Nach Demuth-Rauswurf: Chemie Leipzig haut Schlusslicht weg

Leipzig - Die BSG Chemie Leipzig hat vier Tage nach der Entlassung von Trainer Dietmar Demuth (63) und nach zuvor fünf sieglosen Spielen wieder gewonnen. Die Leutzscher setzten sich gegen Schlusslicht Blau-Weiß Zorbau am Samstag mit 6:1 (4:0) durch und zogen mit Tabellenführer FSV Luckenwalde gleich.

Chemie Leipzig konnte sich mit einem 6:1 gegen Blau-Weiß Zorbau durchsetzen. (Archivbild)
Chemie Leipzig konnte sich mit einem 6:1 gegen Blau-Weiß Zorbau durchsetzen. (Archivbild)  © BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Chemie machte von Beginn an Druck und gelangte so immer wieder vor das gegnerische Tor. Nach ersten Freistoßversuchen wurde Keßler in der 25. Minute im 16er gefoult. Der Schiedsrichter entschied auf Foul-Elfmeter, den Heinze kurz darauf verwandelte.

Nur zwei Minuten später klingelte es erneut: Wieder traf Heinze. Und auch das vierte Tor in der 42. sollte auf den Mittelfeldspieler gehen, nachdem nur eine Minute zuvor Stelmak den Ball verwandelt hatte. Die Halbzeit beendeten die Leipziger stolz mit 4:0.

In der zweiten Hälfte gingen dann zunächst die Gäste in den Angriff über. Zott sorgte in der 50. Minute für das 4:1.

Das ließ Chemie jedoch nicht lange auf sich sitzen und konterte bereits in der 51. mit dem nächsten Tor durch Schmidt. Zorbau blieb jedoch stark und sorgte immer wieder für Ecken (53., 55., 63.). Einzig in den Kasten sollte keine davon gehen.

Den Abschluss machte Bury in der 61. mit dem 6:1. Zwar gab es auch danach noch zwei Großchancen. Beide wurden jedoch auch ebenso gut gehalten. Nicht schlimm für Chemie. Die Herren können immerhin 6 Tore sowie 3 Punkte verbuchen und zogen somit wieder mit dem Tabellenführer gleich.

Im letzten Spiel des Jahres tritt die BSG nächsten Samstag im Sachsenpokal-Viertelfinale gegen Erzrivale 1. FC Lok Leipzig an. Anstoß im Alfred-Kunze-Sportpark ist 12.05 Uhr (MDR live).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0