Traurige Bilder: Ausgesetzter Welpe mit gebrochener Hüfte ringt bei 40 Grad mit dem Tod

Brisbane (Australien) - Von Fliegen bedeckt, dehydriert und mit einer gebrochenen Hüfte, retteten Tierschützer aus dem australischen Brisbane den Labrador Taylor Ende Januar. Der etwa fünf Monate alte Welpe rang bei brütender Hitze in Australien mit dem Tod, berichtet aktuell die "Daily Mail".

Taylor war dehydriert und konnte sich nicht mehr bewegen, als man ihn fand.
Taylor war dehydriert und konnte sich nicht mehr bewegen, als man ihn fand.  © Facebook/Screenshot/Ranc Pet Services Doggy Day

Bei 40 Grad Celsius wurde der Vierbeiner am 25. Januar am Straßenrand gefunden und zu den Tierschützern von "Ranc Pet Services Doggy Day Care" gebracht.

Seitdem berichten die Hundeliebhaber auf ihrer Facebook-Seite, wie sie dem Welpen dabei helfen wieder auf die Beine zu kommen - wortwörtlich. Denn Taylor braucht eine Hüftoperation, um erneut laufen zu lernen.

Die Geschichte des Hundes geht vielen Usern seitdem ans Herz, weshalb auch eine Spendenseite für ihn eingerichtet wurde.

Auf "GoFundMe" gingen seither umgerechnet mehr als 4800 Euro ein, um dem Tier zu helfen und dessen OP zu finanzieren.

Bleibt zu hoffen, dass der Welpe wieder ganz gesund wird.

Mit etwas Wasser versuchte man dem Tier zunächst zu helfen.
Mit etwas Wasser versuchte man dem Tier zunächst zu helfen.  © Facebook/Screenshot/Ranc Pet Services Doggy Day
Liebevoll kümmert sich eine Tierpflegerin um den Welpen.
Liebevoll kümmert sich eine Tierpflegerin um den Welpen.  © Facebook/Screenshot/Ranc Pet Services Doggy Day
Taylor ist auf dem Weg der Besserung.
Taylor ist auf dem Weg der Besserung.  © Facebook/Screenshot/Ranc Pet Services Doggy Day

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0