Politiker haben noch keine Lösung, wie es mit den Flüchtlingen weitergeht 6.502
Horoskop heute: Tageshoroskop für Samstag 25.01.2020 Top
Dschungelcamp Tag 15: Danni rockt! Zwei Alpha-Männchen abserviert Top
Hier bekommt Ihr in Cottbus diesen Sonntag Megarabatte auf Möbel! Anzeige
Hund macht seit einem Jahr jeden Abend dasselbe, um an Futter zu kommen Neu
6.502

Politiker haben noch keine Lösung, wie es mit den Flüchtlingen weitergeht

Zukunft von EU-Mission offen - Politiker für Verteilung von Migranten

In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe. Nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage.

Brüssel/Rom/Berlin - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen.

Jürgen Trittin, Ex-Parteichef der Grünen, fürchtet ein Scheitern der europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.
Jürgen Trittin, Ex-Parteichef der Grünen, fürchtet ein Scheitern der europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.

Mit ihrer Drohung, italienische Häfen für Schiffe der EU-Mission "Sophia" zu sperren, hatte die Regierung in Rom eine sofortige Überprüfung der Operation vor der libyschen Küste erzwungen.

Vertreter der EU-Staaten einigten sich am Freitagabend in Brüssel darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Migranten zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet wurden. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden.

Um zu verhindern, dass EU-Schiffe Migranten retten, die dann nirgendwo an Land gehen können, hatte der zuständige "Sophia"-Einsatzführer Enrico Credendino am Donnerstag angeordnet, dass sich alle an der Operation beteiligten Schiffe bis kommenden Montag aus dem Einsatzgebiet zurückziehen und in Häfen einlaufen sollen. Unklar blieb zunächst, ob und wann der Einsatz wieder voll aufgenommen wird.

Der ehemalige Grünen-Parteichef Jürgen Trittin fürchtet angesichts der italienischen Blockadedrohungen ein Scheitern der gesamten europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.

"Wenn Schiffe der Grenzschutzagentur Frontex und andere EU-Marineboote nicht mehr retten können, weil sie die Flüchtlinge nirgends in Europa an Land bringen können, werden sie nicht mehr auslaufen können. Seenotrettung findet dann nicht mehr statt", sagte er der Oldenburger "Nordwest-Zeitung".

Der Name "Operation Sophia" verkomme zur "zynischen Begleitmusik für tausendfaches Sterben im Mittelmeer."

Das Marineschiff "Mosel" läuft von Kiel aus ins Mittelmeer aus, wo es sich an der "Operation Sophia" beteiligt.
Das Marineschiff "Mosel" läuft von Kiel aus ins Mittelmeer aus, wo es sich an der "Operation Sophia" beteiligt.

Aus EU-Sicht könne der Einsatz in allen Bereichen fortgesetzt werden, hieß es am Freitagabend nach stundenlangen Beratungen in Brüssel aus Diplomatenkreisen. Alle Mitgliedstaaten hätten bekräftigt, dass der Operationsplan bis zum Abschluss der strategischen Überprüfung weiter Bestand habe.

Trittin warf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und Italiens Innenminister Matteo Salvini vor, sich zu einer "Achse der Willigen" zusammengeschlossen zu haben, um die Mittelmeerroute für Flüchtlinge abzuriegeln. "Europas Flüchtlingspolitik bietet ein Bild des Grauens", sagte Trittin.

In Italien wird der auch von Deutschland mit einem Marineschiff unterstützte EU-Einsatz seit langem mehr als Problem denn als Hilfe gesehen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Regierung 2015 damit einverstanden erklärt hatte, dass am Rande des Einsatzes gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht werden.

Damals war noch nicht absehbar, dass die eigentlich für den Kampf gegen Schleuserkriminalität losgeschickten EU-Schiffe Zehntausende Menschen an Bord nehmen würden. Bislang waren es insgesamt rund 50.000.

Für das deutsche Marineschiff "Mosel" hat der jüngste Rückzugsbefehl keine unmittelbaren Konsequenzen, da es derzeit im Hafen von Souda an der Küste der griechischen Insel Kreta liegt.

Was für eine Lösung am Ende der Überprüfung stehen könnte, ist noch offen. Nach Angaben aus EU-Kreisen ist denkbar, dass während der Operation gerettete Migranten künftig in der EU verteilt werden.

Theoretisch könnte auch vereinbart werden, dass die EU-Schiffe nicht mehr ausschließlich italienische Häfen anfahren, nachdem sie Migranten gerettet haben.

Fotos: Jesus Merida/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa, Michae, Michael Kappeler/dpa, Frank Molter/dpa

Alles muss raus! Bevor dieser Markt in Zeitz schließt, holt Ihr Euch Technik so günstig wie nie! 10.288 Anzeige
Winter deutlich zu mild: Wissenschaftler befürchten Folgen für Insekten und Allergiker Neu
Lucia lässt alle Hüllen fallen: Von Schamhaar keine Spur Neu
Ich gebe Euch heute bis 50% auf Schlafzimmer und Betten 9.962 Anzeige
Sarrazin gegen SPD: Schlussgong nach Partei-Rauswurf noch nicht erklungen Neu
Tödliches Familiendrama? 15-Jähriger stirbt, sein Bruder und Vater sind schwer verletzt Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 25.778 Anzeige
Nach Brand im Krefelder Zoo: Spendensumme knackt Millionenmarke Neu
Dating wird sicherer: Tinder startet neue Features! Neu
Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 8.674 Anzeige
Uneinsichtige Rentnerin karrt immer wieder kiloweise Nahrung in den Wald, um Wildtiere zu füttern Neu
Kalte Füße? Deshalb frieren Vögel auf dem Eis nicht fest Neu
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten und Verletzten steigt rapide Neu
Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung Anzeige
Beim VfB der "Wundermann": Jürgen Sundermann wird heute 80! Neu
Mops liebt Model: Lena Gercke ist so süß, dass man schlecken muss Neu
Dreifach-Mord in Starnberg: Polizei gibt schreckliche Details bekannt Neu
Zu Porno? Darum werden Katja Krasavices Songs nicht im Radio gespielt Neu
Jana Ina Zarella: "Der Schmerz ist unendlich groß" Neu
Familienvater kracht in parkenden Transporter: Mutter und zwei Kinder schwer verletzt Neu
Heiße Badenixe: Welcher ehemalige Kinderstar zeigt sich hier so sexy? Neu
Jugendsünde? Sonya Kraus postet heißes Oben-Ohne-Foto Neu
Beate-Uhse-Museum versteigert Elfenbein-Dildos und Keuschheits-Gürtel Neu
Welcher Promi zeigt uns denn hier so ein schönes Bergpanorama? Neu
Stimmbänder durchtrennt, damit sie nicht bellen: 270 Hunde von illegaler Welpenfarm gerettet Neu
Sexsüchtige redet Männern ins Gewissen: Macht diese Dinge beim ersten Date nicht falsch! Neu
Fahrer sieht Botschaften auf Bus und macht sofort Fotos Neu
Dieser Instagram-Account enttarnt Hobby-Influencer und alle feiern es! Neu
Hund soll eingeschläfert werden: Grund schockt alle Neu
Demi Rose fragt nach ihrem Mr. Bond Neu
Wie süß: Katze und Otter sind ziemlich beste Feinde! Neu
Starker BVB lässt Köln keine Chance: Joker Haaland bei 5:1 mit Doppelpack 3.194
HSV-Boss Bernd Hoffmann nach Laptop-Diebstahl erpresst 1.254
"Deutsches Reichsbräu": Getränkemarkt verkauft Bier mit Nazi-Symbolik 5.177
Coronavirus in Frankreich aufgetreten: Krankheit kommt Deutschland bedrohlich nahe 2.176
Trotz Chancenwucher: Hansa Rostock bezwingt HFC im Ost-Kracher dank Vollmann! 1.426
Bauer sucht Frau: Anna meldet sich mit tieftraurigen Worten zurück 11.161
Vier Tote bei Erdbeben in der Türkei 2.854 Update
Klinsmann schottet Hertha ab und sperrt die Fans aus! 753
Größte Weinflasche der Welt undicht: Restaurant droht unterzugehen! 4.193
Illegales Autorennen: Aufgemotzte Schlitten rasen durch die Gegend und gefährden Kind 801
Oliver Pocher veräppelt Laura Müller und den Wendler 6.771
Mann angezündet: So tötete seine Ex (83) den Rentner 1.528
Ungewöhnliche Freundschaft: Hund hilft altem Wolf beim Fressen 106.088
Türkei schockt mit irrem Entwurf: Parlament soll über Vergewaltiger-Gesetz abstimmen! 5.538
Frau kackt mehrfach auf Parkplatz: Polizei verhaftet sie auf frischer Tat! 4.629
440-Kilo-Mann sucht eine Frau und hat unglaubliche Anforderungen 5.697
Ausgerechnet diese gefährliche Spinne profitiert von den Feuern in Australien 3.125
Schon wieder Listerien in Wurst: Firma Waldenserhof ruft gesamtes Sortiment zurück 1.822
Nach Ekel-Skandal: Bei Wilke-Wurst sind die Lichter aus, alle Mitarbeiter entlassen 2.752
C&A macht Filialen dicht: Diese Städte trifft's 31.218