Grenzsicherung, Terrorabwehr: Jetzt wird die Bundespolizei aufgerüstet
Top
Flugzeug stürzt in Waldstück ab: Drei Menschen waren an Bord!
2.069
Update
Schulbus kracht mit Regionalzug zusammen: Vier Kinder sterben
3.720
Achtung: In dieser Stadt ist das Trinkwasser mit Coli-Bakterien verseucht!
3.983
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.127
Anzeige
982

3027 Milliarden: So viel Geld floss letztes Jahr in Deutschland für...

Für was wurde in Deutschland im letzten Jahr das meiste Geld ausgegeben und wie stehen wir mit dem Bruttoinlandsprodukt da? Das erfahrt Ihr hier!
3027 Milliarden Euro wurden im Jahr 2015 in Deutschland umgesetzt für Dienstleistungen oder Produkte.
3027 Milliarden Euro wurden im Jahr 2015 in Deutschland umgesetzt für Dienstleistungen oder Produkte.

3027 Milliarden Euro. 1,7 Prozent Steigerung. Zwei Prozent geplant. So sieht die aktuelle Datenlage mit Blick auf das Bruttoinlandsprodukt aus. Doch was bedeuten diese Zahlen im Detail?

Für die Gesamtsumme von 3027 Milliarden Euro wurden im Jahr 2015 in Deutschland Produkte und Dienstleistungen angeboten und auch konsumiert. Das sogenannte Bruttoinlandsprodukt übertraf das aus dem Vorjahr um 1,7 Prozent und auch die Zukunftsaussichten werden vom Statistischen Bundesamt positiv bewertet: Zwei Prozent Steigerung seien für 2016 zu erwarten.

EIN BLICK AUF DIE ZAHLEN VON 2015

Wird mit großen Zahlen wie mit 3027 Milliarden Euro hantiert, kommen schnell Fragen auf: Wie setzt sich das Bruttoinlandsprodukt 2015 eigentlich zusammen? Diese Tortengrafik der BILD zeigt, wie sich das BIP 2015 bildet.

Für den Aufenthalt in Hotels und Gaststätten gaben die Deutschen in 2015 am meisten aus.
Für den Aufenthalt in Hotels und Gaststätten gaben die Deutschen in 2015 am meisten aus.
  • Der Großteil des Bruttoinlandsprodukts entfällt auf private Konsumausgaben der Haushalte.
    • Darunter wiederum haben die Kosten, die für Hotel-Übernachtungen und den Besuch von Gaststätten anfallen, den größten Anteil. 471 Milliarden Euro wurden im Jahr 2015 dafür aufgebracht.
    • 370 Milliarden Euro entfielen auf Wohnung, Wasser und Strom.
    • 259 Milliarden Euro auf Telekommunikation und Verkehr.
    • 208 Milliarden Euro auf Nahrungsmittel und Tabak.
    • 147 Milliarden Euro auf Kultur, Kino und Freizeit.
    • Das Schlusslicht bilden Aufwendungen von 103 Milliarden Euro für Möbel und Haushaltsgeräte sowie 75 Milliarden Euro für Kleidung und Schuhe.
In Schuhe und Kleidung investierten die Deutschen im Jahr 2015 hingegen weitaus weniger Geld.
In Schuhe und Kleidung investierten die Deutschen im Jahr 2015 hingegen weitaus weniger Geld.
  • Der zweitgrößte Geldbetrag entfällt auf Rüstung, Renten und Beamtengehälter, die mit 589 Milliarden Euro unter der Kategorie Konsumausgaben des Staates zusammengefasst wurden.

  • Investitionen für Maschinen, Brücken und Straßen schlugen mit 568 Milliarden Euro zu Buche.

  • Von den Einnahmen durch Exporte, müssen die Ausgaben für Importe abgezogen werden. Unterm Strich bleibt die Summe von 237 Milliarden Euro, die ebenfalls ins Bruttoinlandsprodukt 2015 einfließt.

Zur Übersetzung: Die deutsche Wirtschaft freut sich, denn sie verzeichnet das eingangs erwähnte Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wie beruhigt sind die Deutschen mit Blick auf das Bruttoinlandsprodukt 2015?

Lieber erstmal sparen! Die Deutschen erweisen sich als sehr geduldig, wenn's um Geld geht.
Lieber erstmal sparen! Die Deutschen erweisen sich als sehr geduldig, wenn's um Geld geht.

Auf einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent ruhen sich die Deutschen rein prinzipiell schon nicht aus und auch das Bruttoinlandsprodukt von 37.108 Euro pro Kopf (das um 3,1 Prozent gestiegen ist), lässt die Deutschen nicht verschwenderisch werden, denn schließlich handelt es sich um das Volk der sparsamen Freunde der Sicherheit, die nur ungern Schulden machen.

So beweisen die Deutschen insbesondere in Geldangelegenheiten Ausdauer und Geduld. Im Ländervergleich mit 53 Nationen zeigt sich: Die Deutschen sind die Geduldigsten der Befragten – und sie würden lieber sparen, als einen Kredit aufzunehmen.

Gefragt wurden weltweit Studenten: Wollen Sie jetzt 3400 Dollar haben - oder lieber erst in einem Monat Geld bekommen, dafür dann aber 3800 Dollar? In Deutschland war vor allem das Abwarten beliebt; nur einer von zehn Studenten wollte hierzulande den schnellen Kredit, so financescout24. In Zahlen bedeutet das: Weltweit stimmten 68 Prozent der Befragten dafür, zu warten. Mit Blick auf alle befragten Deutschen waren es sogar 89 Prozent, die den schnellen Kredit ablehnten. Ein ganz anderes Bild hingegen zeigt sich in Nigeria. Dort wollten nur acht Prozent der Befragten auf den Folgemonat warten.

Gerade der Vergleich zwischen Deutschland und Nigeria lässt vermuten, was die Forscher auch offiziell machten: Wenn es ums Geld geht, dann sind Politik und Wirtschaft sowie die Kultur der Betroffenen ausschlaggebend dafür, wie mit Geld umgegangen wird. Zurück auf das Beispiel transportiert, bedeutet das: In Nigeria ist die Perspektive ungewiss, deswegen würden die Nigerianer tendenziell häufiger das Geld sofort nehmen, anstatt zu warten.

Die Politische Lage hat Einfluss auf den Umgang mit Geld

Die Flüchtlingskrise schürt Ängste vor der Zukunft.
Die Flüchtlingskrise schürt Ängste vor der Zukunft.

Der Status Quo sieht aktuell (noch) rosig aus: Zum Vorjahr ist ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent zu vermelden und für 2016 werden zwei weitere Prozentpunkte plus in Aussicht gestellt.

Doch trotz positiver Zahlenlage werden auch Sorgenfalten immer deutlicher, wie die Studie der Beratungsgesellschaft Ernst [&] Young zeigt.

Wie Huffington Post berichtete, wird derzeit die Flüchtlingskrise am kritischsten für die eigenen Finanzen gesehen: 85 Prozent bereitet diese finanzielle Sorgen. 60 Prozent der Befragten gaben sogar an, „sehr besorgt“ um ihre persönliche finanzielle Situation zu sein.

Gerade die breite Medienpräsenz des Themas holt die Thematik immer wieder zurück in die Köpfe der Deutschen und das zeigt sich auch in den Zukunftsvisionen der Menschen: Ins Jahr 2015 blickte noch jeder Dritte optimistisch in die Zukunft, 2016 wird nur noch von jedem Vierten optimistisch begrüßt.

In 2016 weniger Geld ausgeben. So lautet der gute Vorsatz vieler Deutschen. Wie sich das letztlich auf das Bruttoinlandsprodukt auswirkt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.
In 2016 weniger Geld ausgeben. So lautet der gute Vorsatz vieler Deutschen. Wie sich das letztlich auf das Bruttoinlandsprodukt auswirkt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Ob es etwa der Grund für die Angst ist oder ein Widerspruch, dass 50 Prozent der Befragten zufrieden sind mit der eigenen Finanzlage, bleibt offen.

Die meisten Verbraucher dürften 2016 mehr Geld zur Verfügung haben. Arbeitnehmer profitieren von der guten Konjunktur. Senioren können auf eine üppige Rentenerhöhung hoffen und Studenten mit mehr Bafög rechnen. Doch einiges wird auch teurer“, heißt es zu Beginn des Service-Artikels hier.

In Anbetracht steigender Reallöhne und niedriger Arbeitslosenquoten wäre ein optimistischer Blick durchaus verständlich, doch diesen wagen hauptsächlich die Älteren. Gerade diejenigen, die Geld haben, bangen jedoch auch umso mehr darum. Und je jünger die Deutschen sind, desto mehr fürchten sie sich auch, ihren Lebensstandard nicht halten zu können.

Wie sich diese Furcht und der gute Vorsatz, bei Anschaffungen und Ausgaben sparen zu wollen, auf das Bruttoinlandsprodukt 2016 niederschlägt, bleibt indes abzuwarten.

Fotos: pixabay.com: © shubina_ka210; © 1475792; © stevepb; © antriksh; © Antranias (CC0 Public Domain)

"Ich habe mein Leben ruiniert": Schicksal von IS-Linda ungewisser denn je
13.455
Menderes wendet sich nach Not-Operation mit dieser Botschaft an die Fans
4.671
Große Trauer! Hier beerdigt Stefanie Hertel ihre Mutter (†67)
28.030
Union-Boss Zingler erklärt, warum Jens Keller gefeuert wurde
4.869
Katzenberger in viel zu kleinem Bikini: Fans extrem erregt
12.868
Unfall-Drama! "Rote Rosen"-Star bei Fahrt zum Dreh aus Zug geschubst
11.022
Vater schüttelte Baby zu Tode: Jetzt muss er wieder in den Knast!
1.197
Frau wird brutal ausgeraubt, doch dann trifft sie ihren Peiniger im Bus wieder
4.179
Brief ans Christkind fliegt 400 Kilometer weit: Hier landete er
2.574
Asteroid ja oder nein? Forscher gehen von einem Raumschiff aus
8.193
"Beleidigung für wahre Vergewaltigungsopfer": Sophia Thomalla ätzt gegen #metoo
2.644
Mysterium gelöst? Mann behauptet, er hätte Bigfoots Leiche im Kühlschrank
4.063
Das würde passieren, wenn man den Weltmeeren den Stöpsel zieht
2.623
Herzzerreißender Grund: Autist (8) bittet Eltern, ihn zu vergessen und umzubringen
8.227
Auslieferstau bei der Post: Kunden sollen Pakete selbst abholen!
3.162
Ein ganzes Büro ist eingeschneit, und das aus gutem Grund!
1.111
Kuhglocken-Wahnsinn: Bescheuerter Bimmelprozess in Bayern
1.119
Schafft die Formel 1 die sexy "Grid Girls" ab?
1.218
Anklage gegen Rockerbande: So lang ist die Liste der Straftaten
1.068
Micaela Schäfer will bald Mama werden und verschleudert hier Geld
1.214
Laster schleudert von Autobahn und landet auf der Schnauze
1.854
Mutter kauft über 300 Geschenke für ihre Kinder
5.380
Vorsicht geht vor: Wie man sich im Internet schützt und sicher bezahlt
64
Todesangst auf Intensivstation! Robbie bricht sein Schweigen und schockt Fans
2.671
Abgeschobener Afghane wieder in Deutschland gelandet
3.472
Hier blockiert ein gigantisches Tier die Straße
5.580
Benzin in Kamin gekippt! Hat dieses Paar vier Kinder brutal ermordet?
2.398
Verwirrung in der AfD: Ein Parteitag, zwei Einladungen
689
Einbrecher legt Feuer zur Ablenkung, um in Ruhe die Wohnung auszuräumen
694
Betrunkener reisst Mann nach Weihnachtsfeier in den Tod
3.086
Politiker beziehen Stellung gegen Antisemitismus, Steinmeier verurteilt Flaggenverbrennung
621
Sexuell belästigt: Unbekannter kommt in S-Bahn vor junger Frau zum Höhepunkt
4.040
Optische Täuschung: Niemand kann erklären, was hier vor sich geht!
5.569
Aussagen von Beate Zschäpe "unglaubwürdig und widersprüchlich"
1.380
Radfahrer stirbt nach Laster-Unfall, LKW-Fahrer flüchtet
2.807
Ex-Politiker führte jahrelang sexuelle Beziehung mit 16-jährigem Neffen
3.545
Millionen veruntreut: Banker brauchte Geld für SM-Spielchen
622
Experten warnen: Weihnachtsbäume oft mit Pestiziden belastet
551
Vögeln für den Stadthaushalt? Gemeinde debattiert über Sex-Steuer
3.787
Welch ein Schock: Passant findet toten Mann neben dessen Fahrrad
2.255
Eisbär bekommt Drillinge, doch nur einer überlebt
1.049
Rührende Worte: Schumachers Tochter spricht über ihre Eltern
8.282
Anschlag auf Polizei: Mindestens 17 Tote!
1.637
Ex-GZSZ-Star Sila Sahin nimmt sich mit neuer Serie selbst ins Visier
1.075
Mutter reagierte nicht schnell genug: Einjähriger von Straßenbahn erfasst
7.760
Zündelnder Feuerwehrmann muss für Jahre in den Knast
922
Update
Außer Kontrolle: Hier wedelte ein Dach quer durch die Lüfte
5.519
Explosion in Metallbetrieb: Zwei Arbeiter schwer verletzt
3.003
Erschreckender Prozess: Vater schwängert seine zwölfjährige Tochter, Baby stirbt
16.850
Vater schleudert sein eigenes Kind (1) gegen Wand: Kurz darauf ist es tot!
3.656
Räuber will Opfer überfallen: Doch er ahnte nicht, wen er da vor sich hat
7.562
Nach geplatztem Niki-Deal: Lufthansa hofft auf kleinere Air-Berlin-Übernahme
477
Vollsperrung! LKW kippt um und verliert tonnenweise Erde
3.116
Update