprecher genannt wird - hatte angekündigt, am 31. Oktober von seinem Amt zurückzutreten. "Während meiner Zeit als Sprecher habe ich versucht, die relative Autorität dieses Parlaments zu erhöhen, wofür ich mich absolut bei niemandem, nirgendwo, zu keiner Zeit entschuldigen werde", sagte Bercow in einer emotionalen Ansprache.

Viele Abgeordneten würdigten ihn mit langem Applaus, in der Regierungsfraktion war der Zuspruch eher verhalten.

Bercow hatte im Brexit-Machtkampf zwischen der Regierung und dem Parlament eine herausragende Rolle gespielt. Erst vergangene Woche ermöglichte er der Opposition und Rebellen aus der Tory-Fraktion, ein Gesetzgebungsverfahren gegen den Willen der Regierung einzuleiten.

Bercow wurde immer wieder vorgeworfen, zugunsten der proeuropäischen Abgeordneten eingegriffen zu haben. Er bestreitet das. Durch seinen Rücktritt vor einer Neuwahl ist es dem aktuellen Parlament überlassen, seine Nachfolge zu regeln. Da die Johnson-Regierung keine Mehrheit hat, dürfte sie wieder mit einem für sie unangenehmen Parlamentspräsidenten konfrontiert werden.

Unklarheit in Regierung über Umgang mit No-Deal-Gesetz

Premierminister Boris Johnson
Premierminister Boris Johnson

Wie Johnson das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit umgehen will, ohne doch noch ein Abkommen mit der EU zu treffen, ist unklar.

Spekulationen zufolge will die Regierung versuchen, ein Schlupfloch zu finden. Denkbar wäre auch ein Rücktritt Johnsons.

Ebenfalls zu umgehen versuchen dürfte die Regierung die Forderung des Unterhauses nach Herausgabe von Dokumenten über die Planungen für einen No-Deal-Brexit und die Zwangspause des Parlaments.

Die Abgeordneten wollen die Kommunikation von Regierungsmitarbeitern vor der Entscheidung sehen, bis hin zu privaten Emails und Nachrichten aus Kurznachrichtendiensten.

Auch die Planungen für einen ungeregelten Brexit in der "Operation Yellowhammer" sollen nach dem Willen der Parlamentarier bis zum 11. September offengelegt werden.

Einzelne an die Presse durchgesickerte Dokumente legen nahe, dass die Regierung die befürchteten Konsequenzen eines EU-Austritts ohne Abkommen herunterspielt. Direkte Zwangsmittel, um seine Forderung durchzusetzen, hat das in den kommenden fünf Wochen suspendierte Unterhaus jedoch nicht.

Backstop immer noch Knackpunkt

Auch die Bevölkerung ist nach wie vor zerrissen.
Auch die Bevölkerung ist nach wie vor zerrissen.

Johnson fordert von der EU, dass der sogenannte Backstop aus dem EU-Austrittsabkommen gestrichen wird.

Die von Brüssel und Dublin geforderte Garantieklausel sieht vor, dass Kontrollposten an der Grenze zu Nordirland nach dem Brexit vermieden werden.

Denn das könnte den alten Konflikt zwischen katholischen Befürwortern einer Vereinigung Irlands und protestantischen Loyalisten wieder schüren.

Bis eine andere Lösung gefunden wird, sollen für Nordirland weiter einige Regeln des Binnenmarkts gelten und ganz Großbritannien in der Europäischen Zollunion bleiben.

Das lehnt Johnson jedoch strikt ab. Er sieht im Backstop ein "Instrument der Einkerkerung" Großbritanniens im Orbit der EU.

Mitglieder des Europaparlaments wollen sich am Mittwoch auf den Entwurf einer Brexit-Resolution verständigen und diese nächste Woche verabschieden. Am Donnerstag informiert EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Fraktionsvorsitzenden des Parlaments über den Stand der Gespräche mit London.

Fotos: Twitter/robertbenbuckle, Parliament Tv/PA Wire/dpa, Jessica Taylor/House of Commons/AP/dpa, Yui Mok/PA Wire/dpa, David Cliff/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa & Frank

Elf starke Gründe, warum Ihr die Tage unbedingt zu SATURN müsst! 6.418 Anzeige
Mann machte mindestens 240 Frauen zu Sexsklaven und zwingt sie zu Sodomie Neu
Brutal! Kleiner Baby-Katze wird Ohr abgeschnitten Neu
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level 3.002 Anzeige
Student randaliert nackt in Wohnheim, dann geht er zur Polizei und tritt Tür ein Neu
Ruby O. Fee: Das liebt sie an ihrem Freund Matthias Schweighöfer Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 7.822 Anzeige
Für Cheyenne Ochsenknecht beginnt jetzt ein neues Kapitel Neu
Schülerin schrie vor Schmerzen: 18-Jährige brutal geschlagen und vergewaltigt Neu
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 4.893 Anzeige
FC Bayern: Lucas Hernández fehlt deutschem Rekordmeister mehrere Wochen! Neu
"Risiko Pille": Influencerinnen Lisa und Lena heute in ARD-Thriller dabei! Neu
FC Barcelona gegen Real Madrid offiziell neu terminiert: Verband verschiebt den Clasico! Neu
Bis Samstag bekommt Ihr bei MediaMarkt Notebooks super günstig 3.327 Anzeige
Das schwerste Schaf der Welt ist tot! Neu
Deutsche Bahn stattet ICE-Züge mit Wohlfühl-Sitzen aus Neu
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! 1.353 Anzeige
YouTuber Exsl95 verzweifelt an der Liebe: "Die Scheiße, die mich zurück in meine Depressionen wirft" 739
Mord-Prozess um Leonie (†6): Geht es auch einer Awo-Mitarbeiterin an den Kragen? 861
Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange... 2.060 Anzeige
Grausamer Fund: Polizei spürt Überreste von 3-jährigem Mädchen in Müllcontainern auf! 1.868
Ex-Biathletin Laura Dahlmeier liebäugelt mit zweiter Sport-Karriere 2.125
Vermisste Hunde und Katzen: Tierfreunde gehen an ihre Grenzen 590
Randale bei Kreisliga-Spitzenspiel: Fans gehen aufeinander los, mehrere Verletzte 948
Holla: Hier lässt Sabrina Setlur ganz schön tief blicken! 1.459
Heftiges Bieter-Gefecht bei "Bares für Rares" 2.954
39 Leichen in Lkw entdeckt: Mann wegen Mordverdachts festgenommen 3.845
Irre Rekorde: Von der ältesten Katze der Welt bis zum Riesenschwanz 2.946
Trauernder Mann heiratet Leiche im Brautkleid 1.907
Abgekartetes Spiel bei "Joko & Klaas gegen ProSieben"? Fans sind stinksauer 1.969
Gil Ofarim überrascht bei "German Social Star" mit einem Geständnis 852
Leiche liegt sieben Tage in Auto! Spaziergänger entdecken Wrack in einem Gebüsch 4.329
Jose Mourinho zum BVB? "The Special One" wohl Kandidat für Favre-Nachfolge! 2.031
Horror-Story von Kindern sorgt für gewaltigen Polizeieinsatz 1.196
Volksmusik? Howard Carpendale versteht die Deutschen einfach nicht 1.011
Emotionaler Dreh für Kollegen: Letzte Folge mit Ingo Kantorek (†) kommt heute 2.446
"Oh Gott, nein..." Daniela Katzenberger in Sorge um Mama Iris Klein 2.536
Motsi Mabuse: Fans aus dem Häuschen! Ihre Tochter kann schon laufen 2.235
Olympiasiegerin Marieke Vervoort ist tot! Belgierin erhält Sterbehilfe 10.934
Donna Leon stellt neuen Brunetti in Zwickau vor 572
Nach Einigung mit Putin: Erdogan droht weiter mit Krieg 882
Til Schweiger ledert gegen Tatort-Fall: Augsburger Puppenkiste schaltet sich ein! 1.278
Zwei Frauen sollen auf schlafenden Mann eingeschlagen haben, dann wird er erstickt 1.583
Gruppenvergewaltigung Freiburg: Polizei gibt Einblicke in Ermittlungen 1.726
Männer locken Bekannten in Wald, stechen auf ihn ein und lassen ihn zum Sterben zurück 4.090
Bayern-Sieg gegen Piräus: Karl-Heinz Rummenigge poltert, Lucas Hernández droht langer Ausfall 2.159
Leiche in Potsdam ist wohl vermisste Britney (†15): Es sind Fragen offen! 4.881 Update
Ende der Toten Hosen absehbar? Campino: "Wir sind Realisten" 1.042
Gericht schickt drei "Loverboys" in den Knast 2.716
Bekommt Deutschland bald einen Weltraum-Bahnhof? 767
Influencerin Jana Heinisch mit tränenreichem Abschied von ihrem Hengst 1.428
Uni wird für Vorlesung von AfD-Gründer Lucke zum Hochsicherheits-Trakt 765