Mutter meldet Sohn (†1) als entführt, doch Lügendetektortest bringt grausame Wahrheit zutage

Bridgeton (New Jersey) - Eine Mutter aus dem US-Staat New Jersey wurde am Wochenende verhaftet, weil sie ihren Sohn getötet und danach schrecklich entstellt haben soll, berichtet "NBC New York".

Die "SUN" beschreibt Nakira G. (24) als Selfie-süchtig.
Die "SUN" beschreibt Nakira G. (24) als Selfie-süchtig.  © Facebook/Screenshots/Nakira G.

Nakira G. (24) wurde am Samstagmorgen festgenommen, nachdem die Leiche ihres Kindes auf dem Hof ​​ihres Hauses von Bridgeton gefunden wurde, teilte die Staatsanwaltschaft des Bezirks Cumberland mit.

Nur wenige Stunden zuvor, kurz nach 18:30 Uhr am Freitag, hatte die junge Mutter bei der Polizeibehörde von Bridgeton angerufen und behauptet, ihr Sohn sei entführt worden.

Die Behörden schrieben das Kind sofort zur Fahndung aus und setzten auch Spürhunde der New Jersey Park Police ein. Die Staatsanwälte teilten jedoch wenige Stunden später mit, dass die Leiche von Daniel G. (†1) am Samstag gegen 3 Uhr morgens im Hof ​​seiner Mutter gefunden wurde.

Eine Freundin der Familie erzählte "NBC", dass sie von der Verhaftung Nakira G.'s schockiert sei. Crystal Castillo hatte den kleinen Jungen seit einigen Tagen nicht mehr gesehen und wollte am Samstag beim Haus seiner Mutter vorbeischauen, um Geschenke vorbeizubringen. Stattdessen brach sie geschockt und ungläubig in Tränen aus, als sie vom Tod des Kindes erfuhr.

Crystal Castillo ist fassungslos

Daniel G. (†1) wurde nur 23 Monate alt.
Daniel G. (†1) wurde nur 23 Monate alt.  © Facebook/Screenshot/Nakira G.

"Sie ist, wie die aufrichtigste Person auf der ganzen Welt", sagte Castillo über Nakira G. "Meine Kinder standen ihr nahe und ihre Kinder mir. Ich weiß nicht, was ich tun soll."

Hinter der netten Fassade versteckten sich offensichtlich grausame Abgründe. Nakira G. soll ihren Sohn nämlich nach dessen Tod zerstückelt und die Überreste verbrannt haben, berichtet die "SUN".

Nachdem die 24-Jährige den Beamten von der angeblichen Entführung ihres Sohnes berichtet hatte, verstrickte sie sich schon kurz darauf in Widersprüche.

Sie konnte keine Beschreibungen der Entführer oder ihrer Route nach dem angeblichen Überfall liefern. Später machte Nakira G. einen Lügendetektortest bei der New Jersey State Police und bestand diesen nicht.

Sie gab dann zu, den kleinen Jungen verletzt zu haben und behauptete er sei die Treppe hinuntergefallen, nachdem sie ihn geschlagen hatte, weil er nicht essen oder hören wollte.

Es ist unklar, ob Nakira G. einen Rechtsanwalt angeheuert hat. Sie wird im Cumberland County Gefängnis inhaftiert, während sie auf ihre Anhörung wartet.

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0