Bundesliga-Kolumne: Darum kann sich noch kein Team richtig absetzen

Deutschland - Enges Titelrennen! Auch nach 13 absolvierten Spieltagen in der 1. Bundesliga konnte sich noch kein Team entscheidend absetzen. Es gibt bisher also definitiv keine Übermannschaft.

Bayern-Star Serge Gnabry raufte sich nach der 1:2-Heimpleite gegen Bayer 04 Leverkusen die Haare.
Bayern-Star Serge Gnabry raufte sich nach der 1:2-Heimpleite gegen Bayer 04 Leverkusen die Haare.  © dpa/Matthias Balk

Doch warum ist das so? Das Wochenende gab Aufschluss. Allen Mannschaften fehlt auf Dauer die Konstanz!

Der FC Bayern München verlor nach vier Siegen in Folge bei einem Torverhältnis von 16:0 zu Hause überraschend - und auch dem Chancenwucher geschuldet - mit 1:2 gegen Bayer 04 Leverkusen.

Damit verpasste der Deutsche Rekordmeister den Sprung an die Spitze und zeigte erneut, dass es in dieser Saison erkennbare Leistungsschwankungen gibt.

Unter denen litt lange Zeit auch die Werkself, die sich mittlerweile aber nach einigen Durchhängern gefunden hat und seit fünf Spielen unbesiegt ist.

Borussia Dortmund ist in dieser Spielzeit dagegen die Wundertüte schlechthin und deshalb die wohl unberechenbarste Mannschaft im oberen Tabellendrittel.

Diesmal wurde bei Hertha BSC trotz 45-minütiger Unterzahl mit 2:1 gewonnen, weil sich die Elf auf dem Rasen als echte Mannschaft präsentierte, defensiv sicher stand, rannte, kämpfte und offensiv für Entlastung sorgte.

Warum nicht immer so, BVB?!

Borussia Mönchengladbach nach Spektakel gegen den SC Freiburg weiter Tabellenführer

BVB-Coach Lucien Favre konnte nach dem hart erkämpften 2:1-Sieg von Borussia Dortmund bei Hertha BSC kräftig durchpusten.
BVB-Coach Lucien Favre konnte nach dem hart erkämpften 2:1-Sieg von Borussia Dortmund bei Hertha BSC kräftig durchpusten.  © dpa/Andreas Gora

Auch Borussia Mönchengladbach ist immer wieder Formschwankungen unterworfen, was angesichts des Anspruchs aber auch verständlich ist.

Auf die 0:2-Pleite beim 1. FC Union Berlin folgte ein 1:0-Sieg in der Europa League beim Wolfsberger AC und nun ein spektakulärer 4:2-Erfolg gegen den SC Freiburg, durch den "die Fohlen" weiterhin Spitzenreiter sind.

Aber nur einen Punkt vor RB Leipzig. Der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann sind die vielen Englischen Wochen aber mittlerweile anzumerken.

Gegen den SC Paderborn 07 wurde es trotz einer 3:0-Führung nach 26. Minuten noch einmal spannend. Am Ende siegten "die Roten Bullen" denkbar knapp mit 3:2 und machten es unnötig spannend. Dennoch ist RB seit nunmehr sieben Partien ungeschlagen.

Auch der FC Schalke 04 tat sich gegen den formstarken 1. FC Union Berlin lange schwer und erzielte den 2:1-Siegtreffer erst in der 86. Minute, musste gegen "die Eisernen" alles abrufen, um den nächsten Dreier eintüten zu können.

Hoffenheim hängt die sensationelle 1:5-Pleite gegen den 1. FSV Mainz 05 nach. Gegen Fortuna Düsseldorf wurde eine 1:0-Führung noch aus der Hand gegeben, weshalb sich die Kraichgauer mit einem 1:1-Remis zufrieden geben musste.

Auch der VfL Wolfsburg konnte seine letzten beiden Pflichtspielsiege nicht veredeln und verlor in einem spannenden Match vor heimischer Kulisse mit 2:3 gegen den SV Werder Bremen.

Patrick Herrmann hatte allen Grund zum Jubeln: Dank des 4:2-Erfolgs von Borussia Mönchengladbach gegen den SC Freiburg stehen "die Fohlen" weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz.
Patrick Herrmann hatte allen Grund zum Jubeln: Dank des 4:2-Erfolgs von Borussia Mönchengladbach gegen den SC Freiburg stehen "die Fohlen" weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz.  © dpa/David Inderlied

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0