Zweierbob-Damen bescheren Deutschland nächste Gold-Medaille
Top
Neue Hinweise zu Cäciele! Ihre Mutter wusste von Beziehung
Top
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos und rast gegen Hauswand: 19 verletzte Kinder
Top
Nach Zyklon: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten!
Top
1.867

Verbraucherschützer warnen vor gefährlichem China-Spielzeug

Brüssel - Bericht der EU-Kommssion zeigt: Gefährliches Spielzeuge kommen oft aus China - in 62 Prozent aller Fälle. Gegen die Risiko-Produkte vorzugehen, ist gar nicht so einfach.
Gefährliches Spielzeug kommt häufig aus China zu uns.
Gefährliches Spielzeug kommt häufig aus China zu uns.

Brüssel - Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.

Der Rauchmelder schweigt, der Kinderwagen kracht zusammen und die Tattootinte kann Krebs auslösen: Solche Produkte haben die Behörden im vergangenen Jahr in Europa aus dem Verkehr gezogen.

Und wie schon in den Jahren zuvor kommt gefährliche Ware oft aus China - in 62 Prozent aller Fälle. Das geht aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission am Montag in Brüssel vorstellte.

Gefahr lauert demnach vor allem im Kinderzimmer: In 27 Prozent aller Fälle ging es um Spielzeug.

80.000 Hoverboards wurden Ende 2015 in Großbritannien zurückgerufen. Grund: Brandgefahr.
80.000 Hoverboards wurden Ende 2015 in Großbritannien zurückgerufen. Grund: Brandgefahr.

Wie etwa bei der brandgefährlichen Schweinchenmaske oder der rosa Plastikeule. Letztere enthält nicht nur Weichmacher, die die Fruchtbarkeit gefährden können.

Doch auch für Jugendliche und Erwachsene können schlampig gearbeitete Produkte zum Risiko werden.

Wegen Brandgefahr durch Überhitzung wurde ein sogenanntes Hoverboard vom Markt genommen - eine Art Skateboard mit Akkuantrieb. 80.000 Exemplare seien in der Weihnachtszeit in Großbritannien zurückgerufen worden, hieß es bei der EU-Kommission.

Die größte Gefahr für Verbraucher stellen schädliche Chemikalien dar - sie waren in einem Viertel der Fälle der Grund für eine Meldung.

Das Risiko von Verletzungen war die zweithäufigste Ursache für einen Hinweis (22 Prozent).

China ist seit Jahren das Hauptursprungsland für bedenkliche Produkte. Die EU arbeitet mit den dortigen Behörden zusammen beim Versuch, gefährliche Produkte zurückzuverfolgen.

Sorgen bereitet der EU-Kommission dabei zunehmend der Einkauf im Internet, weil so Waren leichter nach Europa gelangen, die die Sicherheitsanforderungen nicht erfüllen.

27 Prozent der beanstandeten Produkte kamen aus dem Spielzeugbereich.
27 Prozent der beanstandeten Produkte kamen aus dem Spielzeugbereich.

Fotos: imago, dpa

Erhöhte Polizeipräsenz nach Gewalttaten unter Flüchtlingen
Neu
Frau schlitzt Verlobtem aus Eifersucht die Hoden mit Diamantring auf
Neu
Jetzt endgültig! Stückel-Kommissar muss lebenslang hinter Gitter
Neu
41-Jähriger wollte Ex-Kollegen verbrennen
Neu
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
7.365
Anzeige
Garderobenfrau per Kopfschuss getötet: Urteil für "Lasermann" gefallen
Neu
Arbeiter stürzt aus 10 Metern Höhe in den Tod
Neu
Aus heiterem Himmel: Sportler stürzt 50 Meter in die Tiefe
Neu
Knast für syrischen Gefährder
Neu
Haft für tödlichen Angriff mit Samurai-Schwert
Neu
"Bild" fällt auf Satire rein und startet Schmutzkampagne
Neu
Dieser Einsatz stinkt zum Himmel! Hier ist ein Gülletank geplatzt
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.353
Anzeige
Junge (12) von Auto erfasst: Gaffer machen Fotos und helfen nicht
Neu
Mit Polizei-Eskorte zum Kreißsaal: Werdender Vater findet Krankenhaus nicht
Neu
Beamte retten Schäferhund aus fünf Meter Höhe
Neu
69-Jähriger läuft gefesselt auf Straße, aber keiner will ihm helfen
Neu
Nachbarn denken Autofahrer ist betrunken, doch in Wahrheit kämpft er um sein Leben!
Neu
Trotz Überlastung: Terrorermittler im Fall Amri fand Zeit für Nebenjob
Neu
Blutiger Angriff: Küchenhilfe attackiert Kollegen mit Hackmesser!
1.221
Falsch abgebogen: Autofahrer landet in Treppenhaus!
1.584
Daimler-Betriebsräte distanzieren sich von rechten Kollegen
792
Werden sie unterschätzt? Wie gefährlich sind Islamisten-Frauen?
1.403
Autos komplett zerstört! 29-Jährige stirbt bei Horror-Unfall in Kurve
4.844
Tödliche Medikamentenversuche an Kindern: Arzt verabreichte in 61 Fällen falsche Medizin
1.257
Krieg in Syrien: Stammen die Türken-Panzer etwa aus Hessen?
1.450
Skandal-Schlachthof: Bringt das Beweismaterial die Ermittler weiter?
1.011
Mann bekommt keine Bratwurst, dann zieht er plötzlich eine Waffe
1.438
Entwarnung nach Evakuierung am Ostbahnhof
245
Update
Horror-Busfahrt! Studentin wird im Gepäckraum eingeschlossen
1.730
Taxifahrer hilft Polizei, indem er Taschendieben hinterher fährt
913
Kinderhasser versteckt Rasierklingen auf Spielplatz
1.251
Grundschule geschlossen: Knapp 90 Kinder mit Noroviren infiziert
2.960
Hier jubelten Tausende Hitler zu, das soll jetzt aus dem Gelände werden
223
Sex-Attacke: Studentin wird auf Toilette überfallen
4.020
Als eine Frau Geld abheben wollte, griffen sie an: Wer kennt diese Räuber?
348
Melina Sophie muss Porno-Bestellung bei ihrer Bank erklären
3.632
Schockdiagnose: Bewegender Aufruf von Fußball-Stars für Severin (12)!
1.140
Forderungen im dreistelligen Millionenbereich! Ist das der Ruin von Roland Koch?
211
Sachsenring-Rekordhalter Peter Rubatto ist tot
1.777
23-jähriger Autofahrer crasht in Lastwagen und überschlägt sich
67
Jugendliche klauen Auto und rasen damit quer durch Deutschland
1.584
So gespalten sind die Deutschen beim Thema Diesel-Fahrverbot
851
Vermögenssteuer? So will die Linke kostenlosen ÖPNV finanzieren
788
Umstrittener Aufnäher auf SEK-Uniform: LKA straft Beamten ab
4.455
Mit Auto auf Ex zugerast: Wo steckt dieser Psycho-Ausbrecher?
952
150 Gaffer stören Rettungskräfte, die eingeklemmte Frau befreien wollen
1.525
Schülerin (17) spielt mit Handy, während es lädt: Tot!
9.088
20 Autos Totalschaden! 1000-Tonnen-Güterzüge kollidieren
2.732
Streit geht weiter: Brinkmann holt zum Gegenschlag aus
2.218