Bayern vs. BVB: Darum hat der FCB noch immer die besseren Karten! HSV blamabel!

Dresden - Was für ein Fußball-Wochenende! In der 1. Bundesliga wurde der Meisterschaftskampf vertagt, während im Keller alle Entscheidungen gefallen sind. Der Kampf um die Europapokal-Plätze bleibt weiterhin extrem spannend.

Am letzten Spieltag geht es für den FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt. Kann sich Arjen Robben mit einer weiteren Meisterschaft aus München verabschieden?
Am letzten Spieltag geht es für den FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt. Kann sich Arjen Robben mit einer weiteren Meisterschaft aus München verabschieden?  © DPA

Beginnen wir an der Tabellenspitze. Dass der FC Bayern München bei RasenBallsport Leipzig so seine Probleme haben könnte, überraschte nicht. Doch mit einem 0:0 zwischen diesen beiden offensivstarken Teams (83 zu 62 Tore) hatten wohl nur die wenigsten gerechnet.

Durch dieses Remis fällt die Meisterschaftsentscheidung erst am letzten Spieltag. Denn Borussia Dortmund zitterte sich gegen Fortuna Düsseldorf am Ende zu einem 3:2-Sieg. Die Mannschaft von Trainer-Urgestein Friedhelm Funkel machte am Ende nochmal richtig Druck - und das mit einem Spieler weniger! Der Ausgleich gelang der tapferen Elf aber nicht mehr.

Am nächsten Samstag braucht der BVB eine deutlich bessere Leistung, wenn er bei Borussia Mönchengladbach gewinnen will. So geht es für die Fohlen nach dem 4:0-Kantersieg beim 1. FC Nürnberg und dem Sprung auf Rang vier um nichts Geringeres, als die Champions-League-Qualifikation unter Dach und Fach zu bringen.

Schließlich kassierte ein entkräftetes Eintracht Frankfurt am Sonntag gegen den 1. FSV Mainz 05 eine 0:2-Heimpleite und rutschte damit auf Platz sechs ab. Auch Bayer 04 Leverkusen überholte die SGE, obwohl die Werkself gegen den FC Schalke 04 einen Sieg verpasste und nicht über 1:1 hinauskam.

Werder Bremen hofft noch auf die Euro League, Nürnberg und Hannover abgestiegen

Auch dank der Eggestein-Brüder Maximilian (r.) und Torschütze Johannes hat der SV Werder Bremen noch eine Restchance auf die Teilnahme an Europa League.
Auch dank der Eggestein-Brüder Maximilian (r.) und Torschütze Johannes hat der SV Werder Bremen noch eine Restchance auf die Teilnahme an Europa League.  © DPA

Dafür hat der SV Werder Bremen nach dem extrem wichtigen 1:0-Auswärtssieg bei der TSG 1899 Hoffenheim noch eine Restchance, sich für den internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Doch am letzten Spieltag müsste wirklich alles für den SVW laufen, damit die Träume vom internationalen Geschäft Realität werden...

Dank des VfL Wolfsburg, der die vorzeitige Europa-League-Qualifikation durch ein überraschend deutliches 0:3 beim VfB Stuttgart verpasste, besteht für Werder aber noch Hoffnung.

Die Schwaben sicherten sich durch ihren befreienden Sieg gegen die Wölfe Abstiegsrelegationsplatz 16 und schossen Nürnberg und Hannover 96 (3:0-Triumph über den SC Freiburg) endgültig in die 2. Bundesliga. Für die Niedersachsen besonders bitter, zeigten sie gegen die Breisgauer doch eine ihrer besten Saisonleistungen.

Über die gesamte Spielzeit gesehen ist ihr Abstieg und der des Clubs aber folgerichtig. Wer nur fünf (Hannover) bzw. drei Mal (Nürnberg) gewinnt, der hat in Deutschlands Eliteklasse nichts zu suchen. Beide stehen nun vor einem schwierigen Neuaufbau in Liga zwei.

Abseits dieser entscheidungsträchtigen Partien lieferten sich der FC Augsburg und Hertha BSC ein wahres Torfestival - bei dieser sonst so ereignisarmen Paarung die wohl größte Überraschung des Wochenendes.

Dass Hertha dank eines Doppelpacks von Salomon Kalou am Ende mit 4:3 gewann, dürfte Trainer Pal Dardai bei seinem vorerst letzten Auswärtsspiel als Hertha-Coach gefreut haben. Sein Nachfolger wird übrigens der bisherige U23-Coach Ante Covic, der dort großartige Arbeit ablieferte.

HSV im Tal der Tränen

Bittere Tränen vergoß Hamburgs Jungstürmer Jann-Fiete Arp nach der 1:4-Pleite beim SC Paderborn.
Bittere Tränen vergoß Hamburgs Jungstürmer Jann-Fiete Arp nach der 1:4-Pleite beim SC Paderborn.  © DPA

Ganz anders ist die Gemengelage beim Hamburger SV, der zu 99,99 Prozent eine weitere Saison in der 2. Bundesliga spielen wird.

Nach der 1:4-Pleite beim entfesselt aufspielenden SC Paderborn 07, der damit weiterhin auf Platz zwei und vor dem Durchmarsch in die 1. Liga steht, hat der HSV nicht nur drei Punkte Rückstand auf den 1. FC Union Berlin, sondern hat auch ein um 21 Treffer schlechteres Torverhältnis als die Eisernen.

Die schossen sich mit ihrem 3:0-Sieg über den 1. FC Magdeburg den Frust von der Seele - und den Ost-Konkurrenten direkt wieder in die 3. Liga.

Denn der FC Ingolstadt 04 gewann sein Spiel gegen den SV Darmstadt 98 glatt mit 3:0, sicherte sich somit Platz 16 und übte zusätzlich Druck auf den SV Sandhausen aus, der in seinem Heimspiel eine 0:3-Abreibung von Arminia Bielefeld verpasst bekam und nur noch zwei Zähler vor den Schanzern auf Rang 15 liegt.

Neben Magdeburg ist auch der MSV Duisburg abgestiegen, der sich gegen den 1. FC Heidenheim zwar nach Kräften wehrte, in einem Spektakel aber mit 3:4 unterlag. Witziger Fakt am Rande: Am letzten Spieltag könnte der kleine FCH den großen HSV in der Tabelle sogar noch überholen...

Karlsruher SC veredelt starke Saison mit Aufstieg

Grenzenloser Jubel beim Karlsruher SC: Damian Roßbach (M.) und Marvin Pourie feiern den Aufstieg in die 2. Bundesliga.
Grenzenloser Jubel beim Karlsruher SC: Damian Roßbach (M.) und Marvin Pourie feiern den Aufstieg in die 2. Bundesliga.  © DPA

In der 3. Liga gab es ebenfalls eine Entscheidung: Der Karlsruher SC kehrt in die 2. Bundesliga zurück! Der badische Traditionsverein siegte beim SC Preußen Münster deutlich mit 4:1 und ist nicht mehr vom zweiten Rang zu verdrängen.

Auch in der 2. Liga dürfte das kongeniale Sturmduo Anton Fink (14 Tore, 10 Vorlagen) und Marvin Pourie (22 Tore, 6 Vorlagen) einigen Abwehrreihen Kopfzerbrechen bereiten.

Aufstiegsrelegationsplatz drei sicherte sich der SV Wehen Wiesbaden, der Meister VfL Osnabrück mit 1:0 bezwang. Da half Konkurrent Hallescher FC auch ein 1:0-Sieg über ein weiterhin abstiegsbedrohtes Eintracht Braunschweig nicht mehr.

Den Löwen würde im Abstiegskracher gegen den FC Energie Cottbus ein Unentschieden reichen - den Lausitzern eventuell auch, die am Samstag den Tabellenletzten VfR Aalen mit 2:1 niederkämpften, bei einer Punkteteilung in Braunschweig aber auch auf Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen wären.

Vor allem auf den der SG Sonnenhof Großaspach, die den FSV Zwickau mit 5:2 aus dem Stadion schoss und dadurch wieder gute Karten hat, obwohl man auf dem ersten Abstiegsrang, Platz 17, steht. Denn am kommenden Samstagnachmittag muss die SGS beim SC Fortuna Köln antreten, der durch die 2:3-Niederlage beim TSV 1860 München (die Löwen sind durch den Dreier gerettet) als zweiter Absteiger feststeht.

Selbst die Sportfreunde Lotte könnten sich für die 0:3-Schlappe bei der SpVgg Unterhaching (die damit den Klassenerhalt sicher hat) noch rehabilitieren und mit einem Dreier gegen die Würzburger Kickers die Klasse halten - aber nur, wenn sowohl Großaspach, als auch der FC Carl Zeiss Jena verlieren, der nach dem 1:0-Sieg beim SV Meppen gegen 1860 alles in der eigenen Hand hat. Es bleibt spannend bis zum Schluss!

Traf in seinem letzten Heimspiel im BVB-Trikot für Borussia Dortmund: Christian Pulisic.
Traf in seinem letzten Heimspiel im BVB-Trikot für Borussia Dortmund: Christian Pulisic.  © DPA

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0