Irres Spektakel! Elfmeter, Platzverweis und sechs Tore in einer Halbzeit!

Brisbane (Australien) - Ein Fest für alle Fußballfans! Beim Spiel in der australischen A-League haben Brisbane Roar und Melbourne Victory für ein wahres Spektakel gesorgt.

Melbournes Star Keisuke Honda verschuldete einen Elfmeter, erzielte aber selbst per Handstrafstoß ein Tor.
Melbournes Star Keisuke Honda verschuldete einen Elfmeter, erzielte aber selbst per Handstrafstoß ein Tor.  © Imago

Bereits in der 1. Minute hatte Roar nach einer Ecke eine Doppelchance, die von Victory mit letztem Einsatz gerade noch vereitelt werden konnte.

Es sollte nur der Auftakt zu einem der geilsten Spiele in dieser Saison sein.

Denn nach einem herrlichen Chippass des langjährigen Europa-Legionärs und 37-fachen australischen Nationalspielers James Troisi brachte der 46-fache neuseeländische Nationalspieler Kosta Barbarouses Melbourne gegen seinen Ex-Verein mit einem platzierten Volleyschuss in Führung (12.).

Nur sieben Minuten später senste der langjährige Ligue-1-Profi Eric Bauthéac seinen Gegenspieler Corey Brown nahe der Mittellinie brutal um und konnte froh sein, nur die Gelbe Karte von Schiedsrichter Adam Fielding zu bekommen.

Doch anstatt sich ruhig zurückzuziehen, gab er Brown, der sich am Boden wälzte, erst einen Klapser auf den Kopf und fasste dann auch noch dem schwedischen Nationalspieler Ola Toivonen an den Hals, weil dieser ihn zuvor leicht in den Rücken gestoßen hatte. Danach griff er auch noch Troisi ins Gesicht und musste von seinen Mitspielern im Zaum gehalten werden.

Also bekam er seine hart erarbeitete Gelb-Rote Karte. Bauthéac ließ seinen Frust daraufhin an einer Werbebande aus und trat diese zur Seite.

Brisbanes Eric Bauthéac (Zweiter von links) greift Melbournes Ola Toivonen (r.) an den Hals.
Brisbanes Eric Bauthéac (Zweiter von links) greift Melbournes Ola Toivonen (r.) an den Hals.  © Screenshot/YouTube

Danach schenkte der japanische Superstar Keisuke Honda mit einem dummen Foul vor den Augen des Schiris Brisbane einen Elfmeter (26.), den der frühere australische Nationalstürmer Adam Taggart sicher verwandelte (26.).

Doch der Tabellenführer schlug schnell zurück. Nach einer klasse Kombination über Terry Antonis und Brown lief Deutschlands WM-Schreck Toivonen im Sechzehner klug ein und netzte die scharfe Flanke mit Hilfe des Innenpfostens zum 2:1 für Melbourne ein (32.).

Nur sechs Minuten später gab es schon wieder Elfmeter. Diesmal hatte Antonis aus 22 Metern abgezogen und den ausgestreckten Arm von Roar-Kapitän Daniel Bowles getroffen.

Der 98-fache japanische Nationalspieler Honda verlud Brisbane-Keeper Jamie Young problemlos - 3:1 für Victory (40.).

Doch die Hausherren kamen mithilfe von Toivonen nochmals zurück. Der schwedische Stürmer köpfte einen Roar-Freistoß von Álex López ins eigene Tor - nur noch 2:3 (42.)!

Nach einer stark trainierten Eckballvariante über Honda und Troisi traf dann erneut Barbarouses zum 4:2 für Victory (45.+1) und stellte damit bereits in der Nachspielzeit der ersten Hälfte den Endstand her - was für ein Spiel!

Titelfoto: Screenshot/YouTube

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0