Diese Damen wollen den Bachelor erobern Top Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ist schwanger Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 3.297 Anzeige Nach Wahlpannen in Hessen: Elf Einsprüche gegen Landtagswahl Neu MediaMarkt Bochum verkauft Nintendo Switch zum Megapreis Anzeige
6.485

Politiker haben noch keine Lösung, wie es mit den Flüchtlingen weitergeht

Zukunft von EU-Mission offen - Politiker für Verteilung von Migranten

In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe. Nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage.

Brüssel/Rom/Berlin - Politiker von CDU und Grünen haben die EU-Staaten ermahnt, sich schnell auf eine Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu einigen.

Jürgen Trittin, Ex-Parteichef der Grünen, fürchtet ein Scheitern der europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.
Jürgen Trittin, Ex-Parteichef der Grünen, fürchtet ein Scheitern der europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.

Mit ihrer Drohung, italienische Häfen für Schiffe der EU-Mission "Sophia" zu sperren, hatte die Regierung in Rom eine sofortige Überprüfung der Operation vor der libyschen Küste erzwungen.

Vertreter der EU-Staaten einigten sich am Freitagabend in Brüssel darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit Migranten zu vereinbaren, die bei dem Einsatz gerettet wurden. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden.

Um zu verhindern, dass EU-Schiffe Migranten retten, die dann nirgendwo an Land gehen können, hatte der zuständige "Sophia"-Einsatzführer Enrico Credendino am Donnerstag angeordnet, dass sich alle an der Operation beteiligten Schiffe bis kommenden Montag aus dem Einsatzgebiet zurückziehen und in Häfen einlaufen sollen. Unklar blieb zunächst, ob und wann der Einsatz wieder voll aufgenommen wird.

Der ehemalige Grünen-Parteichef Jürgen Trittin fürchtet angesichts der italienischen Blockadedrohungen ein Scheitern der gesamten europäischen Seenotrettung im Mittelmeer.

"Wenn Schiffe der Grenzschutzagentur Frontex und andere EU-Marineboote nicht mehr retten können, weil sie die Flüchtlinge nirgends in Europa an Land bringen können, werden sie nicht mehr auslaufen können. Seenotrettung findet dann nicht mehr statt", sagte er der Oldenburger "Nordwest-Zeitung".

Der Name "Operation Sophia" verkomme zur "zynischen Begleitmusik für tausendfaches Sterben im Mittelmeer."

Das Marineschiff "Mosel" läuft von Kiel aus ins Mittelmeer aus, wo es sich an der "Operation Sophia" beteiligt.
Das Marineschiff "Mosel" läuft von Kiel aus ins Mittelmeer aus, wo es sich an der "Operation Sophia" beteiligt.

Aus EU-Sicht könne der Einsatz in allen Bereichen fortgesetzt werden, hieß es am Freitagabend nach stundenlangen Beratungen in Brüssel aus Diplomatenkreisen. Alle Mitgliedstaaten hätten bekräftigt, dass der Operationsplan bis zum Abschluss der strategischen Überprüfung weiter Bestand habe.

Trittin warf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Österreichs Kanzler Sebastian Kurz und Italiens Innenminister Matteo Salvini vor, sich zu einer "Achse der Willigen" zusammengeschlossen zu haben, um die Mittelmeerroute für Flüchtlinge abzuriegeln. "Europas Flüchtlingspolitik bietet ein Bild des Grauens", sagte Trittin.

In Italien wird der auch von Deutschland mit einem Marineschiff unterstützte EU-Einsatz seit langem mehr als Problem denn als Hilfe gesehen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Regierung 2015 damit einverstanden erklärt hatte, dass am Rande des Einsatzes gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht werden.

Damals war noch nicht absehbar, dass die eigentlich für den Kampf gegen Schleuserkriminalität losgeschickten EU-Schiffe Zehntausende Menschen an Bord nehmen würden. Bislang waren es insgesamt rund 50.000.

Für das deutsche Marineschiff "Mosel" hat der jüngste Rückzugsbefehl keine unmittelbaren Konsequenzen, da es derzeit im Hafen von Souda an der Küste der griechischen Insel Kreta liegt.

Was für eine Lösung am Ende der Überprüfung stehen könnte, ist noch offen. Nach Angaben aus EU-Kreisen ist denkbar, dass während der Operation gerettete Migranten künftig in der EU verteilt werden.

Theoretisch könnte auch vereinbart werden, dass die EU-Schiffe nicht mehr ausschließlich italienische Häfen anfahren, nachdem sie Migranten gerettet haben.

Fotos: Jesus Merida/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa, Michae, Michael Kappeler/dpa, Frank Molter/dpa

Uefa-Hammer! Findet die Champions League bald nur noch am Wochenende statt? Neu Frankfurterin in Dänemark niedergemetzelt: Der Grund macht sprachlos Neu Adventsaktion bei REWE: Hier kannst Du jeden Tag Gutscheine gewinnen! 5.566 Anzeige Wie sicher sind Weihnachtsmärkte in NRW? Neu Nach schwerem Schicksalsschlag: Savchenko/Massot zeigen Gold-Kür in Chemnitz Neu Wald und Wild: Wenn sie so weiter fressen, werden sie abgeschossen! Neu Hunderttausende Lichter! Hier erstrahlt ein ganzes Haus im Weihnachts-Glanz Neu Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.718 Anzeige Bietet Airbnb illegale Ferienwohnungen in München an? Neu Aus dem nichts: Full Force Festival gibt Headliner bekannt Neu Für 4000 Dollar: Typ stellt meterhohen Stinkefinger auf Neu Durch Messerstiche getötet und im Teich versenkt: Ehemann gesteht Neu Hilfsaktion mit Star-Aufgebot: Nena und Rolando helfen kranken Kindern Neu
Goldbarren per Post: Unbekannter macht Vereinen Weihnachtsgeschenk Neu Irre! Brummi-Fahrer baut Unfall und fährt 100 km weiter, obwohl er Fahrzeugteile verliert Neu Dieser Sänger gewinnt einen Audi-Preis, aber hat keinen Führerschein! Neu Scientology-Organisation plant Mega-Haus in Düsseldorf! 85
Neuer Prozess gegen Nathalie Volks Mutter wegen Dschungelcamp-Reise 966 Nach Trennung Ehefrau gewürgt, bis sie bewusstlos wurde: Familienvater vor Gericht 495 Yvonne Catterfeld bei "The Voice": So hart war ihr Start 240 TV-Nonne kann es nicht lassen! Nackttanz wird neu verhandelt 985 20 Jahre nach Nickys (†11) Tod: Mutmaßlicher Täter wegen DNA-Test vor Gericht 1.079 Festnahme im Fall Peggy (†9): Nachbarn glauben noch nicht an Aufklärung des Mordes 767 Rohstoff für Elektroautos: Erstmals darf deutsche Firma direkt Lithium abbauen 555 Hoffnung Europa League: Heute trifft Nagelsmann auf Guardiola! 135 Amoklauf von München: Prozess gegen Informatiker auf der Zielgeraden 469 Persönlichkeitsrechte verletzt: Muss Google Eure Daten löschen? 351 Familie in Klinik: Auto, Bus und Straßenbahn krachen zusammen! 144 FC Bayern ohne Robben nach Amsterdam, aber mit klarem Ziel vor Augen 102 "Leben. Lieben. Leipzig"-Yvonne zeigt ihr versautes Tinder-Date 2.169 Vorschau auf Köln 50667: Lucy, Kimi und die Sache mit der Hunde-Entführung 161 Woran erkenne ich einen guten Glühwein? 335 Terror in Straßburg mit drei Toten: Die Jagd nach dem Täter geht weiter 5.951 Update Totale Chaos-Wohnung: Aber was die Polizei dort alles findet, ist heftig! 1.963 Dreiste Abzocke über Amazon und Ebay: Steuerbetrüger muss in den Knast 469 Erschreckender Trend! In dieser deutschen Stadt werden 80 Prozent der Vergewaltigungen erfunden 1.972 54 Menschen starben im Mittelmeer: So geht es weiter im Schleuser-Prozess 244 Unechte 100 Euro-Scheine! So erkennt Ihr das Falschgeld 912 Peinlich! Jobcenter klagt Paar wegen 23.000 Euro an und verrechnet sich 5.318 Rollator für Tochter (2): Dresdens mutigste Mama sucht Weihnachtsengel 10.944 Hollywood-Star Diane Kruger ist zurück aus der Baby-Pause! 435 "Fashion Awards": Meghans Babybauch stahl allen die Show 1.614 Nach zwei Jahren Pause: Dresdner Kommentator wieder zurück bei Stefan Raab 2.650 Wird dieser YouTube-Clip zum meistgehassten Video aller Zeiten? 574 2:0 gegen Monaco: BVB holt mit B-Elf den Gruppensieg 494 Tödlicher Unfall: Reisebus in Düsseldorf erfasst Frau und überrollt sie 2.651 Last-Minute-Sieg für Schalke! Schöpf verdirbt Höwedes die Rückkehr 588 Mehrere Tote bei Terror-Anschlag auf Weihnachtsmarkt! Innenstadt von Straßburg abgeriegelt 17.484 Update Fast 100 Mal! Mutter missbraucht ihre Tochter (12), der Liebhaber macht mit 4.267