Rechtsextreme Bürgerwehr in Chemnitz: Polizei durchsucht Wohnungen

Chemnitz - Die Polizei hat am Donnerstagabend bei 13 Verdächtigen einer selbst ernannten Bürgerwehr in Chemnitz Durchsuchungen durchgeführt.

Die Polizei hat bei 13 Verdächtigen einer selbst ernannten Bürgerwehr in Chemnitz Durchsuchungen durchgeführt. (Symbolbild)
Die Polizei hat bei 13 Verdächtigen einer selbst ernannten Bürgerwehr in Chemnitz Durchsuchungen durchgeführt. (Symbolbild)  © DPA

Die Maßnahmen seien in 13 Wohnungen erfolgt, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Freitag mit.

Weitere Angaben zu den Durchsuchungen am Donnerstagabend oder zu den Ergebnissen der Ermittlungen wurden zunächst nicht genannt.

Die Gruppe soll am vergangenen Freitag Ausländer bedroht und beschimpft haben. Den Mitgliedern wird vorgeworfen, ausländische Passanten kontrolliert und durchsucht zu haben.

Dabei sollen fremdenfeindliche Äußerungen gefallen sein. Ein 26 Jahre alter Iraner erlitt eine Platzwunde am Kopf. Die Polizei hatte 15 Männer vorläufig festgenommen.

Das Amtsgericht Chemnitz entschied am Donnerstag, dass die Verfahren um die sogenannte Bürgerwehr als Strafverfahren verhandelt werden (TAG24 berichtete).

Die Ermittlungen laufen beim Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ).

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0