86-Jährige bekommt Angstzustände, nachdem sie beraubt wurde: Zwei Monate später stirbt sie

Brighton - In einem Aldi-Supermarkt in der britischen Stadt Brighton in Sussex wurde eine ältere Frau von einem Mann beraubt. Nach dem Diebstahl wurde sie so ängstlich und panisch, dass sie ihre Wohnung nicht mehr verlassen wollte. Nun ist die Frau gestorben.

Der 86-jährigen Dame wurde die Geldbörse in einem Aldi-Supermarkt geklaut. (Symbolbild)
Der 86-jährigen Dame wurde die Geldbörse in einem Aldi-Supermarkt geklaut. (Symbolbild)  © Konstantin Pelikh/123RF

Die ältere Dame wollte ganz normal in einem Aldi-Markt einkaufen gehen, berichtet der "Mirror".

Doch leider traf sie dort wohl exakt zur falschen Zeit auf die falsche Person.

Denn als sie sich zu einem Regal bückte, um ein Produkt herauszunehmen, nutzte der 42-jährige Jason King die Gelegenheit, das Portemonnaie der Frau aus ihrer Tasche zu stehlen.

Er nahm das gesamte Geld und alle Karten an sich und ging damit in Geschäften in der Nähe einkaufen.

Die Dame, die schon längere Zeit an einer Wirbelsäulenverletzung litt, hatte keine Ahnung, dass sie Opfer eines Diebstahls geworden war, bis sie an der Kasse ankam und nicht bezahlen konnte.

Das Erlebte ließ die Frau offenbar so verstört und ängstlich zurück, dass sie danach kaum noch ihre Wohnung verließ und sich ihr Gesundheitszustand rapide verschlechterte. Sie starb etwa zwei Monate später im Sommer 2018.

Ihre Pfleger vermuteten, dass die durch den Diebstahl ausgelöste Not zu ihrem plötzlichen Tod beigetragen haben könnte, obwohl die Frau aus natürlichen Gründen starb. Die Angst und der Vertrauensverlust, den sie nach dem Raub verspürte, hätten ihre Lebensqualität stark eingeschränkt.

Jason King ging vier Monate nach der Tat wieder in den Aldi-Markt zurück. Da der Diebstahl von einer Videokamera aufgezeichnet wurde, erkannten ihn die Mitarbeiter sofort und riefen die Polizei.

King wurde verhaftet und wegen Diebstahls angeklagt. Doch damit war es noch nicht vorbei.

Der Diebstahl geschah in der britischen Küstenstadt Brighton südlich von London.
Der Diebstahl geschah in der britischen Küstenstadt Brighton südlich von London.  © William Perugini/123RF

Er versäumte es, vor Gericht aufzutauchen, und wurde in seiner Abwesenheit wegen Diebstahls für schuldig befunden, weil die Video-Beweise überzeugend waren.

King legte daraufhin Berufung gegen die Verurteilung ein, was bedeutete, dass die Tochter des Opfers die Tortur erdulden musste, eine Erklärung abzugeben, dass es sich bei der Frau aus dem Bildmaterial tatsächlich um ihre Mutter handelt.

Seine Berufung wurde am 5. Juli 2019 vor dem Brighton Crown Court abgewiesen.

Zum neu angesetzten Gerichtstermin erschien King ebenfalls nicht.

Er behauptete, er sei am Vortag bei der Arbeit verletzt worden. Der Richter hatte nun endgültig genug: Er erließ einen Haftbefehl und die Beamten nahmen King am 9. Juli fest. Für ein Jahr wurde der Beschuldigte inhaftiert.

Die Ermittlerin der Polizei Sussex, Rose Horan, sagte, das Verbrechen hatte verheerende Auswirkungen auf das Opfer.

"Bei Leuten in diesem Alter, die ihr Leben gelebt haben, ist es das Letzte, dass sie erwarten, dass ihnen jemand so etwas antut. Das versetzt diese Menschen in einen Schock und lässt sie verzweifeln."

Der polizeiliche Ermittler Paul Dixon sagte: "Dies war ein sehr beunruhigender Fall, in dem eine ältere Dame von einem verabscheuungswürdigen Dieb ausgeraubt wurde, der sich keine Gedanken über die Auswirkungen auf sein Opfer machte."

"Wir und ihre Familie sind sehr froh, dass in ihrem Fall jetzt Gerechtigkeit geschehen ist."

Titelfoto: Konstantin Pelikh/123RF

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0